Beiträge

Zypern – Badeurlaub oder Rundreise? Am besten beides!

Zypern – Badeurlaub oder Rundreise? Am besten beides!

Auf Zypern findest du strahlend weiße Sandstrände mit türkisfarbenem Wasser, traumhafte Küstenpfade und einsam gelegene Buchten. Von Mai bis Oktober kannst du bei angenehmen 22 bis 25 °C im glasklaren Meer baden gehen. Wem das nicht reicht, der erkundet die Insel, an deren Küste Aphrodite einst das Licht der Welt erblickte, mit dem Mietwagen. Wir verraten dir, welche Orte sich wirklich lohnen und wo du die schönsten Strände findest. Wer weiß, vielleicht fühlst du dich nach einem Urlaub auf Zypern ja auch wie neugeboren?

Zypern Petra tou Romiou Facts – 5 Dinge, die du über Zypern wissen solltest

Größe: Wusstest du, dass Zypern nach Sizilien und Sardinien die drittgrößte Mittelmeerinsel ist? Die 9251 km große im südöstlichen Mittelmeer gelegene Insel gehört geografisch zwar zu Asien, ist kulturell aber eher griechisch bzw. türkisch geprägt.

Teilung: Die Insel ist zweigeteilt. Wenn du vom griechischen Süden in den türkisch regierten Norden reisen willst, benötigst du einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Der Übergang ist nur an bestimmten Übergängen, wie z.B. Agios Dometios in Nikosia möglich. Ausführliche Infos erhältst du beim Auswärtigen Amt.

Hitze: Wenn du in den Sommermonaten Juli und August nach Zypern reist, zeigt das Thermometer oftmals 35 °C oder mehr an. Unser Tipp: Lieber im Frühjahr oder Herbst kommen und sich in der Hochsaison im Westen der Insel aufhalten: dort ist es meist 2 bis 4 °C kühler als im Osten.

Linksverkehr: Auf der Insel herrscht Linksverkehr – ein Relikt aus der britischen Kolonialzeit. Anfänglich ist es schwierig, den Abstand zwischen Hindernissen und dem Auto auf der linken Seite einzuschätzen, und du solltest besonders vorsichtig fahren. Die Zyprioten erkennen anhand der Nummernschildfarbe aber, dass du „Touri“ bist und nehmen in der Regel darauf Rücksicht.

Mietwagen: Wer mit dem Mietwagen die asphaltierte Straße verlässt, fährt ohne Versicherungsschutz und muss jeden Schaden selbst bezahlen. Frag bei der Vermietung vorher nach, inwieweit Schäden an der Wagenunterseite und an den Reifen von der Versicherung abgedeckt werden! Es ist übrigens nicht erlaubt mit einem Leihwagen in den türkischen Teil der Insel zu fahren.TUIcars Mietwagen

Badeurlaub auf Zypern – an diesen 5 Stränden lohnt es sich dein Handtuch zu werfen!

Blue Lagoon: Diesen Traumstrand im Akamas-Nationalpark erreichst du entweder zu Fuß über einen einstündigen Trail (Wasser nicht vergessen!) oder ganz bequem mit dem Boot von Polis oder Latchi aus. An der Blue Lagoon angekommen, kannst du dann das tiefblaue Wasser genießen und rund um die vielen Felsen beim Schnorcheln die Unterwasserwelt erkunden.

Lara Beach: Wenn du auf lange, wenig überlaufene Sandstrände stehst, solltest du dem Lara Beach in der Nähe von Paphos einen Besuch abstatten. Für die Anfahrt über eine staubige Buckelpiste empfiehlt sich ein geländegängiges Fahrzeug (siehe auch Mietwagen-Tipp).

Landa Beach: Dieser schöne, entspannte Familienstrand wird wegen seiner Sandfarbe auch ,Golden Beach‘ genannt. Du kannst dir hier für wenig Geld eine Liege plus Sonnenschirm mieten und stundenlang im glasklaren flachen Wasser baden. Der Strand wird von Lifeguards überwacht und bietet dir zwei Restaurants, Toiletten, Volleyball und einen Picknickplatz mit Grillstelle.

Konnos Beach: Etwas belebterer Strand mit guter Infrastruktur (saubere Toiletten und Umkleiden, kleiner Strandkiosk, Liegestuhlverleih) in einer geschützten Bucht. Aufgrund des seichten ruhigen Wassers ist der Konnos Beach prädestiniert für Funsport. Du kannst hier mit dem Jet-Ski über die Wasseroberfläche cruisen, mit dem Flyboard deine Pirouetten drehen oder dich auf unterschiedlichsten Gummisitzen übers Meer ziehen lassen.

Governor’s Beach: Schöner, wenig überlaufender Naturstrand für alle, die ein ruhiges Plätzchen suchen, aber auch ein bisschen Infrastruktur (Liegestühle, Tavernen) zu schätzen wissen. Wenn du von den ersten beiden Stränden weiter über die Felsen kletterst, erreichst du weitere kleine Buchten, wo du je nach Jahreszeit auch mal alleine die milde Sonne und das warme Meer genießen kannst.

Rundreise auf Zypern – diese 5 Orte solltest du dir unbedingt ansehen

Zypern Burg Kolossi

Kolossi ist eine Burg, in der Nähe von der Stadt Limassol in der Republik Zyperns

Larnaka: Östlich von Larnaka findest du die schönsten Sandstrände der Insel. Nur einen Steinwurf von der palmengesäumten Strandpromenade liegt die prachtvolle byzantinische Lazarus-Kirche aus dem 9. Jahrhundert.

Limassol: Rund um eine imposante Sandsteinburg liegt die hübsche Altstadt mit ihren bunten Gassen. Und westlich von Limassol kannst du in der antiken griechisch-römischen Ausgrabungsstätte von Kourion auf archäologische Entdeckungstour gehen und den traumhaften Ausblick genießen.

Troodos-Gebirge: Mit seinen tief eingeschnittenen Tälern und den pittoresken Dörfern mit byzantinischen Scheunendachkirchen gehören diese Berge zum besten Wanderrevier auf Zypern. Auch im Sommer ist es im Bergwald mit seinen Schwarzkiefern, Wacholderbäumen und Zypern-Zedern angenehm kühl und du kannst dort üppigen Oleander und blühenden Orchideen entdecken.

zypern blue lagoon zypern

Wanderung am Bad der Aphrodite. Ein Ort voller Mythen und Geschichten.

Paphos: Die ganze Stadt steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbe! Unbedingt ansehen solltest du dir die wertvollen Mosaike im „Haus des Dionysos“, die mittelalterliche Hafenfestung und die Königsgräber aus dem 3. Jahrhundert v. Chr.. In der Nähe von Paphos am ,Petra tou Romiou Beach‘ – einem traumhaft gelegenen Kieselstrand – ist der sagenumwobene Aphrodite-Felsen. Dort soll die Göttin der Liebe dem Meer entstiegen sein – geboren aus der Gischt sozusagen!

Akamas Nationalpark: Auf der Akamas-Halbinsel im Westen Zyperns führt einer der schönsten Wanderwege die Küste entlang vorbei an einsam gelegenen Buchten. Auf dem sogenannten ,Aphrodite-Trail‘ wanderst du auf schmalen Pfaden durch unberührte Natur vorbei an wilden Ziegen und intensiv duftenden Kräutern.

Unser Fazit:

Zypern bietet dir mit seinen abwechslungsreichen Stränden und Kulturschätzen eine gelungene Mischung aus Badeurlaub und Sightseeing. Falls du gerne wanderst, lohnt es sich auf jeden Fall die Trekking-Schuhe einzupacken. Kleiner Wermutstropfen: du musst dich erst ans Linksfahren gewöhnen, bevor du entspannt zum Strand düsen kannst! Ein kleiner Tipp zum Abschluss: TUI fly erweitert sein Streckennetz um ein neues Ziel. Ab Sommer 2019 fliegen wir von Düsseldorf und Frankfurt nach Larnaca, Zypern.

Ägypten: Weißer Sand trifft bunte Unterwasserwelt

Ägypten: Weißer Sand trifft bunte Unterwasserwelt

Feinste Sandstrände und farbenfrohe Korallenriffe mit einigen der besten Tauchreviere weltweit sind wohl die besten Argumente für einen unvergesslichen Badeurlaub am Roten Meer! Egal, ob du die faszinierende Unterwasserwelt bei einem Tauchgang, beim Schnorcheln oder bei einem Ausflug mit dem Glasbodenboot erkundest – der Artenreichtum der bunten Korallen und Fische wird dich begeistern. Also wasserdichte Smartphone-Hülle nicht vergessen, damit du auch unter Wasser tolle Bilder machen kannst! Und wer sich mal von seiner Strandliege wegbewegen will: bei einem Ausflug in die Wüste erwarten dich bizarre Basalt- und Granitformationen – ebenfalls ein tolles Fotomotiv für deinen Ägypten-Urlaub!

Das erwartet dich bei einem Badeurlaub am Roten Meer

Das Rote Meer ist gerade in den Wintermonaten ein ideales Badeziel: nicht so heiß wie in den Sommermonaten, aber noch warm genug zum Baden. Die Luft- und Wassertemperaturen liegen zwischen Dezember und März im Bereich von angenehmen 20°C und darüber.

Weißer-Sand-und-bunte-Unterwasserwelt

Hurghada – der Klassiker

Hurghada ist der renommierteste Ferienort an Ägyptens Küste – ein bisschen in die Jahre gekommen, aber mit allem, was das Wassersportler-Herz begehrt. Du findest hier jede Menge Tauchschulen, die Kurse und Touren zu den nahe gelegenen Riffen Fanadir und Shaab Al-Erg anbieten. Natürlich kannst du auch Windsurfen, Segeln oder Hochseefischen. Und wer sich lieber an Land amüsiert, schlendert durch die neue Fußgängerzone und entlang der neuen Marina mit ihren zahlreichen Cafés und Shops. Abends kannst du dich dort ins bunte Nachtleben stürzen – es gibt Bars und Diskotheken für jeden Geschmack und Geldbeutel.

El Gouna – stylische Urlaubswelt an einer LaguneEl Gouna – stylische Urlaubswelt an einer Lagune

El Gouna ist ein schicker Urlaubsort nördlich von Hurghada mit exklusiven Hotels, der zwischen einem feinsandigen Strand und künstlich angelegten Lagunen am Reißbrett entstand, sich dafür aber recht harmonisch in das Landschaftsbild einfügt. Manche finden diese durchgestylte Ferienwelt zu steril, manche mögen genau diesen Stil. Natürlich findest du vor Ort zahlreiche Restaurants, Lounges und Strandcafés sowie viele Kinos und Diskotheken. Wer sich sportlich betätigen möchte, dem stehen ein großer Yachthafen und ein 18-Loch-Golfplatz als Spielwiese zur Verfügung.

Makadi Bay – Mekka für Wassersportler

Einen 18-Loch-Golfplatz bietet dir auch Makadi Bay südlich von Hurghada. Ansonsten kannst du dich auch hier auf dem Wasser austoben oder in die Unterwasserwelt eintauchen. Ob tauchen, schnorcheln oder surfen – hier kommt jeder auf seine Kosten. Unser Tipp: eine Kite-Safari zu den einsamen, vorgelagerten Sandbänken – Natur pur und herrlich romantisch! Kleine und große Rutschenfans kommen im Makadi Water World, Ägyptens größtem Wassererlebnispark, voll auf ihre Kosten: in mehr als 50 Rutschen mit einer Gesamtlänge von mehr als 1.000 Metern kannst du dich nach Herzenslust verausgaben.

Soma Bay – Traumbucht für SurferSoma Bay – Traumbucht für Surfer

Südlich der Makadi Bay liegt eine weitere Traumbucht: Soma Bay. Dort wurden einige exklusive Hotelresorts plus Golfplatz in einer grünen Parklandschaft eröffnet. Die bei Tauchern beliebte Halbinsel bietet ein mehrere Kilometer langes „Haus“-Riff. Und auch Surfer und Kiter kommen wegen des meist moderaten Windes in der Bucht gern und zahlreich.

Marsa Alam – Luxusresorts mit Landebahn

Auch Marsa Alam, ein Ferienort mit zahlreichen Fünfsterne-Hotels rund um eine Marina, wurde vor knapp 20 Jahren am Reißbrett entworfen. Gut zu erreichen: Mittlerweile ist Marsa Alam, das aufgrund seiner großen Entfernung zu Hurghada über einen eigenen Flughafen verfügt, eines der beliebtesten Urlaubsziele am Roten Meer. Kurze Flugzeit, direkte Anbindung an Hurghada und Marsa Alam – weitere Infos findest du auf TUIfly.com. Aufgrund der weitestgehend intakten Riffe und unverbauten Strände ist der Ferienort bei Badeurlaubern und Tauchern gleichermaßen angesagt. Natürlich findest du auch hier alle erdenklichen Wassersportangebote und Vergnügungsmöglichkeiten.

Sharm El Sheikh – Traumkulisse am SinaiSharm El Sheikh – Traumkulisse am Sinai

Sharm El Sheikh liegt an der Spitze der Halbinsel Sinai. Das Panorama ist einzigartig: auf der einen Seite das türkisblaue Meer und die geschützten Sandstrände, auf der anderen Seite die Wüste und die zerklüfteten Berge des Sinai. Vor dieser Kulisse kannst du an den herrlichen Stränden Sonnenbaden, dich auf’s Surfboard schwingen oder im Ras-Mohammed-Nationalpark die Flora und Fauna am Shark- und Yolanda-Riff erkunden. Abends flanierst du dann an der palmengesäumten Promenade mit ihren zahlreichen Restaurants und Bars.

Dahab – Wüste, Wind und feiner Sand

Wenn du es etwas beschaulicher magst, fährst du von Sharm El Sheikh aus 100 Kilometer weiter in den Norden. Ebenfalls umrahmt von Meer und Bergen liegt hier der aus einem Fischerdorf entstandene Ferienort Dahab an einem flach abfallenden, feinsandigen Strand. Viele Tauchreviere sind direkt vom Ufer aus zu erreichen. Aufgrund des ganzjährig kräftigen Windes ist Dahab vor allem bei Windsurfern sehr beliebt. Christliche Historie und UNESCO Weltkulturerbe der Superlative sind von Dahab aus zum Greifen nah! Der Ort ist der ideale Ausgangspunkt für Jeep-Touren zum biblischen Berg Sinai, auf dessen Gipfel Moses die Zehn Gebote empfing und dem Katharinenkloster, dem ältesten, ununterbrochen von Mönchen bewohnten Kloster der Christenheit. Die ein- bis zweitägigen Touren sind ein Highlight deines Aufenthaltes in Ägypten, aber haben es auch in sich! Du startest bei Sonnenaufgang quer durch die Weite der Sinai Wüste bis in das Hochgebirge hinein, bei den steilsten Anstiegen auf den 2.265 m hohen Mosesberg sind dir Kamele behilflich, dafür kehrst du abends aber auch in kein schnödes Gasthaus oder Restaurant, sondern stilecht in eine Oase oder bei Beduinen ein!

Dahab – Wüste, Wind und feiner SandDie Auswahl deiner Tauchbase

In jedem Urlaubsort am Roten Meer findest du zahlreiche Tauchbasen, die Schnupperkurse, fünftägige Tauchkurse für Anfänger und Touren zu den Tauchgründen vor Ort anbieten. Du hast also die Qual der Wahl! Du solltest aber nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch darauf achten, dass es sich um eine seriöse Tauchstation handelt, die Wert auf Qualität, Sicherheit und Umweltschutz legt. Hör dich am besten vor Ort um, lies dir die Bewertungen im Internet durch und schau, ob das Dive-Center deiner Wahl Mitglied einer international anerkannten Ausbildungsorganisation wie PADI o.ä. ist.

 

Kapverden – mehr als Badeurlaub!

Wem es auf den Kanaren zu voll ist, der fliegt einfach mal auf die Kapverden! Die Kapverdischen Inseln liegen nur zwei Flugstunden weiter als Gran Canaria & Co. mitten im Atlantik. Die beiden Inseln Sal und Boa Vista sind Badeparadiese mit traumhaft weiten Sandstränden, wo du immer ein ruhiges Plätzchen für dich findest. Auch in den Wintermonaten herrschen dort ideale Bedingungen für einen unbeschwerten Badeurlaub. Sowohl Sal als auch Boa Vista bestehen fast nur aus Sand und Dünen, was – wenn man hauptsächlich zum Baden und Surfen herkommt – absolut super ist! Für bunte Abwechslung sorgen dann die Bewohner, die dich mit ihrer kreolischen Lebensfreude und lässigen Lebensart bestimmt sofort anstecken werden.

Hier ein paar Facts, die deine Vorfreude noch steigern:

  • Wassertemperatur in den Wintermonaten: 24° bis 25°C
  • Lufttemperatur im Winter: 20° bis 28°C
  • Regentage: Fehlanzeige!
  • Außer einem Strandtuch, Sonnencreme und Badeklamotten brauchst du also nicht viel einzupacken!

Was erwartet dich in deinem Badeurlaub auf Sal?

Das touristische Zentrum Santa Maria liegt im Süden der Insel. Der Ferienort bietet dir Unterkünfte in allen Kategorien – von einfachen Pensionen bis hin zum komfortablen Luxushotel. Außerdem findest du dort jede Menge Bars und Restaurants. Die Stars hier sind aber eindeutig das glasklare, türkisfarbenen Meer, das eine hervorragende Wasserqualität aufweist und der lange, breite und feinsandige Strand. Du findest dort jede Menge Platz für dein Strandtuch und wenn du es etwas komfortabler magst, kannst du dir auch eine Sonnenliege und einen Sonnenschirm ausleihen.

 

Auch Surfer kommen voll auf ihre Kosten

Natürlich gibt es auf Sal auch jede Menge Wassersportangebote rund ums Surfen und Kiten. So hat auch der ehemalige Profisurfer und mehrfache Weltmeister Josh Angulo seine Surfschule nicht von ungefähr genau hier. Durch den beständigen Nordostpassat herrschen vor Sal ideale Bedingungen zum Surfen und Kiten. In Strandnähe ist das Wasser glatt und es gibt nur kleine Windwellen, weiter draußen findest du eine offene Atlantikdünung und ein tolles Speedrevier. Für Ungeübte kann der Einstieg jedoch aufgrund des kräftigen Shorebreak in Ufernähe etwas schwierig sein. Anfänger sollten ihr Board deshalb lieber vor Boa Vista ins Wasser bringen – die Bucht von Sal Rei ist seicht und es gibt dort keinen Shore Break. Aber ebenfalls professionelle Betreuung: der ehemalige Profisurfer François Guy De Boavista zeigt dir in seinem Surfcenter Boa Vista Windclub und natürlich auch auf dem Wasser, wie du am besten mit Wind und Wellen spielst.

Badeparadies Boa Vista

Auch auf Boa Vista erwarten dich beste Badebedingungen – rund um die gesamte Insel findest du 55 Kilometer Sandstrand vom Feinsten! Es gibt besonders im Norden viele menschenleere Strände, die zum Sonnenbaden und zu ausgedehnten Strandspaziergängen einladen. Aber Vorsicht: An einsamen Stränden kommt es immer wieder zu Raubüberfällen. Suche deswegen lieber die belebteren Strände auf, wie z.B. die Buchten von Sal Rei im Westen der Insel, die sich hervorragend zum Baden eignen, da sie durch die vorgelagerte Insel Ilheu de Sal Rei im Windschatten liegen.

Weitere Traumstrände im Südwesten

Kapverden Surfer

Südlich der Hauptstadt Sal Rei liegt der kilometerlange Sandstrand Praia do Estoril. Dieser geht im Süden zu dem Praia de Carlota über, der aber eine starke Brandung hat, weswegen du dort besser nicht baden solltest. Alternativ kannst du ganz entspannt in einem der Strandrestaurants dein Seafood genießen und den wagemutigen Surfern bei ihrem Ritt über die Wellen zusehen. Wie wäre es zum Beispiel mit fangfrischen Langusten vom Grill? Anschließend folgt noch der Praia da Chave mit etlichen großen Hotels. Die beiden schönsten Strände Boa Vistas befinden sich ganz im Süden: der Praia da Varandinha liegt malerisch eingebettet zwischen Leuchtturm und Kalkfelsen. Der endlose Praia Santa Monica bietet ebenfalls fotogene Felsen und feinsten Sandstrand.

Die Wurzel der kapverdischen Kultur

Die Kultur der Kapverden wird von portugiesischen und afrikanischen Einflüssen geprägt. Mitte des 15 Jahrhunderts wurden die bis dahin unbewohnten Inseln portugiesische Kolonie und kurz darauf zum Drehkreuz des Sklavenhandels zwischen Afrika, Europa und Amerika. Die Menschen, die aus der Verschmelzung beider Kulturen hervorgegangen sind, bezeichnet man als Kreolen. Erst 1975 erlangten die Kapverden ihre politische Unabhängigkeit. Sie gehörten bis dahin zu den ärmsten Ländern der Erde.

Die Küche – einfach, aber lecker!

Die einfache Küche wird von Mais und Bohnen geprägt. Auch das kapverdische Nationalgericht Cachupa besteht aus gestampftem Mais und Bohnen. Nur bei wohlhabenderen Einwohnern landet auch ab und zu mal ein Huhn oder Fisch in dem nahrhaften Eintopf. In den Restaurants der Urlaubsorte kannst du aber natürlich auch fangfrischen Fisch, Fleischgerichte sowie leckeres Obst und Gemüse genießen.

Die Menschen – fröhlich und melancholisch zugleich

Die Insulaner kleiden sich gerne auffallend farbenfroh und auch sonst zeichnen sich die Bewohner der Kapverden trotz der oftmals schwierigen Lebensumstände durch eine überbordende Lebensfreude und bewundernswerte Gelassenheit aus. Best-Of_Cape-Verde_Boa-Vista_PostcardsDas drückt sich auch in der Musik aus: Im Radio, Bus oder Taxi hört man meist Zouk, moderner Elektro-Pop mit karibischen Einflüssen. Die Kapverdischen Musikstile Morna und Coladeira, die man evtl. einmal live in einer Bar erleben kann, sind wesentlich ruhiger, poetischer und zumeist auch melancholischer geprägt. Womit wir wieder bei den portugiesischen Wurzel wären …