Die Akropolis von Lindos

Rhodos: Erlebte Mythologie und Geschichte

Griechenland ist ein fantastisches Reiseziel für alle, die Sonne, Meer und Strand wollen. Allerdings bietet das Land noch viel mehr – nämlich eine reiche Geschichte und unzählige Mythen und Legenden, die sich um das Land ranken.

Wir stellen dir heute vor, welche Locations und Sehenswürdigkeiten auf Rhodos du auf jeden Fall besuchen solltest, wenn du an der spannenden Geschichte interessiert bist.

Rhodos – die Sonneninsel

Einst, so heißt es in der griechischen Mythologie, entstand Rhodos aus dem Meer. Als der Göttervater Zeus sein Reich unter den Göttern des Olymps aufteilte, bat der Sonnengott Helios, dass er die Insel bekäme. Zeus gewährte ihm seinen Wunsch. Helios benannte die Insel nach der wunderschönen Rhode, seiner späteren Frau. Gemeinsam hatten sie sieben Söhne. Die drei Söhne ihres ältesten Sohnes gingen dabei in die Geschichte der Insel Rhodos als die Gründer dieser ein: Kameiros, Ialysos und Lindos. Auch heute begegnen dir diese Namen bei deinen Erkundungen der Insel Rhodos.

Rhodos Stadt – die Sehenswürdigkeiten

Wir fliegen dich in deinem Urlaub nach Rhodos! Der Flughafen der Insel ist ganz in der Nähe von Rhodos Stadt, von wo aus du deine Inselerkundungen starten kannst. Die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten liegt ganz im Norden der Insel und offenbart dir ihre reiche und bewegte Geschichte. Sie galt lange Zeit als Zentrum der Wissenschaft, Bildung und Künste, sah verschiedene Herrscher und Besatzer und überstand Belagerungen und Naturkatastrophen. Heute findest du überall in der Stadt Zeugen der Zeit.

Die historische Altstadt

Die historische Altstadt ist dein erster Anlaufpunkt. Sie zählt seit 1988 zum UNESCO Weltkulturerbe und teilt sich in die sogenannte Oberstadt und die Unterstadt. Sie ist komplett von einer etwa 3 km langen Mauer umgeben.

Die Oberstadt

Die Ritterstraße ist zentrale Ader der Oberstadt.

Die Ritterstraße führt dich direkt zum Großmeisterpalast.

Du betrittst die Oberstadt durch das Eleftherias-Tor und gelangst so an die Ruinen eines Tempels, wo einst die schöne Göttin der Liebe, Aphrodite, verehrt wurde. Direkt gegenüber des Tempels ist das alte Hospital, das im 15. Jahrhundert vom Johanniterorden errichtet wurde. Dieser Orden herrschte für fast 200 Jahre über Rhodos und hinterließ überall seine Spuren. Das Hospital beherbergt heute das Archäologische Museum. Weitere Museen geben dem Museums-Platz seinen Namen. Von hier aus gehst du die Ritterstraße entlang zum Großmeisterpalast. Der beeindruckende Bau stammt ebenfalls aus der Zeit des Johanniterordens, wobei ein großer Teil nach einer Explosion neu erbaut werden musste. Der Ort ist allerdings geschichtsträchtig: Vor der Erbauung des Palastes stand hier ein Tempel des Sonnengottes Helios, der als Namensgeber der Sonneninsel gilt.

Einige Forscher vermuten, dass hier auch der berühmte Koloss von Rhodos stand. Das monumentale Bauwerk wurde 292 v. Chr. fertiggestellt und stellte den Sonnengott Helios dar. Ganz aus Bronze gegossen stand der Koloss über 30 Meter hoch und beeindruckte die Menschen schon in der Antike – und war eines der sieben Weltwunder der Zeit. Leider hielt das Bauwerk nur ein halbes Jahrhundert und wurde während eines Erdbebens zerstört. Dennoch fasziniert der Koloss noch heute die Menschen.

Die Unterstadt

Die Unterstadt von Rhodos fasziniert dich mit ihrem ganz eigenen Flair. Kleine Gassen, Läden, Cafés und Restaurants laden zum Schlendern und Stöbern ein. Dabei kannst du osmanische und gotische Architektur des Spätmittelalters bewundern. Außerdem teilt sich die Unterstadt in das türkische und das jüdische Viertel, was sich gerade in den sakralen Gebäuden wiederspiegelt. Beispielsweise steht hier die Kahal-Shalom-Synagoge, eine der ältesten Synagogen Griechenlands.

Insel Rhodos

Wenn du Rhodos Stadt und seine Sehenswürdigkeiten erkundet hast, dann bietet die Insel Rhodos dir noch weitere Anlaufpunkte. Wir stellen dir im Folgenden die schönsten Orte vor, die du bei einer Reise über die Insel besuchen solltest.

Akropolis von Rhodos

Das Odeion von Rhodos.

Das Odeion bot Platz für etwa 800 Besucher.

Die Akropolis von Rhodos liegt im Norden der Insel, ganz in der Nähe von Rhodos Stadt. Eine Akropolis war in der Antike die Wehranlage einer Stadt, die aus diesen Gründen meist auf dem höchsten Punkt oder nahe der Stadt gebaut wurde. So ist es auch bei der Akropolis von Rhodos: Von hier hast du einen wunderschönen Blick über die Insel und kannst mit etwas Glück über das Ägäische Meer bis in die Türkei sehen! Außerdem kannst du die Überreste der Tempel der Athena Polias und den Zeus Polieus sehen und den des Pythischen Apollon. Außerdem gibt es ein kleines Odeion, ein antikes Theater, das etwa 800 Menschen Platz bot. Die Ruinen eines antiken Stadions liegen südöstlich. Hier wurden die Haleion-Spiele abgehalten, natürlich dem Sonnengott Helios zu Ehren.

Die Kalithea Therme

Südlich von Rhodos Stadt, nicht weit entfernt, liegt Kalithea. Der Ort ist sehr beliebt bei Besuchern, was nicht zuletzt an den Thermen liegt, die du dort finden kannst. Auch in der Antike waren die warmen Quellen hier bekannt. Ihnen wurde nachgesagt, dass sich hier Krankheiten und Beschwerden lindern ließen. Leider sind die heilenden Quellen mittlerweile versiegt, doch du kannst die schönen, orientalisch anmutenden Gebäude noch besichtigen. Wenn du dann richtig Lust auf Wasser hast, empfehlen wir dir die schöne Bucht bei den Thermen, wo du im Mittelmeer baden kannst.

Akropolis von Lindos

Eine weitere Akropolis liegt in Lindos im Südosten der Insel. Die Stadt ist ein beliebtes Ausflugsziel und auf jeden Fall einen Halt wert! Von der Stadt aus kannst du zur Akropolis wandern oder du nimmst dir ein sogenanntes „Esel-Taxi“, das dich bequem nach oben bringt. Hier bieten sich verschiedene Ruinen zum Entdecken an, die auf vier Plateaus verteilt und alle über Treppen miteinander verbunden sind.

Du hast hier einen tollen Blick auf das schöne Lindos und das Meer, der zum Verweilen und Fotos schießen einlädt.

Von der Akropolis von Lindos aus hast du eine tolle Aussicht.

Bei deinen Erkundungen kannst du mittelalterliche Burgen, Gebäude und Kirchen bewundern, findest die Überreste eines antiken Amphitheaters und schließlich auch die Reste und zuteilen rekonstruierten Strukturen eines Tempels der Athena. Außerdem hast du hier einen tollen Blick auf das schöne Lindos und das Meer, der zum Verweilen und Fotos schießen einlädt.

Unser Tipp: Gerade im Sommer wird es mittags sehr heiß, so dass sich ein Besuch in den früheren Stunden oder später am Tag anbietet. In den Sommermonaten ist die Akropolis von 8 – 20 Uhr für Besucher zugänglich, von November bis März von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr.

Monolithos auf Rhodos

Weiter geht es in den Westen der Insel. Hier wirst du wieder ins Mittelalter versetzt: Auf einem Fels ragt ein großes Gebäude über das Meer, das von den Johannitern gebaut wurde. Monolithos, das bedeutet einsamer Fels, und so fühlt es sich bei dem Besuch auch an. Hoch oben über allem thront das Bauwerk. Neben den Ruinen der Burg kannst du dir auch die kleine Burgkapelle ansehen, die für Besucher offen steht.

Durch die Lage hast du hier außerdem eine einzigartige Aussicht auf das Meer. Wenn du eine Abkühlung möchtest, kannst du zum Meer hinunterfahren und beispielsweise an der kleinen Bucht Kap Fourni ins Wasser springen. Oder du besuchst den Ort Monolithos, wo es schöne kleine Tavernen gibt, die zu einer Pause einladen.

Kamiros

Die letzte Etappe ist Kamiros oder Kameiros im Nordwesten der Insel. Die Ruinen der antiken Stadt sind sehr sehenswert und spannend. Das gleiche gilt auch für die mythologische Geschichte, wie die Stadt entstanden sein soll: Die ersten Siedler kamen von Kreta. Dem König von Kreta, Katreus, war vom Orakel prophezeit worden, dass er eines Tages von einem seiner Kinder getötet werden würde. Aus Angst vor der Prophezeiung beschloss sein Sohn Athaimenes, dass er Kreta verlassen würde, damit er seinen Vater nicht töten könnte. Er segelte von Kreta nach Kamiros und ließ sich dort nieder. Der Vater vermisste seinen Sohn allerdings so sehr, dass er aufbrach, um ihn zurückzuholen. Er segelte auf die Küste zu und ging dort vor Anker, doch er und seine Männer wurden für Piraten gehalten und von Athaimenes und seinen Leuten getötet. Als dieser jedoch erkannte, dass er seinen Vater umgebracht hatte und die Prophezeiung wahr geworden war, bat er den Göttervater Zeus, die Erde aufzutun und ihn zu verschlucken. Zeus gewährte ihm diesen Wunsch.

Die Ruinen von Kamiros.

Die Ruinen von Kamiros erstrecken sich über eine große Fläche.

Ob es tatsächlich Athaimenes war, der Kamiros bewohnte, kann heute nicht mehr festgestellt werden. Bei Grabungen fand man heraus, dass Mykener im 14. Jahrhundert v. Chr. hier siedelten. Vor etwa 2000 Jahren wurde die Stadt schließlich von einem Erdbeben zerstört und verlassen.

Heute lohnt es sich, viel Zeit zum Erkunden der Überreste und Ausgrabungen mitzunehmen.

Unser Fazit: Die Insel Rhodos bietet für Geschichts- und Mythologiefreunde unzählige spannende Anlaufpunkte. Du kannst dich auf der Insel mit dem Mietwagen gut von einer Stätte zur nächsten bewegen und die reiche Geschichte erkunden. Du möchtest lieber Sonne, Sand und Meer oder Abenteuerwanderungen? Finde in unserem Blogbeitrag heraus, welcher Griechenland-Reisetyp du bist.

Ähnliche Beiträge

Das ganze Jahr Sonnenschein – Urlaub auf Lanzarote

Obwohl wir im letzten Jahr sämtliche Hitzerekorde in Deutschland gebrochen haben, nimmt uns nun langsam aber sicher der triste, graue Winter in Besch...

Familienurlaub auf Gran Canaria – eure Auszeit auf den Kanaren!

Ein Urlaub mit der Familie – ein Ereignis, auf das sich Kinder oftmals sogar noch sehnsüchtiger freuen als ihre Eltern. Schon Tage vorher fällt da...

Ein Kurztrip zu zweit nach Mallorca

Wer braucht das nicht, mal eine kurze Auszeit zu zweit, Sehnsucht nach Strand und Meer, einfach mal die Seele baumeln lassen bei frühlingshaften Temp...