Beiträge

Die Strände der Costa del Sol bieten eine perfekte Infrastruktur für euch und eure Kids.

Familienurlaub in Andalusien – Mit Kindern durch Spaniens faszinierenden Süden

Spanier lieben Kinder und die kleinen Lieblinge sind immer dabei, egal wo es hingeht. Diese Eigenschaft macht Spanien zu einem Top Reiseziel für Familien. Wenn ihr noch nicht wisst, wohin mit euren kleinen Urlaubspiraten, dann empfehlen wir euch den abwechslungsreichen Süden Spaniens: Andalusien! Trotz der Beliebtheit Spaniens finden sich hier ruhige Orte, an denen ihr eure Auszeit mit der Familie genießen könnt. Außerdem versprechen die ganzjährig warmen Temperaturen herrliche Strandtage an den ausgedehnten Küsten am Mittelmeer sowie am Atlantischen Ozean. In den Städten pulsiert aufgrund der maurischen Vergangenheit bis heute das nordafrikanische Flair und die abwechslungsreichen Sehenswürdigkeiten faszinieren nicht nur Erwachsene. Also, auf ins Urlaubsabenteuer Andalusien!

Mit TUI fly fliegt ihr aus verschiedenen deutschen Großstädten flexibel nach Jerez de la Frontera im Westen oder nach Málaga am Mittelmeer.

Málaga ist die zweitgrößte Stadt Spaniens und liegt an der Costa del Sol am Mittelmeer.

Auf nach Andalusien – Tipps für eure Urlaubsplanung

Die besten Reisezeiten für Andalusien sind im Herbst und Frühling. Dann ist die Sonne angenehm warm, das Meer erfrischend kühl und ihr seid der extremen Hitze des Sommers nicht ausgesetzt.

Anreisen könnt ihr am besten mit dem Flugzeug. Mit TUI fly fliegt ihr aus verschiedenen deutschen Großstädten flexibel nach Jerez de la Frontera im Westen oder nach Málaga am Mittelmeer. Wir empfehlen euch, vor Ort ein Auto zu mieten. Leider punktet der öffentliche Nahverkehr nicht mit Zuverlässigkeit und ein Mietauto verspricht euch Flexibilität und die Möglichkeit, spontane Entdeckungstouren zu unternehmen. Bei TUI cars findet ihr günstige Mietwagen, die ihr sogar direkt am Flughafen abholen könnt.

Familienurlaub in Andalusien könnt ihr vor allem dann genießen, wenn ihr euren Tagesrhythmus an den der Spanier anpasst: Am Mittag, wenn die Sonne am wärmsten ist, legt ihr eine gemütliche Siesta im Schatten ein und plantscht im kühlen Nass. Ausflüge unternehmt ihr am besten am Nachmittag ab 16 Uhr. Die ausgiebigste Mahlzeit des Tages ist dann das Abendessen, dieses findet in Spanien aber erst ab 21 Uhr statt. Dann öffnen auch erst die landestypischen Restaurants, es sei denn, ihr befindet euch in einer Touristenmetropole. Wer kleine Kinder hat, macht es wie die Spanier: Nehmt einen Kinderwagen mit, dann können die Kleinen schon träumen, während ihr noch das Abendessen genießt. Meistens gewöhnen sich die Kinder schnell an das spätere Zubettgehen, denn am Mittag kann auch ein Nickerchen während der Siesta eingelegt werden.

Andalusiens Strände – Paradiesische Aussichten

Da sich Andalusien über den gesamten Süden Spaniens erstreckt, gibt es Strände wie Sand am Meer. Dabei könnt ihr sowohl an der Küste des Mittelmeers, als auch am Atlantik baden. Am Mittelmeer ist das Wasser meist etwas wärmer und ruhiger, wohingegen der Atlantik kühleres, salzigeres Wasser mit mehr Wellen führt.

Allgemein sind die Strände an Spaniens Mittelmeerküste, der Costa del Sol, touristischer und voller als am Atlantik.

Bieten eine sehr gute Infrastruktur für Familien mit Kindern und Babys: die Strände der Costa del Sol.

Mittelmeer

Allgemein sind die Strände an Spaniens Mittelmeerküste, der Costa del Sol, touristischer und voller als am Atlantik. Am Abend verwandeln sie sich oft zu Partylocations. Gleichzeitig bieten sie für Familien mit Kindern hohen Strandkomfort: Feiner Sand, sanitäre Anlagen, Strandpromenaden mit kleinen Imbissen und Restaurants, Duschen, Waschstationen, Spielplätze und Spaßaktionen sind an der Costa del Sol Standard. Besonders empfehlenswert für Familien sind der Playa Malapesquera sowie der Playa del Palo bei Málaga mit seinen vier wunderschönen Buchten, an denen es für die Costa del Sol vergleichsweise ruhig zugeht. Außerdem bekommt ihr köstlichen, frisch gegrillten Fisch direkt am Strand.

Von der Costa Tropical, der östlichen Mittelmeerküste, raten wir Familien eher ab. Die Strände sind zwar einsamer und naturbelassener, allerdings auch kieselig und die Infrastruktur lässt zu wünschen übrig.

Atlantik

Die schönsten Strände der spanischen Atlantikküste befinden sich an der südlichen Atlantikküste, der Costa de la Luz.

Feiner, weißer Sand, soweit das Auge reicht: hier haben eure Kids genug Platz, um sich nach Herzenslust auszutoben.

An der Atlantikküste möchten wir Familien vor allem den Playa Islantilla empfehlen. Der Strandkomfort lässt keine Wünsche offen, außerdem gibt es viele Spielplätze, ausgezeichnete Fischimbisse und hohe weiße Dünen. Wer die Ruhe und das Rauschen des Meeres genießen möchte, kann an den naturbelassenen Strand Playa de la Estrella fahren, der sich zu den Füßen einer rauen wie anmutigen Felskulisse erstreckt. Der Sand ist hier fein und das Meer für den Atlantik sehr ruhig. Leider fehlen jedoch Duschen und Liegestühle. Toiletten, Rettungsschwimmer und ein kleiner Kiosk sind aber vorhanden.

Die schönsten Strände befinden sich an der südlichen Atlantikküste, der Costa de la Luz. Sie sind nicht nur breit, kilometerlang, naturbelassen und von feinstem, weißen Sand, sondern auch ein Hotspot für Kitesurfer, denen ihr zusehen könnt. Allerdings solltet ihr aufgrund der Wellen nur mit euren Kindern zusammen ins Wasser gehen. Erkundigt euch außerdem vorab über das Wetter, da hier um Tarifa regelmäßig extreme Winde aufziehen, die Levante. Wenn diese über den Ozean fegen, solltet ihr die Strände lieber meiden.

Im Badeparadies Andalusien erwarten euch aber nicht nur Traumstrände. Wir stellen euch nun einige Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten für Familien vor!

Bei diesem Wanderweg wird es nass: Der Rio Chillar.

Ein weiteres beliebtes Wanderziel bei Familien ist der Rio Chillar – ein Großteil des Wanderweges verläuft direkt im Flussbett!

Sierra Blanca y Canucha – Wandern mit Kindern

Im Hinterland von Marbella entfaltet sich eine wunderschöne Tier- und Pflanzenwelt, die Sierra Blanca y Canucha. Dichte Tannen- und Kastanienwälder wechseln sich mit Olivenhainen ab. Kleine Nager huschen durch das Dickicht und bunte Schmetterlinge lassen sich auf Orchideen nieder. Für Kinder gibt es hier viel zu entdecken. Insbesondere um den Gipfel El Juanar gibt es viele, sehr gut ausgeschilderte Wege zum Spazieren und für mittelschwere Wanderungen mit Kindern. Tipps und Wanderkarten erhaltet ihr beispielsweise in der Touristeninformation in Marbella.

Bioparc Fuengirola – Exotische Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum

Die Biofinca Bioparc Fuengirola erinnert an einen Zoo und doch ist sie etwas ganz Anderes. Für über 130 Arten, wie den bedrohten Sumatra-Tiger, wurde hier eine eigene, weitläufige Welt geschaffen. Die natürlichen Lebensräume der teils seltenen Tiere wurden hier so naturgetreu wie möglich erschaffen. Oberstes Prinzip sind die Erhaltung der Arten und der Respekt vor den Bewohnern unseres Planeten. Für Eltern wie Kinder eröffnet sich hier ein ungewöhnlicher Einblick in das faszinierende Reich der Tiere, der weltweit nur in Andalusien und Singapur so möglich ist. Auch wenn der Preis (ca. 60 Euro für zwei Erwachsen und Kinder) deftig ist, ist ein Tag in dieser ungewöhnlichen wie lehrreichen Parallelwelt mehr als lohnenswert. Sie ermöglicht einen neuen Blick auf die Wunder und die Einzigartigkeit der Natur. Und darüber hinaus dient das Eintrittsgeld unter anderem dem Erhalt seltener Arten.

Bei Málaga erstreckt sich eine idyllische, riesige Landschaft aus klaren Stauseen, die sich in eine bergige Felslandschaft mit grünen Nadelwäldern schmiegen.

An den Stauseen des Río Guadalhorce könnt ihr euch Kajaks leihen, Vögel beobachten oder einfach nur ins kühle Nass springen.

Stauseen des Río Guadalhorce – Beeindruckende Naturkulisse

Bei Málaga erstreckt sich eine idyllische, riesige Landschaft aus klaren Stauseen, die sich in eine bergige Felslandschaft mit grünen Nadelwäldern schmiegen. Hier könnt ihr die Ruhe genießen und auf den Wegen um die Seen herum die Landschaft erkunden. Außerdem sind die klaren Seen eine wunderbare Alternative zu den oftmals vollen Stränden der Costa del Sol!

Die Stadt Guadix liegt im Norden Andalusiens und wartet mit einer unerwarteten Sehenswürdigkeit auf: Durch den Boden zieht sich ein unterirdisches Labyrinth aus ungefähr 2.000 Höhlen.

Perspektivwechsel: erkundet in Guadix mit euren Kids das Wohnen in einer Höhle.

Guadix – Leben in einer Höhle

Die Stadt Guadix liegt im Norden Andalusiens und wartet mit einer unerwarteten Sehenswürdigkeit auf: Durch den Boden zieht sich ein unterirdisches Labyrinth aus ungefähr 2.000 Höhlen, in denen bis heute mehr als 4.000 Menschen leben. Ockerfarbene Gebäude mit weißen Schornsteinen an kleinen Gassen schmiegen sich in die Erde und werden nicht nur als Wohnräume, sondern auch als Geschäfte, Töpfereien oder Gebetshäuser genutzt. Schlendert mit euren Kindern durch das circa 2.000 Hektar große Höhlenviertel und erkundet diese faszinierende Welt, die unter anderem Kulisse für den Indiana Jones Film „Der letzte Kreuzzug“ war. In den kleinen Geschäften könnt ihr nach typischen Mitbringseln stöbern und traditionelle Backwaren und von Hand zubereitete Wurst kosten. Wenn ihr möchtet, könnt ihr sogar eine Höhle mieten und hier übernachten. Eine kleine Sensation!

Ihr merkt, wir lieben den Süden Spaniens. Ein Urlaub reicht kaum aus, um all die schönen Orte Andalusiens zu erkunden. Neben den vielen, bereits genannten Sehenswürdigkeiten und den wundervollen Stränden möchten wir euch auch die riesigen Höhlen von Nerja empfehlen, in denen der größte Stalaktit der Welt auf euch wartet. Wenn ihr euch für Museen interessiert, dann solltet ihr unbedingt dem Parque de las Ciencias in Granada einen Besuch abstatten. Euch erwartet ein riesiges, interaktives Museum, welches verschiedenste Wissensbereiche abdeckt, wie Ausstellungen zu neuen Technologien, Flora und Fauna, ein Planetarium, ein Schmetterlingshaus und vieles mehr. Abenteurer sollten außerdem der einzigen Wüste Europas, der Wüste Tabernas, einen Besuch abstatten. Und im Parque Ornitológico Loro Sexi in Almuñécar taucht ihr in die wundersame Welt der Vögel und Pflanzen ein.

Es gibt so viel zu entdecken und Andalusien wartet auf euch. Wie wäre es beispielsweise mit einem Andalusien Urlaub in den kommenden Herbstferien? Diese klopfen bereits an unsere Tür und bei bestem Reisewetter könnt ihr dann den Süden Spaniens erkunden.

Familienurlaub auf Teneriffa

Familienurlaub auf Teneriffa – die schönsten Erlebnisse für Kinder

Zeit mit der Familie und die Liebsten 24/7 um sich haben – was gibt es Besseres? Das ganze Jahr über freuen sich Kinder und Eltern auf das große Highlight: den Familienurlaub! Wie wäre es in diesem Jahr mit einem Urlaub auf Teneriffa? Was ihr dort als Familie alles erleben könnt, zeigen wir euch hier. Viel Spaß beim Schmökern 🙂

Warum eigentlich Teneriffa?

Auf der Insel im Atlantischen Ozean ist es das ganze Jahr über herrlich warm und die vulkanische Vorurzeit hat eine einzigartige Landschaft geschaffen. Abwechslungsreiche Naturwunder können entdeckt werden und an den vielen Stränden ist Badespaß garantiert.

Praktisch für Familien ist die sehr gute Infrastruktur: Wer sich kein Auto leihen möchte, kommt mit dem Linienbus fast überall bequem und günstig hin. Außerdem wird in vielen Restaurants und Hotels sowie in einigen Touristeninformationszentren deutsch gesprochen. In Puerto de la Cruz gibt es im Notfall sogar deutschsprachige Ärzte.

Toll sind auch die unkomplizierte Anreise und der familienfreundliche Aufenthalt vor Ort. Bei TUI fly findet ihr zahlreiche günstige Flüge nach Teneriffa aus verschiedenen deutschen Großstädten. Und die viereinhalb Flugstunden vergehen mit unseren kreativen Reisespielen und Malvorlagen auch wie im Flug. Auf ins Familienabenteuer!

Garachico Lavapools auf Teneriffa

Das Baden in den berühmten Meeresbecken von Garachico ist ein tolles Erlebnis für die ganze Familie.

Lavapools von Garachico – ein ungewöhnliches Badeerlebnis

Im Nordwesten Teneriffas wartet in der kleinen Gemeinde Garachico ein von der Natur erschaffenes Wunder: Nach einem Vulkanausbruch floss hier Lava in den Ozean und formte Felsbecken, die heute als natürliche Pools dienen. Die Lavabecken haben verschiedene Formen und Tiefen. Ihr könnt im seichten, warmen Wasser der flachen Pools plantschen oder in den tieferen Pools tauchen und kleine Fischen beobachten. Nehmt am besten eine Schwimmbrille und einen Schnorchel mit.

Bitte beachtet, dass der Ozean in dieser Gegend wilder ist als im Süden. Wenn es stark windet und sich das Meer zu Wellen formt, solltet ihr hier trotz der schützenden Lavafelsen nicht mit kleinen Kindern baden. Bei gemäßigtem Wetter kommt ihr am besten her, wenn der Ebbstrom vorüber ist. Dann könnt ihr in den seichten Pools baden und müsst keine Angst vor der Strömung bei Ebbe haben.

Das Baden ist komplett kostenfrei und es gibt sogar Duschen, Umkleiden und ein nahes Restaurant, in dem ihr die Toiletten nutzen könnt. Im Übrigen könnt ihr sogar mit dem Bus anreisen (Haltstelle La Piscina, Garachico).

Sterne beobachten – dem Himmel so nah

Dürfen eure Kinder im Urlaub auch manchmal länger wach bleiben? Dann solltet ihr unbedingt ein Fernglas mit nach Teneriffa nehmen (wenn ihr ein kleines Teleskop habt, ist das natürlich noch besser), denn Teneriffa ist bekannt für seinen klaren Sternenhimmel. Hier könnt ihr bei einem kleinen Nacht-Picknick die leuchtende Welt über euch erkunden. Sucht euch einen Platz außerhalb der hellen Städte, an dem ihr freie Sicht habt und entdeckt weit entfernte Sterne, Planeten und unbekannte Sternbilder.

Familie beim Wandern auf Teneriffa

Teneriffa ist aus zwei Gründen perfekt zum Wandern für Familien geeignet: Das milde Klima und die abwechslungsreichen Landschaftsformen.

Nationalpark El Teide – eine einzigartige Vulkanlandschaft

Die bekannteste Sehenswürdigkeit Teneriffas ist der Nationalpark El Teide. Hier hat sich die wilde Schönheit der Natur für immer verewigt, weswegen der Park auch zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Der Pico del Teide ist mit 3718 Metern der höchste Berg Spaniens und der dritthöchste Inselvulkan der Erde. Zu seinen Füßen erstreckt sich eine zerklüftete, raue Lava-Landschaft, die vielfältige Wanderungen und Entdeckertouren ermöglicht.

Informationen zu den besten kinderfreundlichen Routen und Wanderkarten erhaltet ihr in den beiden Besucherzentren: Centro de Visitantes Telesforo Bravo in La Orotava und Centro de Visitantes de El Portillo nahe der Autobahn TF-21, Kilometerpunkt 32,1. Fragt auch nach den vielen idyllischen Picknickplätzen im Park. Neben Holzbänken und Tischen haben diese teilweise sogar Wasserstellen und Toiletten. Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch in den Besucherzentren auch kostenfreie Ausstellungen zum Nationalpark ansehen.

Da die Wege zumeist uneben sind, solltet ihr unbedingt feste Schuhe anziehen und keine Bollerwägen oder ähnliches mitnehmen. Außerdem sind die Temperaturen im Nationalpark meistens deutlich kühler als auf der restlichen Insel. Denkt außerdem an leckere Snacks und ausreichend Wasser.

Spezial-Tipp: Packt euch auch die leckere Kaktuslimonade ein. Diese ist ein typisches Teneriffa-Getränk und sehr erfrischend!

Botanischer Garten in Puerto de la Cruz – Leberwurstbaum & exotische Blumen

Im Küstenort Puerto de la Cruz im Norden Teneriffas wartet für Familien ein kleines Pflanzenwunder: Im Botanischen Garten steht ein Leberwurstbaum! Im Sommer hängen sonderbare Gebilde an seinen Ästen, die aussehen wie Leberwürste. Lustig! 🙂 Außerdem gibt es viele bunte, exotische Blumen und uralte Bäume zu entdecken. Hier könnt ihr wunderbare Stunden verbringen und für Kinder gibt es viel zu entdecken. Der Eintritt kostet günstige 3,50 Euro und der Bus hält direkt vor dem Eingang (Haltestelle: Jardin Botanico).

Teneriffas Strände – ein Traum für Badenixen und Stranderoberer

Wer ausgedehnte Strandtage liebt, ist auf Teneriffa genau richtig. Egal, wo ihr auf der Insel seid, ein Strand ist immer nah! Die Kinder können im feinen Sand buddeln und Sandburgen bauen, die Erwachsenen in Ruhe lesen, die Sonne genießen und mit den süßen Lieblingen im Wasser plantschen. Vielleicht bringt ihr euren Kindern bei ruhiger See auch das Schwimmen bei?

Beim Baden mit Kindern ist zu beachten, dass das Meer im Norden der Insel tendenziell rauer ist und stärkere Wellen schlägt. Achtet hier darauf, dass die Strände Wellenbrecher haben oder in geschützten Buchten liegen. Der Süden hingegen zeichnet sich durch seichteres Wasser mit schwächerer Strömung aus.

Mädchen läuft am Strand auf Teneriffa

Perfekt für kleine Badenixen oder Strandpiraten: Der 1,5 km lange Playa de las Teresitas.

Einer der schönsten Strände für Familien ist der goldgelbe Playa de las Teresitas. Eingerahmt von grünen Bergen erstreckt sich der Traumstrand auf 1,5 Kilometern im Norden Teneriffas. Hier wachsen sogar Palmen und im klaren Wasser könnt ihr beim Schnorcheln faszinierende Fische entdecken. Wellenbrecher sorgen für ruhiges Wasser, in dem ihr auch mit Kleinkindern unbesorgt plantschen könnt. Außerdem gibt es zahlreiche Rettungsschwimmer, die für die Sicherheit der Badegäste sorgen. Neben öffentlichen Toiletten und Duschen punktet der Playa de las Teresitas mit sehr sauberem Wasser und einem gepflegten Strand. In der Strandbar bekommt ihr kühle Getränke und landestypische Tapas sowie kleine Sandwiches. Einem perfekten Strandtag steht hier nichts im Wege!

Diesen familienfreundlichen Komfort bietet auch der südwestliche Playa de las Vistas. Besonders toll sind hier zum einen die vielen Cafés und Bars mit traditionellem, aber auch internationalem Essen, die jeden hungrigen Gaumen verwöhnen. Zum anderen gibt es einen großen Wasserspielplatz für kleine Abenteurer.

Die beste Pasteleria – süßes Gebäck für kleine (und große) Leckermäuler

Typisch spanisches Gebäck ist ein Muss auf Teneriffa. Überall auf der Insel findet ihr die kleinen Pastelerias mit ihren bunten Törtchen, Pralinen und den vielen, süßen Leckereien. Wenn ihr euren Kindern und euch selbst eine Freude machen möchtet, solltet ihr unbedingt der Pasteleria El Aderno in Buenavista del Norte einen Besuch abstatten und die kleinen Köstlichkeiten probieren! Wenn ihr lieber draußen naschen wollt, könnt ihr euch auch alles zum Mitnehmen holen.

Von Cruz del Carmen aus startet hier der kostenfreie „Weg der Sinne“ – ein Pfad, auf dem die Besucher die Schönheit der Natur fühlen, schmecken, riechen und sehen können

Der „Sendero de los Sentidos“ verläuft auf einem historischen, königlichen Pfad und ist sogar kinderwagentauglich.

Märchenwald mit Sinnespfad – lasst eurer Vorstellungskraft freien Lauf

Im Nordwestlichen Anaga-Gebirge liegt der verwunschene Mercedeswald. Zwischen den immergrünen Lorbeerbäumen hängen am Morgen mystische Nebelschleier und die dichten Äste formen an vielen Stellen geheimnisvolle Tunnelwege. Von Cruz del Carmen aus startet hier der kostenfreie „Weg der Sinne“ – ein Pfad, auf dem die Besucher die Schönheit der Natur fühlen, schmecken, riechen und sehen können. Der Sendero de los Sentidos hat drei Abschnitte, die insgesamt 1,3 Kilometer lang sind. Die ersten beiden könnt ihr auch mit kleinen Kindern super begehen, der dritte hingegen verläuft kurzzeitig sehr steil. Informationen bekommt ihr auch im Besucherzentrum vor Ort. Mit dem Bus könnt ihr übrigens ganz einfach nach Cruz del Carmen fahren.

Delfine & Wale beobachten – ein Urlaubshighlight auf Teneriffa

Für Viele ist es der Höhepunkt des Urlaubs: Auf einer Bootstour auf dem Atlantischen Ozean zum ersten Mal im Leben Delfine oder auch mit etwas Glück einen Wal sehen. In vielen Orten wie beispielsweise in Los Gigantes werden Bootstouren angeboten, um Touristen die Delfine und Grindwale zu zeigen, die vor der Küste Teneriffas ihr zu Hause haben. Dieses Erlebnis werdet ihr in eurem Leben nicht vergessen, so beeindruckend sind die wunderschönen Tiere. Allerdings hat es auch seinen Preis: Je nach Anbieter zahlt man 15 bis 30 Euro pro Person.

Bootstour mit Whalewhatching auf Teneriffa

Mit etwas Geduld könnt ihr Wale oder Delfine in ihrer natürlichen Umgebung bei einem Bootsausflug bewundern.

Also, worauf wartet ihr noch? Bucht jetzt euren unvergesslichen Familienurlaub auf Teneriffa!

Fliegen mit Kindern Reisespiele Malvorlagen zum Download

Fliegen mit Kindern – Die besten Reisespiele für unterwegs

Wenn der lang ersehnte Familienurlaub ansteht, ist die ganze Familie erfüllt von neugieriger Vorfreude. Besonders aufregend sind Flugreisen: Über den Wolken zu schweben und ein unbekanntes Land zu bereisen, da ist Spannung vorprogrammiert!https://blog.tuifly.com/wp-content/uploads/2019/06/Malvorlagen-1.zip

Manchmal kann sich der Flug jedoch auch gefühlt unendlich lange hinziehen, insbesondere dann, wenn das Ziel so sehnsüchtig erwartet wird. Da werden besonders Kinder schnell ungeduldig und quengelig. Wie ihr mit eurer Familie trotzdem entspannt in den Urlaub startet, zeigen wir euch in diesem Beitrag. Mit unseren Reisespiele-Tipps vergeht die Zeit wie im Flug!

Die Klassiker – traditionsreiche Spiele für die ganze Familie

Einige Spiele haben sich als Klassiker über Generationen hinweg durchgesetzt – und das zurecht. Sie sind unkompliziert und können an fast jedem Ort ohne Vorbereitung gespielt werden.

Langeweile im Flugzeug? Nicht mit TUI fly!

Ich sehe was, was du nicht siehst

Das Reisespiel schlechthin. Es kann mit beliebig vielen Personen gespielt werden und unterhält kleine Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Da sich die Umgebung während des Fluges jedoch nicht ändert, kann das Klassikerspiel nach einiger Zeit ermüden, weswegen ihr noch ein paar weitere Spiele in petto haben solltet. Hier haben wir eine Check-Liste zum downloaden für dich bereitgestellt, auf der wir spannende Dinge aufgelistet haben, die es auf dem Weg zum Flughafen und auf dem Flug selber zu entdecken gibt.

Stille Post

Old but gold! Stille Post ist toll, wenn alle in einer Reihe im Flugzeug sitzen. Da können die lustigen Wörter besonders gut weitergeflüstert werden. Der Klassiker macht besonders dann Spaß, wenn möglichst viele Spieler mit im Boot sind, denn nur dann entstehen die lustigsten Quatsch-Begriffe. Wenn ihr eine kleinere Familie seid, dann fragt doch einfach eure Nachbarn, ob sie mitspielen möchten. Dann lernt ihr beim Spielen auch noch neue Leute im Flugzeug kennen.

Ich packe meinen Koffer

Ein Reisespiel, das vor allem die Konzentration fördert. Ihr könnt den Klassiker aber auch für euch abwandeln und daraus zum Beispiel „Ich fliege nach Spanien und möchte dort…“ machen. Eure Weiterführung des Satzes könnte dann lauten: „baden“, „Eis essen“, „eine Sandburg bauen“ oder „mit anderen Kindern spielen“. So könnt ihr euch schon auf dem Flug gemeinsam auf den Urlaub einstimmen.

Nachdem die Koffer gepackt sind, kann es losgehen. Freu dich auf eine Reise mit vielen Spiel-Ideen!

Wer bin ich

Da ist Witz und Spielspaß vorprogrammiert. Bei „Wer bin ich“ können beliebig viele Spieler mitmachen und ihr braucht nur einen Stift und einen Post-it-Zettel. Das Spiel eignet sich für Kinder ab 10 Jahren und kann in der Schwierigkeit variiert werden. Jeder denkt sich für seinen Sitznachbarn eine Figur aus, die dieser erraten muss. Der Name der Figur wird an dessen Stirn geklebt, so dass jeder weiß, wen er darstellt. Wenn jeder eine Figur zugeteilt bekommen hat, darf die erste Person Ja-Nein-Fragen formulieren, um herauszufinden, wer sie ist (beispielsweise „Bin ich eine Frau?“). Die anderen Mitspieler beantworten die Fragen. Wird eine solche mit „Nein“ beantwortet, darf der nächste weitermachen. Legt am besten Themenschwerpunkte für die Figuren fest, damit eure Kinder auch alle Figuren kennen. Themen können beispielsweise sein: „Figuren aus Kinderbüchern“, „Figuren aus Harry Potter“, „Familienangehörige“, „Leute aus der Schule“, usw. …  Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Stadt-Land-Fluss

Dieses kurzweilige Spiel kennt fast jeder. Der Reiz liegt wohl auch darin, dass man nicht viel braucht für eine Partie dieses Ratespiels – lediglich einen Vorlage-Block und einen Stift für jeden Mitspieler. Auch die Regeln sind den Fähigkeiten und dem Alter der Spieler frei anpassbar. Die Kategorien sind frei wählbar und lassen sich durch leichtere oder schwerere Kategorien ersetzen. Das sorgt für Chancengleichheit zwischen Jung und Alt.

… wie schön, wenn sogar ein Spielgefährte mit dir im Flugzeug sitzt und ihr über den Wolken gemeinsam malen könnt.

Kunstvolle Beschäftigungen – jetzt ist Kreativität gefragt

Kinder sind die kleinen Kreativköpfe des Alltags. Egal in welchem Alter, mit Leidenschaft widmen sie sich dem Basteln, Zeichen und Malen. Daher ist die goldene Regel einer jeden Flugreise: Buntstifte und Malpapier oder -bücher sind ein Muss!

Malen und Zeichnen

Einige Kinder malen am liebsten frei, andere lieben das Ausmalen. Stöbert zu Hause nach den kreativen Vorlagen, downloadet sie und druckt sie ganz einfach zum Mitnehmen aus. So seid ihr perfekt gewappnet für lange Flüge. Beispielsweise ist hier eine Malvorlage hinterlegt, die nach Belieben bunt angemalt werden kann. Für Kinder, die schon zählen können, findet ihr außerdem Druckvorlagen für das Zeichenspiel „Zahlen verbinden“. Wer die Zahlen richtig verbindet, zeichnet so ein Flugzeug, was anschließend ausgemalt werden kann.

Arm- und Fußbänder basteln

Wenn ihr in den Sommerurlaub fliegt, sind bunte Arm- und Fußbänder ein wunderschönes Accessoire für die Eltern und Kinder. Die Bändchen könnt ihr ganz einfach zusammen auf der Flugreise flechten. Kauft euch zu Hause bunte Wolle und schneidet die Fäden schon vor dem Flug in die richtige Länge (denn eine Schere ist an Bord nicht erlaubt). Die Wollfäden sollten zweimal um das Hand- beziehungsweise Fußgelenk des Trägers passen. Knotet jeweils drei gleichlange Bänder an ihrem Ende zusammen, damit seid ihr top vorbereitet. Lasst eure Kinder vorab mitentscheiden, welche Farben ihnen am besten gefallen. Im Flugzeug könnt ihr die Fäden dann zu bunten Sommerbändern flechten. Wenn eure Kinder noch nicht flechten können, dann habt ihr nun eine Gelegenheit, es ihnen beizubringen. Vielleicht macht ihr Familienbänder im gleichen Design für die ganze Familie?

Figuren falten

Im Flugzeug könnt ihr euch zusammen an kreativen Falttechniken probieren. Zeigt euren Kindern doch, wie man einen Hut oder ein kleines Boot faltet. Wenn eure Kinder noch etwas zu klein dafür sind, dann faltet für sie und lasst sie den neuen Hut bemalen. Wer ältere und/oder geduldigere Kinder hat, kann auch mit ihnen zusammen kunstvolle Origami-Figuren falten. Dafür gibt es praktische kleine Handbücher, die ihr perfekt mit dem Faltpapier in eurem Handgepäck verstauen könnt.

Stickern

Bundstifte und Malvorlage mit ins Handgepäck nehmen und Langeweile hat keine Chance mehr!

Für Kinder jeden Alters eignen sich Sticker-Bücher. Diese sind bei Kindern sehr beliebt und die optimale Reisebeschäftigung! Die Sticker-Bücher müsst ihr allerdings vorab kaufen.

Auf der Haut malen

Wer die Vorstellungskraft anregen möchte oder die Malsachen doch zuhause vergessen hat, sollte unbedingt „Auf der Haut malen“ spielen. Klassischerweise wird auf dem Rücken „gemalt“, im Flugzeug empfehlen wir euch jedoch au Platzgründen die Innenseite des Unterarms. Dazu schließt einer seine Augen, während die zweite Person mit dem Finger eine einfache Form auf den Unterarm „malt“. Hier zeichnet man also ganz ohne Stifte. Der erste muss nun erraten, was gemalt wurde. Alternativ könnt ihr auch einfache Worte auf den Unterarm schreiben.

Wortakrobatik – wer jongliert am geschicktesten mit den Worten?

Spiele, für die wir nur unsere Sprache benötigen, sind für Reisen super. Wer Mal-Utensilien, Würfel und Karten vergessen hat, kann sich auch mit ihnen die Flugzeit verschönern. Die Wortakrobatikspiele sind teilweise allerdings etwas anspruchsvoller und daher eher für ältere Kinder geeignet.

Reimen

Hier wird das größte Reimtalent gesucht. Die erste Person nennt ein Wort, worauf der Nachfolgende ein sich reimendes Wort nennen muss, dann der nächste und so weiter. Wer nicht mehr weiter weiß, kassiert einen Minuspunkt, darf aber auch den nächsten Startbegriff nennen. Wenn ihr nett seid, beginnt ihr mit „Haus“, fiese Spieler beginnen mit „Orange“. Na, wie gut könnt ihr reimen?

Buchstabendieb

Welche Buchstaben werden als nächstes geklaut? Beim Spiel Buchstabendieb wird für eine bestimmte Zeit ein Buchstabe gewählt, der nicht mehr benutzt werden darf. Wenn ihr richtig gut seid, könnt ihr auf mehrere Buchstaben verzichten. Wer diese dann aus Versehen noch nennt, bekommt Strafpunkte. Wlchr Buchstab fhlt hir?

Wenn die Kinder im Flugzeug gut beschäftigt sind, vergeht für alle die Zeit wie im Flug.

Verrückte Geschichte

Wer gerne Geschichten erzählt, kann zusammen mit der ganzen Familie an einer gemeinsamen Geschichte spinnen. Dazu nennt der Erste einen Satz. Dieser wird vom Nächsten durch einen zweiten ergänzt, dann durch den Dritten und so weiter. Die Geschichte ist unendlich fortführbar und nimmt oftmals überraschende Wendungen.

 

Suchen und Finden – haltet die Augen offen!

Neben Malvorlagen findet ihr im TUI fly Blog auch kleine Konzentrationsspiele, die sich für Kinder verschiedenen Alters eignen. Viel Freude beim Entdecken!

Wo ist der Fehler

Spielvorlage downloaden und die Fehler im Bild finden. Auf den ersten Blick seht ihr zwei identische Bilder, beim genaueren Hinsehen gibt es Ungleichheiten. Begebt euch auf die Suche!

Urlaubswörter finden

Passend zum Urlaub findet ihr im TUI fly Blog das Spiel „Versteckte Urlaubswörter“. Hier müsst ihr im Buchstabensalat Urlaubsworte finden. Dieses Spiel ist eher für Kinder geeignet, die bereits lesen können.

Linien-Durcheinander lösen

Verfolgt bei diesem Spiel zum Download alle Linien und findet so heraus, welcher Weg zu eurem Urlaubsziel führt. Achtung: Es gibt nur einen richtigen Weg!

Fliegen mit Kindern – so bereitet ihr euch am besten vor

Bestens auf deinen Flug und Urlaub vorbereitet, kannst du deine Reise enspannt antreten.

Abschließend unsere Top 5 Tipps für das Fliegen mit Kindern

  1. Natürlich können Kinder auf einer langen Reise manchmal quengelig werden, wenn ihr aber an ein paar kleine Beschäftigungsmöglichkeiten denkt, sollte sich das in Grenzen halten. Denkt an das Lieblingskuscheltier, Malbbücher und -stifte und druckt euch unsere Vorlagen aus. Wenn ihr ein tolles Karten-, Würfel- oder ein kleines Brettspiel habt, das ihr alle gern mögt, nehmt auch das mit.
  2. Reserviert euch frühzeitig Sitzplätze und achtet bei der Sitzplatzreservierung darauf, dass ihr alle möglichst nah zusammensitzt, dann könnt ihr euch besser unterhalten und spielen.
  3. Wichtig für die gute Laune sind natürlich auch Getränke, Snacks, Obst und Süßes. Bei TUI fly gibt es zwei leckere Kids-Menüs, wie z.B. Pfannküchlein und Grießbrei mit Kirschkompott, die ihr bis mindestens 48 Stunden vor eurem Abflug vorbestellen könnt. Lecker, lecker! Tipp: Belohnt eure Kinder! Nach jeder halben Flugstunde dürfen sie beispielsweise eine Kleinigkeit naschen.
  4. Und wenn die Kinder nach dem Essen die Lust am Spielen verloren haben, ist es an der Zeit den elektronischen Babysitter einzusetzen, den ihr zuhause gemeinsam mit einem schönen Kinderfilm und/oder Kinder-Hörbuch bestückt habt. Bitte denkt daran, eure Geräte an Bord in den Flugmodus zu schalten und Kopfhörer mitzunehmen, damit andere Mitreisende nicht belästigt werden.
  5. Solltet ihr während des Fluges Fragen, Wünsche oder Probleme haben, dann helfen euch natürlich auch unsere Flugbegleiter jederzeit gerne weiter.

Und nun genießt noch ein wenig Vorfreude auf euren Flug ins Urlaubsabenteuer und die gemeinsame Urlaubszeit!

 

Installiere kostenlos den Adobe Acrobat Reader DC, damit du diese Mal- und Spielvorlagen als PDF Datei öffnen & ausdrucken kannst:

Familienurlaub auf Gran Canaria – eure Auszeit auf den Kanaren!

Ein Urlaub mit der Familie – ein Ereignis, auf das sich Kinder oftmals sogar noch sehnsüchtiger freuen als ihre Eltern. Schon Tage vorher fällt das Einschlafen vor lauter Aufregung schwer und die Augen leuchten vor ungestümer Vorfreude. Und dann kommt der Tag: Endlich abschalten, raus aus dem Alltagsstress und die Zeit mit der Familie in Ruhe auskosten.

Gran Canaria: Auf ins Familienabenteuer

Für Urlauber mit Kindern hat Gran Canaria mehrere Vorzüge: Zum einen lädt das traumhaft sonnige Wetter zu Outdoor-Aktivitäten und entspannten Strandtagen ein. Im Sommer steigen die Temperaturen selten über 30 Grad und auch im Winter ist das Klima gemäßigt. Zum anderen blüht und grünt es ganzjährig auf der kanarischen Insel. Wer nur wenige Kilometer aus den Städten herausfährt, kann unbekannte Blumen und Insekten entdecken und sehen, wie Bananen, Papayas und Avocados wachsen. Vielleicht pflückt ihr eine Frucht?

Darüber hinaus leben die Insulaner Herzlichkeit gegenüber Familien mit Kindern: Besondere Wünsche machen in den meisten Restaurants und Hotels keine Umstände und wer den Weg nicht findet, fragt sich durch. Da viele Einwohner Deutschkenntnisse haben, funktioniert dies meistens sehr gut. Und für den unglücklichen Fall, dass ein Familienmitglied krank werden sollte: Es gibt sogar deutschsprachige Ärzte vor Ort.

Ein wundervoller Pluspunkt ist außerdem, dass Gran Canaria viele Urlaubserlebnisse für den kleinen Geldbeutel oder sogar kostenfrei zu bieten hat. Auch ein Flug in die Hauptstadt Las Palmas ist mit TUI fly aus verschiedenen deutschen Großstädten günstig. So könnt ihr den Urlaub in vollen Zügen genießen! Wir empfehlen euch außerdem, einen Wagen zu mieten, damit ihr euch frei auf der Insel bewegen könnt. Diese ist so klein, dass ihr von eurem Hotel aus bequem zu Tagestouren auf der ganzen Insel aufbrechen könnt.

Los Tilos de Moya: Kinderwanderung mit Naturlehrpfad im Lorbeerwald

Für Naturliebhaber ist der Lorbeerwald im Naturschutzgebiet Los Tilos de Moya im Norden der Insel fantastisch. Bei unterschiedlich anspruchsvollen Rundwanderungen kann man zahlreiche Pflanzen und ungewöhnliche Felsformationen bestaunen. Für Familien mit jüngeren Kindern bietet sich insbesondere ein zwei Kilometer langer Naturlehrpfad an. Dieser ist für kleine wie große Entdecker ein aufregendes Dschungelabenteuer. Hier könnt ihr plätschernde Wasserstellen, die dichte Vegetation und eine dunkle Höhle erkunden.

Der Roque Nublo, auch Wolkenfels genannt, erhebt sich als Monolith auf 1.813 m und bietet Anfängern und Fortgeschrittenen ein besonderes Wandererlebnis!

Spektakuläre Ausblicke bietet der Roque Nublo, einer der eindrucksvollsten Monolithen der Welt und Wahrzeichen von Gran Canaria

Eine gemütliche Begehung des Pfades dauert circa eineinhalb Stunden. Der Weg startet am Naturschutzzentrum Casa de los Tilos, welches von Las Palmas eine dreiviertel Stunde entfernt ist und auf dessen Parkplatz ihr bequem parken könnt. Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch im Casa montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr eine kostenfreie Ausstellung zu heimischen Pflanzen ansehen. Oder ihr besucht nach eurem Rundgang das Restaurant Los Tilos und stärkt euch an den traditionellen Gerichten. Die Karte gibt es sogar auf Deutsch.

Wessen Kinder bereits älter sind, dem empfehlen wir die anspruchsvollere, sieben Kilometer lange Wanderung durch die Falkenschlucht Barranco de los Cernícalos im Naturschutzgebiet Los Marteles. Der Pfad wird gesäumt von einem kleinen Bach und führt an rauschenden Wasserfällen vorbei – ein wahres Naturschauspiel, wenngleich sich die Wege durch permanente An- und Abstiege auszeichnen und somit eher von sportlichen Wanderern begangen werden sollten.

Jardín Botánico Canario: Prächtige Blütenpracht und geheimnisvolle Orte

Nahe bei Las Palmas befindet sich ein Highlight, welches Familien mit Kindern jeden Alters unbedingt besuchen sollten: Ein riesiger Botanischer Garten mit exotischen Pflanzen, duftenden Blumen und meterhohen Kakteen, die so faszinierend wie selten sind.

Eine der bekanntesten Blumen der Kanaren ist die Strelitzie, auch Paradiesvogelblume genannt.

Nahe bei Las Palmas befindet sich ein Highlight, welches Familien mit Kindern jeden Alters unbedingt besuchen sollten: Ein riesiger Botanischer Garten mit exotischen Pflanzen, duftenden Blumen und meterhohen Kakteen, die so faszinierend wie selten sind. An den Felsen springen Wasserfälle hervor und in den herabhängenden Ästen der alten Bäume zwitschern die Vögel. Wiesen und versteckte Lichtungen laden zum ausgedehnten Picknicken und Spielen ein. Wir möchten euch den Besuch des Jardín Botánico Canario im Frühling ans Herz legen, da dann die Blüten ihre volle Pracht entfalten. Bringt genug Zeit mit, denn hier vergehen die Stunden wie im Flug.

Der kostenfreie Besuch des bunten Gartens ist die ganze Woche über möglich und ihr könnt sogar bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hinfahren. Von Las Palmas aus fahrt ihr beispielsweise mehrfach in der Stunde mit verschiedenen Buslinien (301, 302, 303) direkt zum Garten. Dieser hat sogar eine eigene Haltestelle (Jardín Canario).

Traumhafte Strände: Wasserspaß im blauen Meer

Zu einem Familienurlaub am Atlantik gehört ein Muss: Ausgedehnte Strandtage, an denen man die Sonne genießt, eine Sandburg baut und im Wasser planscht. Insbesondere für Eltern mit Kleinkindern eignen sich die Strände im Süden Gran Canarias. Diese sind zwar gut besucht, bieten aber auch den nötigen Komfort: sanitäre Anlagen, Rettungsdienste, gepflegte Strände, Eisläden und Kioske mit kühlen Getränken. Außerdem ist die Chance für eure kleinen Lieblinge größer, andere Kinder zum Spielen zu finden.

Empfehlenswert sind außerdem die Strände von Maspalomas an der Südspitze Gran Canarias, da diese mit ihrem einzigartigen Dünenpanorama den faszinierten Blick nicht nur Richtung Meer ziehen. Dazu verraten wir euch später mehr.

Einzigartig in Europa: Die Dünen von Maspalomas, die sich zwischen Playa del Ingles und dem Leuchtturm von Maspalomas auf einer Länge von 6 km und einer Breite von 2 km erstrecken.

Toll ist beispielsweise der Playa de los Amadores. Der Strand liegt in einer riesigen Bucht, wodurch das Meer kaum Strömung aufweist. Strahlend weißer Sand und klares Wasser sorgen bei sonnengeküsster Haut für den perfekten Urlaubsflair. Darüber hinaus könnt ihr günstig Sonnenschirme und Strandkörbe mieten. Am Playa del Inglés sind aktive Familien besonders gut aufgehoben, denn hier könnt ihr Volleyball und Strandfußball spielen oder surfen. Empfehlenswert sind außerdem die Strände von Maspalomas an der Südspitze Gran Canarias, da diese mit ihrem einzigartigen Dünenpanorama den faszinierten Blick nicht nur Richtung Meer ziehen. Dazu verraten wir euch später mehr.

Im Osten Gran Canarias finden sich ausgedehnte Strände, die ruhiger sind. Die Infrastruktur ist meistens sehr gut, allerdings bläst häufig ein starker Wind, wodurch sich die Brandung zu hohen Wellen auftürmen kann. Daher bieten sich die östlichen Strände für Familien mit Kindern an, die bereits gut schwimmen können. Besonders geeignet ist der Playa de Melenara, der sogar einen barrierefreien Zugang zum Wasser hat. Große Pinienbäume spenden hier Schatten und laden zum Ausruhen ein. Zudem gibt es Sitzmöglichkeiten, an denen ihr euer Picknick ausbreiten und euch stärken könnt. Toiletten, Duschen sowie Rettungsdienste am Strand sind außerdem genauso vorhanden wie zahlreiche Restaurants und süße, kleine Cafés in Fußnähe.

Zu einem Familienurlaub am Atlantik gehört ein Muss: Ausgedehnte Strandtage, an denen man die Sonne genießt, eine Sandburg baut und im Wasser planscht.

Die tolle Infrastruktur der Strände im Süden Cran Canarias lockt viele Familien mit Kindern an

Mini Tren: Sightseeing in der Westernbahn

Die südliche Ferienstadt Playa del Inglés hält ein unerwartetes wie lustiges Erlebnis bereit: Große und kleine Besucher können mit dem Nachbau eines kleinen, alten Westernzugs aus dem 19. Jahrhundert die Stadt erkunden. In einer halben Stunde werden hier die wichtigsten Sehenswürdigkeiten vorgestellt – viel Spaß dabei.

Erwachsene zahlen sechs und Kinder drei Euro.

Maspalomas: Spielspaß in den Sanddünen und Kamelreiten

Im Süden Gran Canarias findet sich eines der beeindruckendsten Wahrzeichen der Insel: die Dünen von Maspalomas. Über eine Länge von sechs Kilometern erstreckt sich hier an der Atlantikküste eine eindrucksvolle Wüstenlandschaft, wie es sie nirgends sonst in Europa gibt.

Ob Kamelreiten in den Dünen oder Sand-Rodeln: Hier ist Spaß mit deinen Kids garantiert!

Im Süden Gran Canarias findet sich eines der beeindruckendsten Wahrzeichen der Insel: die Dünen von Maspalomas. Über eine Länge von sechs Kilometern erstreckt sich hier an der Atlantikküste eine eindrucksvolle Wüstenlandschaft, wie es sie nirgends sonst in Europa gibt. Trotz der vielen Touristen lohnt sich der Besuch, denn Kinder können hier barfuß im weichen Sand toben und Erwachsene die atemberaubende Aussicht genießen. Packt euch ein Picknick mit kühlen Säften ein und genießt den Sonnenuntergang auf einer der Dünen. Danach schlafen alle noch besser, als sie es ohnehin im Urlaub tun!

Wer möchte, kann sich auch von einem Kamel durch die Dünen schaukeln lassen. Ab zwölf Euro pro Person könnt ihr den Ausblick vom Rücken der gutmütig blickenden Tiere erleben. Kinder unter drei können bei ihren Eltern kostenlos mitreiten.

Banana Park: Aufregender Ausflug auf eine Finca mit Streichelzoo

Nahe bei Maspalomas können Familien einen Tag auf einer typisch kanarischen Finca verbringen. Hier seht ihr wie Bananen, Papayas, Mangos und Avocados wachsen. Neben den tropischen Pflanzen gibt es auch für Tierfreunde viel zu entdecken: Esel, Kamele und Kühe leben hier genauso wie Strauße und Kanarienvögel. In einem kleinen Streichelzoo können eure Kleinen Kaninchen und Esel kuscheln und in einem dazugehörigen Schmetterlingshaus die bunten Falter bestaunen. Erwachsene zahlen neun und Kinder drei Euro. Die angebotene Führung lohnt sich eher für Kinder ab zehn Jahren. Die Anreise ist bequem mit dem Mietauto oder Bus möglich. Der Banana Park hat sogar eine gleichnamige Haltestelle, die beispielsweise von der Buslinie 45 angefahren wird. Vom Zentrum Maspalomas seid ihr so nur ungefähr fünfzehn Minuten unterwegs.

Familienfreundliches Gran Canaria – auf der ewig grünen Insel findet ihr eine Ruheoase für euch und eure Familie. Hier vergesst ihr den Alltagsstress und genießt das Miteinander in vollen Zügen. Die vielen abwechslungsreichen Erlebnisse auf der kanarischen Insel sind nicht nur wundervolle Abenteuer für eure kleinen Lieblinge, sondern auch für Erwachsene. Wir wünschen euch viel Spaß bei eurem nächsten Familienurlaub. Vielleicht sehen wir uns auf Gran Canaria? Den passenden Flug dazu findet ihr hier.

Familienurlaub auf Mallorca – Maximaler Urlaubsspaß mit deinen Kids

Mallorca ist nicht ohne Grund für seine traumhaften Badeorte und geschützten Buchten bekannt

Mallorca ist für seine traumhaften Badeorte und geschützten Buchten bekannt.

Mallorca ist als Urlaubsziel bei Familien sehr beliebt. Und das aus gutem Grund: Die Baleareninsel wird von vielen deutschen Flughäfen aus mehrmals wöchentlich angeflogen und die kurze Flugdauer von gerade einmal zweieinhalb Stunden überstehen auch kleine Kinder, ohne das große Langeweile aufkommt. Die Infrastruktur auf der Insel ist sehr gut und du findest für den Fall der Fälle in Palma sogar mehrere deutschsprachige Ärztezentren, wie z.B. die Palma Clinic.

Außerdem gibt es Hotels für jeden Geldbeutel und Badebuchten für jeden Geschmack. Wir verraten dir, welches die besten Strände für Kinder sind und was du an einem Regentag oder wenn du außerhalb der Badesaison mit deiner Familie Mallorca besuchst, spannendes unternehmen kannst. Es gibt z.B. jede Menge Reiterhöfe für kleine Amazonen und viele liebevoll restaurierte Fincas mit Tieren zum Streicheln, auf denen ihr viel über das Leben auf Mallorca erfahren könnt.

Sauber bleiben – Die Blaue Flagge verrät dir,
wo du mit deinen Kleinen bedenkenlos Baden gehen kannst!

Die spanische Vereinigung für Umwelt- und Verbraucherschutz (ADEAC) vergibt jedes Jahr die begehrte „Bandera Azul“- die „Blaue Flagge“ – für die saubersten Strände in Spaniens.

Neben der Sauberkeit des Wassers, das durch Proben auf seine Qualität geprüft wird, spielen für die Auszeichnung auch die Zugänglichkeit des Strandes für Menschen mit Behinderung und die Beaufsichtigung des Strandes durch Rettungsschwimmer für die Vergabe eine Rolle. Auf der Internetseite der Organisation findest du eine Übersicht über alle Strände, die die Blaue Flagge erhalten haben. In diesem Jahr wurden 29 Strände auf Mallorca mit der Bandera Azul ausgezeichnet. Neu hinzugekommen ist der S’Amarador in Santanyì.

Badespaß für Strandpiraten – die besten Strände für Familien auf Mallorca

In der Bucht von Alcudia im Norden sind besonders die Strände von Alcudia, Muro und Formentor für Familien zu empfehlen. Der ein Kilometer lange Cala Formentor bietet eine hervorragende Wasserqualität, sowie schattenspendende Kiefern und ist mit dem Buggy leicht zugänglich. Das Parken kostet allerdings 8 €.

In der Bucht von Alcudia im Norden sind besonders die Strände von Alcudia, Muro und Formentor für Familien zu empfehlen

In der Bucht von Alcudia im Nordosten Mallorcas findet ihr zahlreiche gut besuchte sowie ruhigere Strände, die alles bieten, worauf es den Kids und euch ankommt

Der gepflegte Platja de Alcúdia bietet ebenfalls Schattenplätze in einem kleinen Kiefernwald und kristallklares Wasser.

Der feinsandige und saubere Platja de Muro fällt flach ab und wird von acht Überwachungstürmen aus beobachtet. Zwölf Rettungsschwimmer und eine eigene Wasserpolizei sorgen für die Sicherheit der Besucher! Keine blaue Flagge, dafür aber jede Menge feinsten Sand bietet der Naturstrand Es Trenc, an dem viele Familien ihre Sandburgen bauen. Etwas weniger stark frequentiert als der beliebte Es Trenc ist der etwas nördlicher gelegene Sa Rápita, wo du auch ein paar kleine Restaurants und Bars findest. Die kleine Bucht von Cala Pi hat zwar keine Strandbar, aber auch in der Hochsaison noch frei Plätze. Und einen Rettungsschwimmer gibt es auch.

 

Hier kommen Pferdefans voll auf ihre Kosten!

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Auf Mallorca gibt es viele Pferdehöfe für kleine und große Pferdeliebhaber. Die Finca Hipica Formentor setzt auf natürliche Pferdepflege, lässt die Tiere draußen in Gruppen leben und bietet Ausritte für Kinder an.
Der Pferdehof Can Paulino ist auch sehr um das Wohlempfinden der Vierbeiner bemüht. Kinder ab 10 Jahren können dort unter deutscher Leitung Ausritte unternehmen, u.a. auch an den Dünenstrand von Es Trenc.
Auf der Rancho Can Picafort kannst du ebenfalls Ausritte buchen, auch durch die Dünen der Bucht von Alcúdia.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Auf Mallorca gibt es viele Pferdehöfe für kleine und große Pferdeliebhaber

Das Thema Tierschutz und Nachhaltigkeit schreiben sich immer mehr Fincas auf ihre Flagge – hier macht Reiten Spaß!

Die Finca Son Sureda aus dem 15. Jahrhundert ist ein klassischer Agroturismo inklusive Reiterhof. Hier kannst du mit deinen Kindern entspannte Ferien im ländlichen Mallorca verbringen!
Die Rancho Grande ist ein riesige Erlebnis-Ranch mit Grill-Restaurant, die Kutschfahrten, Wildwest-Shows und Ausritte anbietet.
Auf der Rancho Bonanza kannst du auch mit kleineren Kindern aufkreuzen, denn dort gibt es auch Ponys. Neben Reitunterricht werden außerdem Ausritte an die Strände Cala Torta und Cala Mesquida angeboten.

Ponyspaziergänge können deine Kinder auf Son Menut unternehmen. Hier gibt es das Rundum Wohlfühl-Programm mit Hotel, Restaurant, Kinderbetreuung und Wellness für Mama!

 

In dem bekannten, sehr empfehlenswerten aber auch recht kostspieligen Palma Aquarium (Erw. 24,50 €; Kind 14 €) kannst du viele Meeresbewohner kennenlernen

Im großen Palma Aquarium lernen deine Kinder an 25 verschiedenen Aquarienbecken eine Menge über die Flora und Fauna des Mittelmeeres

Echt tierisch! Fincas, Parks und Streichelzoos

In dem bekannten, sehr empfehlenswerten aber auch recht kostspieligen Palma Aquarium (Erw. 24,50 €; Kind 14 €) kannst du viele Meeresbewohner kennenlernen. Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche weitere tierisch gute Angebote, um mit der Tierwelt der Insel auf Tuchfühlung zu gehen.

Die Finca Son Real bietet auf 400 Hektar einen 2,2 Kilometer langen Naturpfad. Hier können viele einheimische Tierarten beobachtet werden, mit etwas Glück sogar die Mittelmeerschildkröte. Auf jeden Fall zu Gesicht bekommst du hier das Cerdo Ibérico. Die kleinen schwarzen Schweine werden in einem Gehege in der Höhe des Haupthauses gehalten.

Wer nicht nur Tiere beobachten, sondern auch ein bisschen wandern will, sollte den Naturpark La Reserva besuchen. Durch den Tierpark führt ein dreieinhalb Kilometer langer Rundweg. Einige Tiere, wie z.B. Braunbären kannst du in ihren Gehegen beobachten, andere laufen frei herum. Zu sehen gibt es u.a. Wildesel, Ziegen und Hirsche.

Durch den Tierpark führt ein dreieinhalb Kilometer langer Rundweg. Einige Tiere, wie z.B. Braunbären kannst du in ihren Gehegen beobachten, andere laufen frei herum

Der Nationalpark „La Reserva“ bietet auf 2,5 Mio. qm reichlich Platz zum Wandern und zum Bestaunen der Natur. Allein 15 Wasserfälle zählt der Park!

Rund um das Landgut La Granja de Esporles, das mittlerweile ein Freiluft-Museum beherbergt, kannst du typischen mallorquinischen Nutztieren begegnen, wie Esel, Enten, Fasanen oder Gänsen. Drinnen gibt es z.B. eine Ölpresse oder eine Folterkammer zu bestaunen. Außerdem kannst du dort mit deinen Kurzen Kerzen ziehen und allerlei andere handwerkliche Dinge ausprobieren.

Auf der Finca Ses Cases Noves kommen Eselliebhaber auf Ihre Kosten. Rund 40 Langohren haben bei der österreichischen Gutsherrin ihr Zuhause. Darüber hinaus beherbergt die Eselfinca noch zahlreiche Ziegen, Schafe und Schweine. Deine Kinder können die Tiere füttern und auf den Eseln reiten, während du dein Barbecue genießt.

Und sonst so? Höhlen, Kletterparks und Planetarium

Das Museo Sa Bassa Blanca der Stiftung Jakober ist ein überraschender Ort für Kunstinteressierte mit einem Palast, einem Skulpturengarten mit lustigen teils überdimensionalen Tierfiguren und einer modernen Kunsthalle, wo als Highlight für deine Kids ein 10.000 Jahre altes Wollnashornskelett auf euch wartet. Samstags ist Familientag!

In den Sommermonaten sind die Cuevas del Drach oft sehr überlaufen - hier lohnt es sich, auf die nicht so bekannten Cuevas de Campanet auszuweichen

Die Tour der etwa 1.200 m langen und seit dem Mittelalter bekannten „Drachenhöhlen“ dauert etwa eine Stunde – absolutes Highlight ist die stimmungsvolle Bootsfahrt am Ende der Tour

Die Cuevas del Drach – besser bekannt als Drachenhöhlen – sind die bekanntesten Höhlen der Insel. Highlight ist eine Bootsfahrt über einen unterirdischen stimmungsvoll beleuchteten See, begleitet von einem Klassik-Quartett! Kostenpunkt: 15 € für Erwachsene; Kinder von 3 bis 12 Jahren zahlen 8 €.

Die spektakuläre Tropfsteinhöhle Cuevas de Campanet ist nicht so überlaufen, hat aber auch ihren Preis! Erwachsenen zahlen hier ebenfalls 15 €, Kinder von 4 bis 10 Jahren 8 €.

Und Action! Falls du dich mit deinen Kids körperlich mal so richtig austoben willst, ist der Kletterpark Jungle Parc in Santa Ponca sicher genau das richtige für euch! Der Kletterpark bietet Parcours in verschiedenen Schwierigkeitsstufen für alle Altersklassen. Ausschließlich für Kinder zwischen 4 bis 11 Jahre ist der Jungle Parc Junior in Bendinat konzipiert. Wer mindestens 1,05 m groß ist kann hier altersgerechte Mutproben und Kletterspaß erleben.

Roter Blitz, die Straßenbahn auf Mallorca ist sehr beliebt und eine gute Alternative zum Auto oder Bus

Die Straßenbahn „Roter Blitz“ ist auf Mallorca sehr beliebt und eine gute Alternative zum Auto oder Bus

Ein Klassiker auf Mallorca, der auch für Kinder einen hohen Unterhaltungsfaktor bietet, ist eine Fahrt mit der Bahn „Roter Blitz“ von Palma nach Port de Sóller. Mit sage und schreibe 27 km/h kämpft sich die über 100 Jahre alte Bahn über die Berge bis ans Meer.

Das Landgut Raixa beherbergt ein Freilicht-Museum, wo du das ländliche Mallorca kennenlernen kannst. Durch die interaktive Präsentation werden auch ältere Kinder angesprochen. Ansonsten kannst du in dem parkähnlichen Garten mit allerlei Wasserspielen herrlich entspannen. Und das Beste: Der Eintritt ist frei!

Eine Infotainment-Show erwartet dich und deinen Nachwuchs auch im Planetarium von Mallorca. Außerdem könnt ihr dort natürlich mit großen Teleskopen auf Sternenjagd gehen, den Nachbau der Apollo-11-Mondlandefähre bestaunen oder euch die Meteoritensammlung ansehen.

Wärmstens empfohlen: der ultimative Familienreiseführer für Mallorca!

Wer mit Kindern Urlaub auf Mallorca macht, sollte sich unbedingt den sehr gut recherchierten und kenntnisreichen Familienreiseführer von Steve Keller besorgen. Keller lebt mit seinen beiden Zwillingstöchtern auf Mallorca und kennt die Insel wie seine Westentasche. „Ab in die Ferien – Mallorca“ ist sehr übersichtlich nach Regionen unterteilt und überrascht mit vielen Insidertipps, detaillierten Infos und ist darüber hinaus auch noch sehr unterhaltsam geschrieben. Der Kaufpreis von 15 Euro also sehr gut investiert! 😉

Familienurlaub in der Türkei – hier könnt ihr was erleben!

Herzlich willkommen zu unserer neuen Familienreihe! Wir haben uns in den TUI fly Urlaubsgebieten nach besonders kinderfreundlichen Stränden oder Buchten, Aktivitäten, die nichts oder nur sehr wenig kosten, Restaurants und vielem mehr umgeschaut, um dir das Reisen mit deinen Kids so schön und unkompliziert wie möglich zu machen! Den Start macht die Türkei: Welche Insider Tipps für Familien mit Kindern hat das beliebte Reiseziel zu bieten?

Die Türkei ist ein sehr kinderfreundliches Reiseland: Kinder sind im Alltag viel präsenter als bei uns und gehören überall ganz selbstverständlich mit dazu. Familien werden vielerorts, z.B. im Restaurant, sehr freundlich behandelt und es stört auch kaum jemanden, wenn die Kleinen mal etwas lauter sind. Die meisten großen Hotels haben sich auf kleine Gäste eingestellt und bieten eine Kinderbetreuung an. Viele haben auch einen Zugang zu einem der zahlreichen Wasserrutschenpools, wo sich Kinder aller Altersstufen ins kühle Nass stürzen können. Auch auf die Essensvorlieben der kleinen Urlauber haben sich die meisten Hotels eingestellt. Spaghetti mit Tomatensauce sind beim Mittags- oder Abend-Buffet fast überall obligatorisch, damit beim Essen keine schlechte Stimmung aufkommt. Die könnte schon eher bei der Einreise entstehen.

Gut zu wissen: was du für die Einreise in die Türkei benötigst

Für die Einreise in die Türkei benötigst du einen gültigen Reisepass oder einen vorläufigen Reisepass, deine Kinder benötigen einen gültigen Kinderpass. Ansonsten könnte es bei der Einreise Probleme geben. Nähere Infos bekommst du auf der Seite des Auswärtigen Amts.

Strand in Sicht! Wo du mit Kindern baden gehen kannst

Toben und entdecken erlaubt: Die langen Strände der Türkei heißen Familien herzlich willkommen

In der Türkei gibt es jede Menge kinderfreundliche Strände. Besonders zu empfehlen ist Antalyas Stadtstrand Konyaalti und natürlich der vor den Toren Antalyas gelegene, endlos lange Lara Beach. Einige der schönsten Badebuchten der türkischen Riviera erwarten dich zwischen Antalya und Kemer: In Phaselis, rund 40 Kilometer von Antalya entfernt, findest du kleine Badebuchten mit glasklarem Wasser und Schattenplätzen vor der Kulisse antiker Ruinen. Südlich von Kemer befindet sich der Strand von Olympos. Vor einer Felswand gibt es dort sogar eine Süßwasserlagune mit flachem Wasser. Ein Naturparadies für kleine Steine-Sucher!

Des weiteren findest du natürlich viele feinsandige Familienstrände bei Side. Einen Ausflug wert ist auch der feinsandige Schildkrötenstrand Patara. Dort kannst du mit etwas Glück in den Ruinen einen Mini-Dino sehen: eine Eidechse, die mit wehrhaften Stachelschuppen ausgestattet ist. Südlich von Fethiye liegt die malerische Bucht von Ölüdeniz, die durch eine schmale Landzunge sehr geschützt liegt und daher oftmals spiegelglattes Wasser aufweist. Ideal zum See-Kayak fahren und Stand Up Paddeling.

Piraten Steuerbord voraus! Per Boot die Küste erkunden

Perspektivwechsel: Vom Boot aus kannst du mit deinen Kids zahlreiche Höhlen entdecken

Planschen, schwimmen oder sich wie ein Kapitän fühlen: Eine Bootstour ist Familienurlaub pur und auch immer ein kleines Abenteuer!

Wie wäre es mal mit einem Perspektivwechsel? Fast überall an der türkischen Küste werden Bootsausflüge angeboten. Meist verläuft die Tour auf in traditioneller Holzbauweise konstruierten motorbetriebenen Segelbooten entlang der Küste. Unterwegs gibt es dann einen Snack und einige Badestopps. Die meisten Kinder lieben es auf dem Wasser unterwegs zu sein und sich wie ein Pirat zu fühlen. Ein lohnendes Revier bietet die Bucht von Kekova zwischen Fethiye und Antalya, wo du im im glasklaren Wasser eine vor Jahrtausenden versunkene Stadt bewundern kannst. Von Kas aus kannst du sogar mit einem Glasbodenboot starten! Auch von Fethiye aus starten viele Boote in die malerische Bucht mit ihren vielen Inseln und aus dem Wasser ragenden Felsen.

Auf Trab bleiben – bei einem Strandausritt in der Morgensonne!

Die West Virginia City Ranch bietet dir und den Kids Cowboy-Feeling in familiärer Atmosphäre

Einen Tag lang Spaß mit Ponys haben, Grillen am Lagerfeuer oder dich wie ein (kleiner) Cowboy fühlen…

Pferdeliebhaber kommen in der Westernstadt „West Virginia City“ in Manavgat bei Side auf ihre Kosten. Kinder ab 4 Jahren können dort Ponyreiten. Für alle, die schon fester im Sattel sitzen, werden morgens und abends auch Strandausritte an den Stränden von Side und Manavgat angeboten. Oder Tagesausflüge zu Pferd zu dem Stausee von Manavgat mit dem berühmten Wasserfall. Die Besitzer – ein nettes deutsch-türkisches Ehepaar – sprechen sehr gut deutsch.

Abkühlung gefällig? Dann ist Flußbaden angesagt!

Das kalte Wasser des Dimcay Flußes ist bei den Einheimischen sehr beliebt

Am Dimcay Fluß erwarten dich kleine Restaurants am Wasser und zum Nachtisch geht’s ab ins kühle Nass!

Wasserspaß können deine Kleinen auch außerhalb der feucht-fröhlichen Wasserparks erleben. Im Hinterland locken zahlreiche glasklare Flüsse und Wasserfälle, wo sich kleine Wasserratten stundenlang vergnügen können. Gerade im Hochsommer Ende Juli, Anfang August kann es in der Türkei sehr heiß werden. 40 °C sind dann keine Seltenheit. Eine gute Möglichkeit, um sich abzukühlen, ist ein Bad im eiskalten Dimcay Fluß bei Alanya. Auch die Einheimischen kommen gerne hierher, um der sommerlichen Hitze zu entfliehen! Am Flußufer gibt es zahlreiche Restaurants, von denen die meisten auch einen Badesteg haben. Manche Restaurants am Dimcay haben sogar einen kleinen Wasserpark mit Rutschen und Sprungbrettern. Auch der Esen Cay Fluß bei Antalya bietet viele Möglichkeiten für jede Menge Wasserspaß. Dort gibt es Badestege und die Möglichkeit sich Kanus auszuleihen. Unser Tipp: am besten unter der Woche kommen – dann ist es nicht so überlaufen, wie am Wochenende.

Antalya erleben – Döner-Gasse oder Park mit Meerblick?

Kaleici bedeutet "im Inneren der Festung"

In der Altstadt Kaleici in Antalya befinden sich Bauwerke aus der Zeit der Römer, Byzantiner, Seldschuken und Osmanen dicht nebeneinander

Der Hafen und die restaurierte Altstadt von Antalya sind allemal einen Besuch wert. Wenn du hungrig bist, gehst du mit deinen wählerischen Kindern in die Döner-Gasse. In der Eski Serbetciler Ici östlich vom Uhrenturm gibt es zu moderaten Preisen Pide, Döner und Kebab unter freiem Himmel – da ist für jeden Geschmack etwas dabei! Für eine Pause bietet sich auch der am Rand der Altstadt gelegene Karaalioglu-Park an. Ein sehr gepflegter Park mit vielen schattigen Sitzplätzen und tollem Meerblick. Neben Wasserspielen und Fitneßgeräten findest du dort auch einen Spielplatz!

Abkühlung in Antalya bietet der Düden-Wasserfall

Schattige Plätzchen sind dir in dem alten, baumbewachsenen Park garantiert

Der Park rund um den oberen Düden-Wasserfall lädt zu einem ausgedehnten Familien-Picknick mit anschließender Abkühlung ein

In Antalyas Stadtteil Kepez liegt eine kleine Naturoase, wo du dich mit deinen Kindern herrlich abkühlen kannst. Der Düden-Wasserfall befindet sich nur 15 Kilometer von der Küste entfernt und biete schöne Schattenplätze. Du kannst dich entweder von dem Sprühnebel vor dem Wasserfall benetzen lassen oder sogar hinter den Wasservorhang der Kaskade gehen. Von oben gelangst du über eine Wendeltreppe durch eine Höhle hinter den Wasserfall  und kannst dort Winnetou-Feeling pur erleben! Das finden bestimmt auch deine Kinder cool!

 

Maras Eis macht kleine Schleckermäuler glücklich!

Aus der im Südosten der Türkei gelegenen Stadt Kahramanmaras stammt ein Eis, dass durch seine einzigartigen Zutaten so besonders ist. Das Klima im Herzen Anatoliens begünstigt das Wachstum  der seltenen Maras-Orchidee, deren Wurzel zu einem Pulver gerieben wird, welches dem Maras-Eis einen unverwechselbaren Geschmack und eine zähe Konsistenz verleiht. Du bekommst diese Eisspezialität mittlerweile fast überall in der Türkei. Mit ca. 1,60 Euro (5 Lira) pro Portion ist diese Sorte etwas teurer als eine Kugel normales Eis, die rund einen Euro (3 Lira) kostet. Maras-Eis wird von bunt gekleideten Straßenverkäufern mit langen Schaufeln aus metallenen Fässern heraus verkauft, die ihre kleinen Kunden oftmals mit charmanten Show-Einlagen und Tricks zum Lachen bringen.

Unser Fazit: Zahlreiche familienfreundliche Hotels, kulturelle Highlights, die für Kinder und Erwachsene gleichermaßen spannend sind und die vielfältigsten Attraktionen machen die Türkei zu einem idealen Urlaubsziel für Familien mit Kindern – Merhaba in der Türkei!