Beiträge

TUI fly Crew

Ausbildung bei TUI fly – Traumjob über den Wolken Teil 1

Hallo, wir sind Darleen und Florian und möchten euch in den nächsten Wochen auf eine spannende Reise mitnehmen. Eine Reise, die uns in die Kabine einer Boeing 737 der TUI fly führen wird. Unser Traum vom Fliegen und das Arbeiten über den Wolken wird Wirklichkeit!

Bis dahin werden wir acht verschiedene Stationen durchlaufen, um in rund acht Wochen unser Certificate of Training zu erhalten.

Hier im TUI fly Blog möchten wir unsere Erfahrungen und Gedanken während der Ausbildung mit euch teilen. Wir geben euch einen möglichst großen Einblick in das, was uns und vielleicht auch bald euch in dieser Ausbildung erwartet. Wir würden uns freuen, wenn wir dadurch den ein oder anderen motivieren können, sich ebenfalls als TUI fly Flugbegleiterin oder Flugbegleiter, hier auch Cabin Attendant genannt, zu bewerben.

Darleen und Florian sind beide 18 Jahre alt und haben eine Ausbildung zum Flugbegleiter bei TUI fly begonnen

Traumjob Flugbegleiter: Darleen und Florian nehmen dich mit auf ihren Weg dahin.

Wer wir sind

Ich heiße Florian und bin 18 Jahre alt. Ich komme aus Hannover und habe vor kurzem mein Abitur gemacht. Nun beginne ich meine Ausbildung zum Cabin Attendant bei der TUI fly in Hannover. In meiner Freizeit unternehme ich gerne viel mit meinem Hund und meinen Freunden. Ich spiele Tennis und bin ein großer Fan von Hannover 96.

Warum habe ich mich bei TUI fly für die Ausbildung als Flugbegleiter beworben?

Ich will ehrlich sein: Anfangs habe ich über das Szenario Flugbegleiter überhaupt nicht nachgedacht. Eigentlich wollte ich Pilot werden, schaffte aber leider das Assessment Center nicht. Etwas enttäuscht surfte ich im Internet und stieß auf die Stellenausschreibung der TUI fly. Je länger ich mich damit auseinandersetzte, desto größer wurde meine Motivation, denn dieser Beruf bedeutet sehr viel mehr als eine “Saftschubse“ zu sein. Wer kümmert sich darum, dass ca. 189 Passagiere einen angenehmen Flug haben? Wer sorgt dafür, dass TUI fly seinem Service-Versprechen gerecht wird und den Gast in den Mittelpunkt stellt? Und nicht zuletzt die entscheidende Frage: Wer evakuiert im Ernstfall ca. 189 Passagiere binnen kürzester Zeit? Positiver Nebeneffekt: Ihr könnt eure Leidenschaft fürs Fliegen ausleben und „ganz nebenbei“ die Welt entdecken.

Die Frauen haben für die Anprobe der Uniformen etwas mehr Zeit benötigt als die Männer, da sie eine größere Auswahl an Kleidungsstücken hatten

Die Qual der Wahl: Besonders die Damen freuen sich auf das Uniformfitting 🙂

Ich heiße Darleen, bin 22 Jahre alt und komme ebenfalls aus Hannover. Nach meinem Schulabschluss habe ich eine Ausbildung zur Hotelfachfrau absolviert. Da ich mich schon immer für den Tourismus interessiert habe, fing ich direkt nach meiner Ausbildung an bei TUI zu arbeiten. Dort war ich drei Jahre lang für die internen Prozesse und die Kommunikation verantwortlich.

Wieso ich meinen geregelten Büroalltag gegen einen flexiblen Flugbegleiter-Alltag eintauschen wollte?

Die Frage verrät eigentlich schon die Antwort: Mir wurde der Büroalltag irgendwann zu eintönig. Die Bewegung und der direkte Gästekontakt haben mir gefehlt. Außerdem übernehme ich als Flugbegleiterin viel mehr Verantwortung, da ich nun dazu beitragen kann, das TUI fly Service-Versprechen umzusetzen und den Passagieren Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Sicherheit zu bieten.

Das Assessment Center am ersten Schulungstag der Ausbildung findet in der Firmenzentarle der TUI AG in Hannovers statt

Das Assessment Center am ersten Schulungstag der Ausbildung findet in der Firmenzentrale der TUI Group in Hannover statt.

Warum habe ich mich für TUI fly als Arbeitgeber entschieden?

Da ich seit drei Jahren im TUI-Konzern tätig bin, habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Atmosphäre im gesamten Konzern sehr offen und familiär ist. Zudem bin ich schon öfter privat mit TUI fly geflogen und habe mich an Bord immer gut aufgehoben gefühlt. Da war es für mich naheliegend, den Berufsstart bei der konzerneigenen Airline zu wagen, zumal TUI fly ebenfalls in Hannover ansässig ist. So kann ich meiner Heimatstadt treu bleiben und muss nicht nach Frankfurt oder München umziehen.

 

Wie lief das Bewerbungsverfahren ab?

Nachdem wir uns bei TUI fly beworben hatten, wurden wir zum Assessment Center eingeladen, in dem wir auf unsere Eignung für den Beruf getestet wurden. Zudem erhielten wir dort bereits einige Infos über den Ausbildungsverlauf, wie z.B. den Home-Study Test. Dieser Test wird am ersten Schulungstag geschrieben und muss bestanden werden, um die Ausbildung antreten zu dürfen. Sechs Wochen vor Ausbildungsbeginn bekamen wir die dafür erforderlichen Schulungsunterlagen zugeschickt und arbeiteten diese akribisch durch.

Nachdem wir uns bei der TUI fly beworben haben, wurden wir zum Assessment Center eingeladen, wo wir auf unsere Eignung für den Beruf geprüft wurden

Die Aufregung bei allen Teilnehmern des TUI fly Assessment Centers ist spürbar.

Wieso muss ein Home-Study Test geschrieben werden?

Alle Kursteilnehmer sollen bereits zu Beginn der Ausbildung ein fundiertes Erstwissen haben. Zudem prüft TUI fly vorab, ob man für den Flugbegleiter-Lehrgang über die notwendige Auffassungsgabe verfügt, da die darauf folgenden Prüfungen nicht einfacher werden. Der Home-Study Test ist also mit anderen Worten die Eintrittskarte in die Welt der Fliegerei und nur bei Bestehen der Prüfung wird ein Arbeitsvertrag geschlossen. Es werden unter anderem Luftfahrtausdrücke, das Flieger-Alphabet sowie die 3-Letter-Codes der angeflogenen Flughäfen abgefragt.

Das haben wir an den beiden ersten Schulungstagen erlebt:

 

Tag 1: Home-Study Test & Walk and Talk

Der Grundkurs fand in der Zentrale der TUI Group in Hannover statt. Als wir am Schulungsraum ankamen, standen schon einige Teilnehmer vor der Tür. Die Stimmung war einerseits wegen des Home-Study Tests angespannt aber andererseits auch ausgelassen, da sich einige Kursteilnehmer bereits aus dem Assessment Center kannten.

Darleen und Florian lernen an ihrem ersten Tag die Firmenzentrale in Hannover kennen

Umgebungserkundung der Firmenzentrale in Hannover mittels „Walk & Talk“.

Unsere Trainer Frau Meyer und Herr Winkler, die unsere Ausbildung über die kommenden zwei Monate leiten werden, stellten sich vor und dann ging es auch schon mit dem Home-Study Test los. Dafür hatten wir genügend Zeit. Nachdem alle Kursteilnehmer den Test fertig ausgefüllt hatten, zogen sich unsere Trainer zur Bewertung zurück. In der Zwischenzeit widmeten wir uns der Aufgabe “Walk and Talk“: In Gruppen aufgeteilt, erkundeten wir die Umgebung der TUI-Zentrale. Um uns besser kennenzulernen, bekamen wir bestimmte Fragen an die Hand.

Aufgeregt warteten wir dann bei Kaffee und Kuchen, gefühlt mit einem Puls von 180, auf die Ergebnisse des Tests, der nicht ganz so einfach war wie man anfangs dachte. Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse mussten wir uns leider von einigen Teilnehmern verabschieden. Der Rest der Gruppe konnte aufatmen, der nicht wiederholbare Test war bestanden!

Nach diesem erleichternden Moment stellten wir uns gegenseitig noch einmal in der großen Runde vor und lernten unseren zukünftigen verantwortlichen Stationsleiter, den sogenannten Cabin Crew Division Manager, kennen. Dieser kümmert sich um alltägliche Stationsbelange wie die Post sowie um die Cabin Reports der jeweiligen Station.

Es folgten organisatorische Informationen und wir erhielten unseren Schulungsplan für die nächsten acht Wochen. Um 17 Uhr war der erste Tag geschafft – und wir waren es auch. Die Warterei auf unsere Test-Ergebnisse hatte uns doch ein paar mehr Nerven gekostet als gedacht.

Was für ein aufregender Tag!

Die Uniform ist dunkelblau und hat sich gut angefühlt, auch wenn der erste Blick in den Spiegel sehr ungewohnt war

Hier hat Guido Maria Kretschmer höchst persönlich Hand angelegt: Die Uniformen der TUI fly wurden von ihm designed.

Tag 2:  Uniformfitting

Am zweiten Tag durften wir unsere zukünftige Uniform anprobieren und unseren Crewraum am Flughafen Hannover kennenlernen. Im Crewraum treffen sich die Crews aus Cockpit und Kabine zum Briefing, welches vor jedem Flug stattfindet und bei dem Details zu den bevorstehenden Flügen, etwa zum Wetter oder zur Passagierliste, besprochen werden. Hier hat auch der jeweilige Stationsleiter sein Büro.

Wir wurden in Gruppen aufgeteilt, da nicht alle Schulungsteilnehmer zeitgleich die Uniform anprobieren konnten. In der Zwischenzeit erhielten wir eine interessante Führung über den Flughafen Hannover.

Wie hat sich die Uniform angefühlt?

Wir waren alle sehr gespannt, da wir schon wussten, dass die TUI fly Uniform vom bekannten deutschen Modedesigner Guido Maria Kretschmer kreiert wurde. Die dunkelblaue Uniform fühlte sich sehr gut an, obwohl der erste Blick in den Spiegel schon etwas ungewohnt war.

Die Frauen benötigten für die Anprobe etwas mehr Zeit als die Männer, da sie eine größere Auswahl an Kleidungsstücken hatten. Den Frauen standen beispielsweise nicht nur Hosen zur Verfügung, sondern auch Kleider und Röcke. Zusätzlich gab es als Oberteil auch einen Rollkragenpullover zur Auswahl. So wurde die Anprobe zu einem kleinen Laufsteg. Alle Kleidungsstücke wurden anprobiert und von den Trainern begutachtet, da es genaue Kleidervorschriften gibt, die eingehalten werden müssen. Irgendwann hatten wir uns durch die gesamte Kollektion durchprobiert und die Größen waren notiert, sodass nun die Qual der Wahl begann: Wie viele Röcke, Kleider und Hosen nehme ich?

Für die Männer verlief die Anprobe dagegen recht schnell. Wir probierten einmal durch und ließen den Sitz unseres Outfits von Herrn Winkler begutachten. Benötigen wir wirklich fünf Hosen…?

Was wird wohl die nächsten Tage passieren? Wir sind gespannt und freuen uns auf nette Kollegen, motivierte Trainer und vor allem das benötigte Basis- und Fachwissen. Spaß darf natürlich auch nicht fehlen!

Bis bald!

Eure Darleen & Euer Florian