Kapverden – mehr als Badeurlaub!

Wem es auf den Kanaren zu voll ist, der fliegt einfach mal auf die Kapverden! Die Kapverdischen Inseln liegen nur zwei Flugstunden weiter als Gran Canaria & Co. mitten im Atlantik. Die beiden Inseln Sal und Boa Vista sind Badeparadiese mit traumhaft weiten Sandstränden, wo du immer ein ruhiges Plätzchen für dich findest. Auch in den Wintermonaten herrschen dort ideale Bedingungen für einen unbeschwerten Badeurlaub. Sowohl Sal als auch Boa Vista bestehen fast nur aus Sand und Dünen, was – wenn man hauptsächlich zum Baden und Surfen herkommt – absolut super ist! Für bunte Abwechslung sorgen dann die Bewohner, die dich mit ihrer kreolischen Lebensfreude und lässigen Lebensart bestimmt sofort anstecken werden.

Hier ein paar Facts, die deine Vorfreude noch steigern:

  • Wassertemperatur in den Wintermonaten: 24° bis 25°C
  • Lufttemperatur im Winter: 20° bis 28°C
  • Regentage: Fehlanzeige!
  • Außer einem Strandtuch, Sonnencreme und Badeklamotten brauchst du also nicht viel einzupacken!

Was erwartet dich in deinem Badeurlaub auf Sal?

Das touristische Zentrum Santa Maria liegt im Süden der Insel. Der Ferienort bietet dir Unterkünfte in allen Kategorien – von einfachen Pensionen bis hin zum komfortablen Luxushotel. Außerdem findest du dort jede Menge Bars und Restaurants. Die Stars hier sind aber eindeutig das glasklare, türkisfarbenen Meer, das eine hervorragende Wasserqualität aufweist und der lange, breite und feinsandige Strand. Du findest dort jede Menge Platz für dein Strandtuch und wenn du es etwas komfortabler magst, kannst du dir auch eine Sonnenliege und einen Sonnenschirm ausleihen.

 

Auch Surfer kommen voll auf ihre Kosten

Natürlich gibt es auf Sal auch jede Menge Wassersportangebote rund ums Surfen und Kiten. So hat auch der ehemalige Profisurfer und mehrfache Weltmeister Josh Angulo seine Surfschule nicht von ungefähr genau hier. Durch den beständigen Nordostpassat herrschen vor Sal ideale Bedingungen zum Surfen und Kiten. In Strandnähe ist das Wasser glatt und es gibt nur kleine Windwellen, weiter draußen findest du eine offene Atlantikdünung und ein tolles Speedrevier. Für Ungeübte kann der Einstieg jedoch aufgrund des kräftigen Shorebreak in Ufernähe etwas schwierig sein. Anfänger sollten ihr Board deshalb lieber vor Boa Vista ins Wasser bringen – die Bucht von Sal Rei ist seicht und es gibt dort keinen Shore Break. Aber ebenfalls professionelle Betreuung: der ehemalige Profisurfer François Guy De Boavista zeigt dir in seinem Surfcenter Boa Vista Windclub und natürlich auch auf dem Wasser, wie du am besten mit Wind und Wellen spielst.

Badeparadies Boa Vista

Auch auf Boa Vista erwarten dich beste Badebedingungen – rund um die gesamte Insel findest du 55 Kilometer Sandstrand vom Feinsten! Es gibt besonders im Norden viele menschenleere Strände, die zum Sonnenbaden und zu ausgedehnten Strandspaziergängen einladen. Aber Vorsicht: An einsamen Stränden kommt es immer wieder zu Raubüberfällen. Suche deswegen lieber die belebteren Strände auf, wie z.B. die Buchten von Sal Rei im Westen der Insel, die sich hervorragend zum Baden eignen, da sie durch die vorgelagerte Insel Ilheu de Sal Rei im Windschatten liegen.

Weitere Traumstrände im Südwesten

Kapverden Surfer

Südlich der Hauptstadt Sal Rei liegt der kilometerlange Sandstrand Praia do Estoril. Dieser geht im Süden zu dem Praia de Carlota über, der aber eine starke Brandung hat, weswegen du dort besser nicht baden solltest. Alternativ kannst du ganz entspannt in einem der Strandrestaurants dein Seafood genießen und den wagemutigen Surfern bei ihrem Ritt über die Wellen zusehen. Wie wäre es zum Beispiel mit fangfrischen Langusten vom Grill? Anschließend folgt noch der Praia da Chave mit etlichen großen Hotels. Die beiden schönsten Strände Boa Vistas befinden sich ganz im Süden: der Praia da Varandinha liegt malerisch eingebettet zwischen Leuchtturm und Kalkfelsen. Der endlose Praia Santa Monica bietet ebenfalls fotogene Felsen und feinsten Sandstrand.

Die Wurzel der kapverdischen Kultur

Die Kultur der Kapverden wird von portugiesischen und afrikanischen Einflüssen geprägt. Mitte des 15 Jahrhunderts wurden die bis dahin unbewohnten Inseln portugiesische Kolonie und kurz darauf zum Drehkreuz des Sklavenhandels zwischen Afrika, Europa und Amerika. Die Menschen, die aus der Verschmelzung beider Kulturen hervorgegangen sind, bezeichnet man als Kreolen. Erst 1975 erlangten die Kapverden ihre politische Unabhängigkeit. Sie gehörten bis dahin zu den ärmsten Ländern der Erde.

Die Küche – einfach, aber lecker!

Die einfache Küche wird von Mais und Bohnen geprägt. Auch das kapverdische Nationalgericht Cachupa besteht aus gestampftem Mais und Bohnen. Nur bei wohlhabenderen Einwohnern landet auch ab und zu mal ein Huhn oder Fisch in dem nahrhaften Eintopf. In den Restaurants der Urlaubsorte kannst du aber natürlich auch fangfrischen Fisch, Fleischgerichte sowie leckeres Obst und Gemüse genießen.

Die Menschen – fröhlich und melancholisch zugleich

Die Insulaner kleiden sich gerne auffallend farbenfroh und auch sonst zeichnen sich die Bewohner der Kapverden trotz der oftmals schwierigen Lebensumstände durch eine überbordende Lebensfreude und bewundernswerte Gelassenheit aus. Best-Of_Cape-Verde_Boa-Vista_PostcardsDas drückt sich auch in der Musik aus: Im Radio, Bus oder Taxi hört man meist Zouk, moderner Elektro-Pop mit karibischen Einflüssen. Die Kapverdischen Musikstile Morna und Coladeira, die man evtl. einmal live in einer Bar erleben kann, sind wesentlich ruhiger, poetischer und zumeist auch melancholischer geprägt. Womit wir wieder bei den portugiesischen Wurzel wären …

 

 

Ähnliche Beiträge

Ägypten: Weißer Sand trifft bunte Unterwasserwelt Feinste Sandstrände und farbenfrohe Korallenriffe mit einigen der besten Tauchreviere weltweit sind wohl die besten Argumente für einen unvergessliche...
Fünf gute Gründe, warum du über die Weihnachtsfeiertage verreisen solltest Falls du Weihnachten lieber unter Palmen statt unter dem Tannenbaum verbringen willst, dann mach es doch dieses Jahr einfach mal anders als Last Chris...
Im Herbst und Winter an die Algarve – Teil 2: Westalgarve und Meeresgrotten Im ersten Teil meiner dreiteiligen Serie über Winterurlaub an der Algarve verbringe ich einen relaxten Strandurlaub in Alvor. Nun ist es Zeit, ein bis...
4 Kommentare
  1. Moni
    Moni sagte:

    Ich war jetzt schon mehrere Male auf den Kapverden und kann ausschließlich positives berichten,Land und Leute wunderbar,auch kann das Wetter niemand beeinflussen aber zu 98% kein Regen auch wenn uns ein Wolkenbruch einmal in Empfang nahm war das für Flora und Fauna ein großer Segen und auch die Urlauber waren von diesem sehr seltenen Phänomen eher erfreut als verärgert!Das Essen war Landestypisch was ja wohl ein Grund sein sollte ein anders Land bzw. Kontinent zu besuchen das gleiche gilt für die Wasserqualität die ja selbst bei unseren europäischen Nachbarn oftmals mehr schlecht als recht ist alles in allem möchte ich sagen das jede Insel einen Besuch wert ist,man weiß wohin man reist und kann von Ländern die bezüglich Tourismus noch in den Kinderschuhen stecken kein First Class erwarten dafür wird man von der noch unberührten Natur den offen Menschen mit ihrer Herzlichkeit 1000 Fach belohnt,für mich gilt „ immer immer wieder“

    Antworten
    • Nadine
      Nadine sagte:

      Liebe Moni, vielen Dank für deine Schilderungen. Es freut uns, dass es dir auf den Kapverden genauso gut gefällt wie uns 🙂 Wir wünschen dir noch viele weitere schöne Urlaubserlebnisse! Nadine – TUI fly Blog Team

      Antworten
  2. Frank Scheidt
    Frank Scheidt sagte:

    Ihre oberflächliche Werbung für die Inselgruppe ist aus meiner Sicht ziemlich bedenklich. Sie sollten die Leute unbedingt über die sehr schlechte Wasserqualität aufklären und welche Vorkehrungen man treffen sollte. Auch die Aussagen, die Sie über die kapverdischen Küche machen, ist fern jeglicher Realität, weil sie nämlich größtenteils ziemlich unterirdisch ist vor allem auch in den internationalen Hotels. Dies liegt z. B. daran, dass Fleischstempel hinsichtlich Haltbarkeit gefälscht werden. Wen wunderts, denn Boa Vista ist fest in der Hand der italienischen Mafia. Rind- und Schweinefleisch gibt es so gut wie keines, weil viel zu wertvoll. Auf Sal und Boa Vista, den mit Abstand langweiligsten Inseln, werden die Touristen regelrecht von senegalesischen Händlern belagert (vor allem auf Sal). Das nervt ziemlich. Meine Empfehlung: Sao Antao, Brava, Sao Nicolau und Fogo besuchen. Santiago und Sao Vicente sind inzwischen hinsichtlich der Kriminalität bedenklich und man sollte sehr aufpassen. Auf den anderen vier Inseln findet man aber noch viel Ursprünglichkeit und lernt die große Herzlichkeit und Freundlichkeit der Kapverdianer kennen. Diese Inseln sind vor allem auch landschaftlich viel reizvoller. Und von wegen „Regen Fehlanzeige“. Als ich z. B. das erste Mal 2000 auf den Kapverden war, sind einige Leute ertrunken und wir waren von den Wassermassen auf Sao Antao von der Außenwelt abgeschnitten. Aber in der Tat war das ein sehr seltenes Ereignis.

    Antworten
    • Nadine
      Nadine sagte:

      Hallo Herr Scheidt, vielen Dank für Ihre kritischen Anmerkungen. Es tut uns leid zu hören, dass Sie negative Erinnerungen an Ihren Kapverden-Urlaub haben, wohingegen viele unserer TUI Kunden sehr begeistert davon berichten. Dies ist jedoch sicher auch immer etwas abhängig von der jeweiligen Erwartung daran. In unseren TUI Hotels garantieren wir einwandfreie Qualität des Essens. Das Phänomen der fliegende Händler gibt es in vielen touristischen Regionen und wird ebenfalls sehr unterschiedlich wahrgenommen. Vielen Dank für Ihre Tipps zu den anderen kapverdischen Inseln, wir haben uns in diesem Beitrag natürlich auf die Kapverden beschränkt, die wir auch mit TUI fly anfliegen. Viele Grüße, Nadine – TUI fly Blog Team

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Die 10 schönsten Strände Europas Du möchtest deinen nächsten Urlaub an einem idyllischen gelegenen Strand mit klarem Wasser verbringen? Dann aufgepasst! In diesem Artikel stellen wir ...
Welcher Spanien-Reisetyp bist du? Die Sommermonate nähern sich, die Vorfreude auf den Urlaub steigt. Aber wohin geht die Reise in diesem Jahr? Nach Deutschland ist Spanien nach wie vor...
Warum Surfen auf Fuerteventura einfach rockt „Spätestens, wenn ich wieder in Boardshorts über die bunten Riffe meiner Lieblingsinsel paddele, macht sich ein großes Glücksgefühl in mir breit.“ ...