Beiträge

Familienurlaub auf Teneriffa

Familienurlaub auf Teneriffa – die schönsten Erlebnisse für Kinder

Zeit mit der Familie und die Liebsten 24/7 um sich haben – was gibt es Besseres? Das ganze Jahr über freuen sich Kinder und Eltern auf das große Highlight: den Familienurlaub! Wie wäre es in diesem Jahr mit einem Urlaub auf Teneriffa? Was ihr dort als Familie alles erleben könnt, zeigen wir euch hier. Viel Spaß beim Schmökern 🙂

Warum eigentlich Teneriffa?

Auf der Insel im Atlantischen Ozean ist es das ganze Jahr über herrlich warm und die vulkanische Vorurzeit hat eine einzigartige Landschaft geschaffen. Abwechslungsreiche Naturwunder können entdeckt werden und an den vielen Stränden ist Badespaß garantiert.

Praktisch für Familien ist die sehr gute Infrastruktur: Wer sich kein Auto leihen möchte, kommt mit dem Linienbus fast überall bequem und günstig hin. Außerdem wird in vielen Restaurants und Hotels sowie in einigen Touristeninformationszentren deutsch gesprochen. In Puerto de la Cruz gibt es im Notfall sogar deutschsprachige Ärzte.

Toll sind auch die unkomplizierte Anreise und der familienfreundliche Aufenthalt vor Ort. Bei TUI fly findet ihr zahlreiche günstige Flüge nach Teneriffa aus verschiedenen deutschen Großstädten. Und die viereinhalb Flugstunden vergehen mit unseren kreativen Reisespielen und Malvorlagen auch wie im Flug. Auf ins Familienabenteuer!

Garachico Lavapools auf Teneriffa

Das Baden in den berühmten Meeresbecken von Garachico ist ein tolles Erlebnis für die ganze Familie.

Lavapools von Garachico – ein ungewöhnliches Badeerlebnis

Im Nordwesten Teneriffas wartet in der kleinen Gemeinde Garachico ein von der Natur erschaffenes Wunder: Nach einem Vulkanausbruch floss hier Lava in den Ozean und formte Felsbecken, die heute als natürliche Pools dienen. Die Lavabecken haben verschiedene Formen und Tiefen. Ihr könnt im seichten, warmen Wasser der flachen Pools plantschen oder in den tieferen Pools tauchen und kleine Fischen beobachten. Nehmt am besten eine Schwimmbrille und einen Schnorchel mit.

Bitte beachtet, dass der Ozean in dieser Gegend wilder ist als im Süden. Wenn es stark windet und sich das Meer zu Wellen formt, solltet ihr hier trotz der schützenden Lavafelsen nicht mit kleinen Kindern baden. Bei gemäßigtem Wetter kommt ihr am besten her, wenn der Ebbstrom vorüber ist. Dann könnt ihr in den seichten Pools baden und müsst keine Angst vor der Strömung bei Ebbe haben.

Das Baden ist komplett kostenfrei und es gibt sogar Duschen, Umkleiden und ein nahes Restaurant, in dem ihr die Toiletten nutzen könnt. Im Übrigen könnt ihr sogar mit dem Bus anreisen (Haltstelle La Piscina, Garachico).

Sterne beobachten – dem Himmel so nah

Dürfen eure Kinder im Urlaub auch manchmal länger wach bleiben? Dann solltet ihr unbedingt ein Fernglas mit nach Teneriffa nehmen (wenn ihr ein kleines Teleskop habt, ist das natürlich noch besser), denn Teneriffa ist bekannt für seinen klaren Sternenhimmel. Hier könnt ihr bei einem kleinen Nacht-Picknick die leuchtende Welt über euch erkunden. Sucht euch einen Platz außerhalb der hellen Städte, an dem ihr freie Sicht habt und entdeckt weit entfernte Sterne, Planeten und unbekannte Sternbilder.

Familie beim Wandern auf Teneriffa

Teneriffa ist aus zwei Gründen perfekt zum Wandern für Familien geeignet: Das milde Klima und die abwechslungsreichen Landschaftsformen.

Nationalpark El Teide – eine einzigartige Vulkanlandschaft

Die bekannteste Sehenswürdigkeit Teneriffas ist der Nationalpark El Teide. Hier hat sich die wilde Schönheit der Natur für immer verewigt, weswegen der Park auch zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Der Pico del Teide ist mit 3718 Metern der höchste Berg Spaniens und der dritthöchste Inselvulkan der Erde. Zu seinen Füßen erstreckt sich eine zerklüftete, raue Lava-Landschaft, die vielfältige Wanderungen und Entdeckertouren ermöglicht.

Informationen zu den besten kinderfreundlichen Routen und Wanderkarten erhaltet ihr in den beiden Besucherzentren: Centro de Visitantes Telesforo Bravo in La Orotava und Centro de Visitantes de El Portillo nahe der Autobahn TF-21, Kilometerpunkt 32,1. Fragt auch nach den vielen idyllischen Picknickplätzen im Park. Neben Holzbänken und Tischen haben diese teilweise sogar Wasserstellen und Toiletten. Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch in den Besucherzentren auch kostenfreie Ausstellungen zum Nationalpark ansehen.

Da die Wege zumeist uneben sind, solltet ihr unbedingt feste Schuhe anziehen und keine Bollerwägen oder ähnliches mitnehmen. Außerdem sind die Temperaturen im Nationalpark meistens deutlich kühler als auf der restlichen Insel. Denkt außerdem an leckere Snacks und ausreichend Wasser.

Spezial-Tipp: Packt euch auch die leckere Kaktuslimonade ein. Diese ist ein typisches Teneriffa-Getränk und sehr erfrischend!

Botanischer Garten in Puerto de la Cruz – Leberwurstbaum & exotische Blumen

Im Küstenort Puerto de la Cruz im Norden Teneriffas wartet für Familien ein kleines Pflanzenwunder: Im Botanischen Garten steht ein Leberwurstbaum! Im Sommer hängen sonderbare Gebilde an seinen Ästen, die aussehen wie Leberwürste. Lustig! 🙂 Außerdem gibt es viele bunte, exotische Blumen und uralte Bäume zu entdecken. Hier könnt ihr wunderbare Stunden verbringen und für Kinder gibt es viel zu entdecken. Der Eintritt kostet günstige 3,50 Euro und der Bus hält direkt vor dem Eingang (Haltestelle: Jardin Botanico).

Teneriffas Strände – ein Traum für Badenixen und Stranderoberer

Wer ausgedehnte Strandtage liebt, ist auf Teneriffa genau richtig. Egal, wo ihr auf der Insel seid, ein Strand ist immer nah! Die Kinder können im feinen Sand buddeln und Sandburgen bauen, die Erwachsenen in Ruhe lesen, die Sonne genießen und mit den süßen Lieblingen im Wasser plantschen. Vielleicht bringt ihr euren Kindern bei ruhiger See auch das Schwimmen bei?

Beim Baden mit Kindern ist zu beachten, dass das Meer im Norden der Insel tendenziell rauer ist und stärkere Wellen schlägt. Achtet hier darauf, dass die Strände Wellenbrecher haben oder in geschützten Buchten liegen. Der Süden hingegen zeichnet sich durch seichteres Wasser mit schwächerer Strömung aus.

Mädchen läuft am Strand auf Teneriffa

Perfekt für kleine Badenixen oder Strandpiraten: Der 1,5 km lange Playa de las Teresitas.

Einer der schönsten Strände für Familien ist der goldgelbe Playa de las Teresitas. Eingerahmt von grünen Bergen erstreckt sich der Traumstrand auf 1,5 Kilometern im Norden Teneriffas. Hier wachsen sogar Palmen und im klaren Wasser könnt ihr beim Schnorcheln faszinierende Fische entdecken. Wellenbrecher sorgen für ruhiges Wasser, in dem ihr auch mit Kleinkindern unbesorgt plantschen könnt. Außerdem gibt es zahlreiche Rettungsschwimmer, die für die Sicherheit der Badegäste sorgen. Neben öffentlichen Toiletten und Duschen punktet der Playa de las Teresitas mit sehr sauberem Wasser und einem gepflegten Strand. In der Strandbar bekommt ihr kühle Getränke und landestypische Tapas sowie kleine Sandwiches. Einem perfekten Strandtag steht hier nichts im Wege!

Diesen familienfreundlichen Komfort bietet auch der südwestliche Playa de las Vistas. Besonders toll sind hier zum einen die vielen Cafés und Bars mit traditionellem, aber auch internationalem Essen, die jeden hungrigen Gaumen verwöhnen. Zum anderen gibt es einen großen Wasserspielplatz für kleine Abenteurer.

Die beste Pasteleria – süßes Gebäck für kleine (und große) Leckermäuler

Typisch spanisches Gebäck ist ein Muss auf Teneriffa. Überall auf der Insel findet ihr die kleinen Pastelerias mit ihren bunten Törtchen, Pralinen und den vielen, süßen Leckereien. Wenn ihr euren Kindern und euch selbst eine Freude machen möchtet, solltet ihr unbedingt der Pasteleria El Aderno in Buenavista del Norte einen Besuch abstatten und die kleinen Köstlichkeiten probieren! Wenn ihr lieber draußen naschen wollt, könnt ihr euch auch alles zum Mitnehmen holen.

Von Cruz del Carmen aus startet hier der kostenfreie „Weg der Sinne“ – ein Pfad, auf dem die Besucher die Schönheit der Natur fühlen, schmecken, riechen und sehen können

Der „Sendero de los Sentidos“ verläuft auf einem historischen, königlichen Pfad und ist sogar kinderwagentauglich.

Märchenwald mit Sinnespfad – lasst eurer Vorstellungskraft freien Lauf

Im Nordwestlichen Anaga-Gebirge liegt der verwunschene Mercedeswald. Zwischen den immergrünen Lorbeerbäumen hängen am Morgen mystische Nebelschleier und die dichten Äste formen an vielen Stellen geheimnisvolle Tunnelwege. Von Cruz del Carmen aus startet hier der kostenfreie „Weg der Sinne“ – ein Pfad, auf dem die Besucher die Schönheit der Natur fühlen, schmecken, riechen und sehen können. Der Sendero de los Sentidos hat drei Abschnitte, die insgesamt 1,3 Kilometer lang sind. Die ersten beiden könnt ihr auch mit kleinen Kindern super begehen, der dritte hingegen verläuft kurzzeitig sehr steil. Informationen bekommt ihr auch im Besucherzentrum vor Ort. Mit dem Bus könnt ihr übrigens ganz einfach nach Cruz del Carmen fahren.

Delfine & Wale beobachten – ein Urlaubshighlight auf Teneriffa

Für Viele ist es der Höhepunkt des Urlaubs: Auf einer Bootstour auf dem Atlantischen Ozean zum ersten Mal im Leben Delfine oder auch mit etwas Glück einen Wal sehen. In vielen Orten wie beispielsweise in Los Gigantes werden Bootstouren angeboten, um Touristen die Delfine und Grindwale zu zeigen, die vor der Küste Teneriffas ihr zu Hause haben. Dieses Erlebnis werdet ihr in eurem Leben nicht vergessen, so beeindruckend sind die wunderschönen Tiere. Allerdings hat es auch seinen Preis: Je nach Anbieter zahlt man 15 bis 30 Euro pro Person.

Bootstour mit Whalewhatching auf Teneriffa

Mit etwas Geduld könnt ihr Wale oder Delfine in ihrer natürlichen Umgebung bei einem Bootsausflug bewundern.

Also, worauf wartet ihr noch? Bucht jetzt euren unvergesslichen Familienurlaub auf Teneriffa!

Teneriffa

Insidertipps Teneriffa von TUI fly Flugbegleiterin Franziska

 

 

 

Franziska Michna
TUI fly Flugbegleiterin | Standort Köln | Alter 25 Jahre

 

Teneriffa hat viele Gesichter: Karge Mondlandschaft trifft auf üppige Wälder, auf romantische Bergdörfer folgen wuselige Küstenstädte. Am besten erkundest du die Kanaren-Insel mit einer Portion Abenteuerlust.

Einwohner rund 905.000 | Bester Reisezeitraum März bis November

Diese 7 Orte solltest du dir auf Teneriffa unbedingt ansehen!

Da Teneriffa für jeden etwas zu bieten hat, sind die Angebote für die Insel auch sehr vielfältig. Ein Mietwagen für die Erkundung der Insel ist da schon sehr hilfreich. Das Straßennetz ist gut ausgebaut und die sehenswerten Orte alle gut erschlossen.

1. San Cristobal

Der Ort ist nicht umsonst Unesco-Weltkulturerbe. Die alten Kolonial-Häuser sind einen Spaziergang wert.

2. Teide Nationalpark

Willkommen auf dem Mond! Auf dem höchsten Berg Spaniens staunen alle, Kinder wie abgebrühte Globetrotter.

3. La Orotava

Schmale Gassen, elegante Paläste, romantische Kirchen: Wer durch diese Gemeinde spaziert, spaziert durch die Inselgeschichte.

4. Lorbeerwald

Nur in diesem Märchenwald im Anaga-Gebirge wachsen die Lorbeerbäume bis zu 30 Meter hoch – weltweiter Rekord!

5. Playa de el Bollullo

Für die Insulaner ist der schwarze Naturstrand an der Steilküste der schönste. Besucher müssen ein bisschen wandern.

6. Roques des García

Die monumentalen Felsen sind Wahrzeichen Teneriffas. Im Nationalpark liegen Karten mit Wanderrouten aus.

7. Garachico Kastell

Ein Vulkanausbruch zerstörte und formte diesen Ort. Weiße Häuser auf schwarzem Lava-Grund. Malerisch!

Was und vor allem wo solltest du auf Teneriffa unbedingt essen? 

Das Leben ist einfach zu kurz für schlechtes Essen! Das gilt auch für den beliebtesten Snack – die Papas arrugadas. Die kleinen „verschrumpelten Kartoffeln“ werden in jedem Lokal angeboten. Die Papas arrugadas sind eine besondere Züchtung und werden normalerweise mit einer Chili-Pfeffer-Knoblauchsauce, Mojo Rojo, als Beilage zu Fleischgerichten oder zu herzhaften Tapas serviert.

Typisch kanarische Küche: Papas arrugadas con mojo picón

Typisch kanarische Küche: Papas arrugadas con mojo picón

Vielleicht trifft auch einer der folgenden Restaurant-Tipps deinen Geschmack:

El Taller Seve Díaz: Eine ehemalige Garage ist zum kulinarischen Hotspot der Insel geworden. Käsekroketten mit Guave, geschmortes Lamm und Schweinelendchen kommen kreativ angerichtet und in kleinen Portionen auf den Tisch – so kann man mehr probieren.
Calle San Felipe 32, Puerto de la Cruz, +34 822 25 75 38

Casa del Vino: Über 35 spanische Weine können in dem Restaurant des Wein-Museums im Norden der Insel gekostet werden. Grundlage bieten klassische Tapas, Sandwiches mit Jamón oder Spanferkel. Wer auf Süßes steht, findet hier auch hausgemachten Kuchen.
San Simón 49, 38360 El Sauzal, +34 922 56 38 86, casadelvinotenerife.com

La Gastro Tienda: Die Tageskarte von Maria José wechselt wöchentlich. Guter Start in den Abend: lila Kartoffelsalat mit Oktopus, Croquetas nach Art des Hauses oder Kabeljau als Fisch und Chips sowie der bunte Tomatensalat.
Av. Embajador Alberto de Armas 2, 38206 San Cristóbal de La Laguna, +34 822 01 42 86

La Langostera: Das Meer vor den Augen, den Ozean auf dem Teller. Im La Langostera im Süden der Insel werden Oktopus, Langusten und fangfrischer Fisch mit Gemüse, Salat und raffinierten Soßen serviert. Besonders traumhaft speist es sich hier bei Sonnenuntergang.
Calle la Marina 18, Los Abrigos, +34 922 17 03 02, restaurantelalangostera.com

Was kannst du sonst noch tun auf Teneriffa?

Guachinches suchen: Die improvisierten Bars in den Weinbergen bieten schlichte, aber schmackhafte Hausmannskost wie Eintopf, Kartoffeln mit Mojo oder Zicklein, dazu beste junge Weine. Oft sind die versteckten Schänken in Wohnhäusern der Winzer untergebracht. Zu erkennen sind sie an einem großen „V“ auf rotem Grund.

Kite-Surfen lernen: Sogar Weltmeisterschaften im Wind- und Kitesurfen werden hier am El Médano-Strand im Insel-Süden ausgetragen. Die Lehrer der Red Rock Surf Academy lassen Mutige in nur drei Tagen übers Wasser gleiten. redrocksurf.com

Teneriffa bietet beste Bedingungen zum Kiten und Windsurfen

Teneriffa bietet beste Bedingungen zum Kiten und Windsurfen

Bücherwurm auf Spanisch: Im futuristischen Lesesaal des Kulturzentrums TEA (Tenerife Espacio de las Artes) könnte man von der beeindruckenden Architektur abgelenkt werden. Anschauen, Stille genießen, durchatmen. Av. de San Sebastian 8, 38003 Santa Cruz, +34 922 84 90 90

Roadtrip ans Meer: Die Straße TF 21 schlängelt sich bis zum Gipfel des El Teide hinauf und gibt dann gen Westen zwischen dichten Wäldern, kargen Mondlandschaften und kleinen Orten den Blick aufs Meer frei. In Las Galletas kommt man dann sprichwörtlich runter – an den Atlantik.

Lieber lassen

  • Happy Hour an den Promenaden der Costa Adeje im Süden der Insel. Die Drinks sind teurer und viel zu süß, die Bars zu voll und wer nicht schnell
    trinkt, wird auch mal gebeten, zu gehen.
  • Samstagmorgen auf den Markt gehen. Viel zu voll und die gute Ware ist meistens auch schon ausverkauft. Unter der Woche am Morgen ist die
    Markthalle Nuestra Señora de África in Santa Cruz de Tenerife viel authentischer.

 

Dieser Artikel erschien in der Frühlingsausgabe 2019 des Flyjournals.