Beiträge

Der Pico del Teide ist mit seinen 3715 Metern die höchste Erhebung auf der Kanareninsel Teneriffa

Fünf gute Gründe, warum du im Frühling auf die Kanaren fliegen solltest

Auf den Kanarischen Inseln erwartet dich schon im März und April strahlender Sonnenschein und eine satte subtropische Vegetation. Statt daheim in warmen Socken vor dem Kamin zu sitzen oder womöglich Ostereier im Schnee zu suchen, kannst du hier barfuß lange Strandspaziergänge an leeren, sonnengefluteten Stränden unternehmen. Ganz „Wagemutige“ stürzen sich sogar in die Wellen des Atlantiks, der auch im Frühjahr bis zu 20 °C warm ist. Lass‘ dir auf der Terrasse einer Bar oder eines Cafés mit Meerblick die Sonne auf den Pelz scheinen und mach‘ deine Freunde zu Hause mit ein paar Instagram Bildern neidisch! Falls dir das alles noch nicht reicht, haben wir für dich für jede der großen Kanarischen Inseln noch weitere fünf Gründe gefunden, warum es sich gerade im Frühling lohnt, dort eine sonnige Auszeit zu verbringen.

Fünf Gründe, im Frühjahr nach Fuerteventura zu fliegen

Sonnenstunden pro Tag: 8 bis 9

Höchstwerte im Frühling: 23 bis 25 °C

1. Das Hawaii Europas bietet dir auch im Frühjahr beste Bedingungen zum Surfen. Egal, ob du Anfänger oder Fortgeschrittener bist und du lieber Windsurfen, Wellenreiten oder Kitesurfen magst – Fuerteventura bietet dir über 30 Surfspots und ist bei Kennern gerade im Winterhalbjahr aufgrund seiner extrem begünstigten Wellen- und Windverhältnisse beliebt. Deutschlands bekanntester Surfblogger Julian Siewert verrät dir hier, warum Fuerteventura eines seiner Top-Surfreviere ist.

Auf Fuerteventura surfen ist der absolute Traum!

Auf Fuerteventura surfen ist der absolute Traum!

2. Wenn du es ruhiger magst, kannst du am geschützt in einer Bucht gelegenen Playa de El Castillo baden und schnorcheln gehen.

3. Du hast auf Fuerteventura die Auswahl zwischen mehreren tollen Golfplätzen. Und während du deine Eisen entspannt über die Fairway rollst, genießt du ganz nebenbei einen fantastischen Ausblick auf den Ozean.

4. Auf der Halbinsel Jandía im Süden der Insel kannst Du zwischen Morro Jable und Costa Calma eine über 20 Kilometer lange Strandwanderung unternehmen (Gehzeit: 5 bis 6 Stunden).

5. An besagtem Strand kannst du an vielen Abschnitten baden wie Gott Dich schuf! Mit anderen Worten: Als FKK-Liebhaber kommst du dort voll auf deine Kosten 😉

Teneriffa: Whale-Watching gegen Frühjahrsmüdigkeit

Sonnenstunden pro Tag: 8 bis 9

Höchstwerte im Frühling: 22 bis 24 °C

1. Im Frühjahr hast du gute Chancen den Teide mal „gezuckert“ – also schneebedeckt – zu bewundern, während du auf deiner Strandliege chillst!

2. Statt zu Hause mit Kartoffelchips auf dem Sofa rumzukrümeln, genießt du entspannt auf der Terrasse einer Bar einen Zaperoco (leckere spanische Kaffeespezialität mit 43er Likör, Kondensmilch & Zimt) – z.B. in Alberto`s Bar in Puerto de la Cruz.

3. Die vegetationsreiche Nordküste Teneriffas bietet dir das ganze Jahr über ein sattes Grün und die leuchtendsten Farben, die Mutter Natur zu bieten hat. Hol dir deine Portion gute Laune beim Besuch der jahrhundertealten Drachenbäume in malerischen Orten wie Icod de los Vinos.

4. Statt zu Hause auf die Eisheiligen zu warten, kannst du in El Médano den Surfern und Wellenreitern zuschauen oder dich selbst in die Fluten stürzen.

5. Gönn‘ dir unbedingt eine unvergessliche Whale-Watching Tour! Die Chancen, vor Teneriffa Wale zu sehen, liegen ganzjährig bei 80 bis 90 Prozent. Suche dir dafür am besten einen professionellen Anbieter vor Ort aus, der mit erfahrenen Meeresbiologen zusammenarbeitet und ein sogenanntes „Schonendes Whale Watching“ anbietet.

 

26 der weltweit 86 Walarten gibt es in den Gewässern der größten Kanarischen Insel - so viel wie kaum anderswo auf der Welt!

26 der weltweit 86 Walarten gibt es in den Gewässern der größten Kanarischen Insel – so viel wie kaum anderswo auf der Welt!

Interessante Insider-Tipps für Teneriffa von TUI fly Flugbegleiterin Franziska findest du hier.

Fünf Dinge, die Lanzarote im Frühling besonders attraktiv machen

Sonnenstunden pro Tag: 8 bis 9

Höchstwerte im Frühling: 23 bis 25 °C

1. Schnorcheln statt Schmuddelwetter: Vom geschwungenen weißen Sandstrand Playa de Papagayo aus kannst du im smaragdgrünen Meer abtauchen und die Unterwasserwelt erkunden.

2. Auf Lanzarote schaust du im Frühjahr stundenlang in den blauen Himmel und wartest vergeblich auf Wolken.

3. Bei einer Tour über die Insel wird dir das ganze vulkanische Farbspektrum von Braun, Rot, Schwarz und Ocker geboten – und es wird dir noch surrealer und fantastischer vorkommen, als es ohnehin schon ist.

Die Weinberge von La Geria auf Lanzarote sind eine der weltweit einzigartigsten Landschaften.

Die Weinberge von La Geria auf Lanzarote sind eine der weltweit einzigartigsten Landschaften.

4. In dem von spektakulären Lava- und Geröllfeldern umgebenden Fischerdorf El Golfo genießt du fangfrischen Fisch und siehst der Sonne dabei zu, wie sie im Meer versinkt.

5. Am Punta Mujeres kannst du ein ganz besonders Badevergnügen erleben: Dort dürfen auch die Herren der Schöpfung in einem der zahlreichen natürlichen Meerwasserschwimmbecken planschen gehen.

Gran Canaria: Wandern statt Frühjahrsputz

Sonnenstunden pro Tag: 8 bis 9

Höchstwerte im Frühling: 22 bis 23 °C

1. Die Strände von Maspalomas mit ihren paradiesischen Dünen kannst du zu dieser Jahreszeit ohne Menschenmassen erleben. Okay, einsam ist es hier nie, aber es ist auch nicht ganz so überlaufen wie in den Sommermonaten…

2. Die herrlich milden Temperaturen erlauben dir schon mit kurzer Hose und T-Shirt (aber mit festem Schuhwerk) durch beeindruckende Schluchten und Kiefernwälder zu wandern und die saubere, würzige Luft durch deine Lungen strömen zu lassen.

3. Du kannst im kopfsteingepflasterten Altstadtviertel Vegueta zuerst ungestört das Kolumbushaus Casa de Colón und die Kathedrale besichtigen und anschließend entspannt durch die Markthalle schlendern, um allerlei Köstlichkeiten zu naschen.

Die Vegueta ist eine wunderschöne, außergewöhnliche Altstadt und das älteste Viertel von Las Palmas.

Die Vegueta ist das älteste Viertel von Las Palmas.

 

4. Badenixen kommen hier ganz auf ihre Kosten! Du kannst den ganzen Tag im einzigartigen Naturschwimmbad Las Salinas de Agaete verbringen – geschützt vor den wuchtigen Atlantikwellen. Alternativ besuchst du das bestens ausgestattete Naturschwimmbad Charco San Lorenzo oder das abgeschiedene Bad Roque Prieto.

5. Wenn du Golf spielst, kannst du deine Fähigkeiten auf dem Lopesan Meloneras Golfplatz in der Nähe von Maspalomas testen – dort muss der Ball bei zwei Löchern sogar über eine Schlucht geschlagen werden!

 

Unser Fazit: Ganz egal, für welche der hier vorgestellten Kanarischen Inseln du dich entscheidest, eine erlebnisreiche warme Urlaubsauszeit im Frühling ist dir auf jeder Insel sicher!

 

Frühling jetzt! Die fünf besten Frühjahrsziele

Frühling jetzt! Die fünf besten Frühjahrsziele

Im frühen Frühjahr wegzufliegen hat viele Vorteile. Während sich bei uns der Vorfrühling erst zaghaft ankündigt und in den Nächten noch Nachtfrost droht, kannst du in Südspanien, auf Mallorca oder an der Algarve schon ganz entspannt das Leben im Freien genießen. Aber nicht nur die milde Sonne wärmt uns dort das Herz, es ist vielerorts auch wesentlich herzlicher und entspannter als in der Hauptsaison. Und Agadir und Madeira legen in Punkto Temperaturen sogar noch eine Schippe drauf. Dort kannst du bei frühsommerlichen 20 bis 26 °C surfen, wandern oder einfach nur chillen!

5 Gründe für Mallorca im Frühling

Mallorca Tapas Pintxos

  1. Du kannst das Wahrzeichen von Palma – die beeindruckende Kathedrale La Seu – ohne viel Wartezeit besichtigen. Und anschließend triffst du in den Tapas Bars, z.B. in der Bar España in der Altstadt, fast nur Palmesen! Unser Tipp: Probier unbedingt die leckeren Pintxos, die dir in den Auslagen der Bar sofort ins Auge fallen werden. Pintxos sind Baguettescheiben mit den tollsten und zum Teil außergewöhnlichsten Belägen, die einfach wunderschön drapiert und dekoriert sind.
  2. Auf den herrlich grünen Golfplätzen der Insel hat die Golfsaison begonnen. Du hast die Wahl zwischen 23 wunderschönen Plätzen, davon neunzehn 18-Loch-Plätze und vier 9-Loch-Plätze.
  3. In der Bimmelbahn von Palma nach Sollér erwischt du mit etwas Glück noch einen Fensterplatz und kannst durchs offene Fenster den Duft der Orangen- und Zitronenbäume genießen.
  4. Falls du mal mit dem Fahrrad aufs spektakuläre Cap Formentor hinaus radeln willst, ist jetzt die perfekte Jahreszeit. Du kannst die kurvige Straße und den steilen Anstieg zum Leuchtturm angehen, ohne gleich einen Sonnenstich oder Hitzschlag zu erleiden.
  5. Wenn dir die Inselerkundung mit dem Rad zu anstrengend ist: Du bekommst den Mietwagen für deine Inseltour jetzt zu einem unschlagbar günstigen Preis!

Höchstwerte im Frühling: 23 °C
Sonnenstunden am Tag: 8 bis 10

5 Gründe für Andalusien außerhalb der Hauptsaison

  1. Wenn du Andalusien im Frühjahr besuchst, ist es dort auch abseits der Golfplätze und Parkanlagen unglaublich grün. Üppige Pfingstrosen, wilde Orchideen oder die blauen Jacaranda-Bäume blühen um die Wette!
  2. Statt mit Regenschirm bewaffnet, kannst du stundenlang auf den prächtigen Plätzen der andalusischen Städte unter Palmen und Sonnenschirmen verweilen.Plaza de España in Sevilla
  3. Du musst an den Kassenhäuschen der beeindruckenden Sehenswürdigkeiten von Sevilla, Granada und Cordoba nur halb so lange anstehen, wie in der Hochsaison.
  4. Während du kilometerlange Spaziergänge entlang des Atlantiks unternimmst, kannst du die Wellenreiter bewundern, die sich mutig in die meterhohen Wellen stürzen – z.B. am Playa El Palmar.
  5. Du kannst frische Miesmuscheln, unglaublich leckeren Schinken und fruchtigen Weißwein in der Bodega genießen, anstatt bei miesem Wetter zu Hause zu hocken.

Höchstwerte im Frühling: 22 bis 28 °C
Sonnenstunden am Tag: 6 bis 10

5 Gründe, warum Madeira im Frühjahr so malerisch ist

  1. Während in Deutschland der Winter noch bis Ostern seine Fühler ausstreckt, kannst du auf Madeira schon leicht bekleidet auf magischen Pfaden entlang der alten Bewässerungskanäle – den Levadas – wandern und zur Abkühlung am Fuße eines Wasserfalls ein entspanntes Fußbad nehmen, z.B. am Levada dos Cedros.
  2. Wenn du durch die Botanischen Gärten der Inselhauptstadt Funchal spazierst, werden dir die Düfte und Farben der vielen exotischen Pflanzen noch intensiver vorkommen, als sie ohnehin schon sind – ein Fest für die Sinne!
  3. Der aufgespritzte Madeira-Wein mit seinen 17 bis 22% Vol. mundet jetzt einfach besser, als in den warmen Sommermonaten. Wie wäre es mit einer Weinprobe in Blandy’s Wine Lodge, der ältesten Weinkellerei Madeiras?

  4. Zugegeben, es kann schon etwas holprig werden – aber eine Schlittenfahrt bei frühsommerlichen Temperaturen ist trotzdem eine Mordsgaudi! Mit Korbschlitten geht es begleitet von zwei „Kulis“, die das Gefährt gekonnt steuern und bremsen, über das glatte Basaltpflaster von Monte hinab nach Funchal!

    Korbschlittenfahrt auf Funchal

  5. Viele Hotels bieten Meerwasserschwimmbäder oder einen Lift direkt zum hoteleigenen Badesteg. Wer sich diesen Luxus nicht leisten will, geht einfach am öffentlichen Lido oder im Schwimmbad des Club de Turismo baden.

Höchstwerte im Frühling: 19 bis 22 °C
Sonnenstunden am Tag: 6 bis 7,5

5 Gründe, gerade im Frühling an die Algarve zu fliegen

  1. Du triffst auf den schönen Wochenmärkten von Loulé oder Tavira fast nur Einheimische und kannst dort mit frisch gepflückten Orangen deinen Vitaminhaushalt aufpeppen.
  2. Die letzte Bratwurst vor AmerikaWenn du die vielen spektakulären Trails an der Steilküste zu Fuß oder mit dem Mountainbike erkundest, läufst du nicht Gefahr, einen Sonnenstich zu bekommen. Besonders aussichtsreiche Pfade findest du z.B. zwischen den bizarren Felsen bei Lagos und der windumtosten Steilküste am Cabo de São Vicente, dem südwestlichsten Zipfel Europas. Hier bekommst du übrigens auch die letzte Bratwurst vor Amerika!
  3. Du kannst stundenlange Strandspaziergänge machen, ohne eine Menschenseele zu treffen, z.B. an der Sand-Algarve, die östlich von Faro bis hin zur spanischen Grenze mit schönen Dünenstränden, Sandbänken und Lagunen aufwartet.
  4. Falls du schon mal ein warmes Bad im Freien nehmen willst, bietet sich dafür das alte Thermalbad Caldas im idyllischen Hinterland an. Dort sprudelt auch im frühen Frühjahr schon 33 °C heißes Heilwasser aus fünf Schwefelquellen.
  5. Du zahlst für Flüge und Hotels wesentlich weniger als in den Sommermonaten.

Höchstwerte im Frühling: 20 bis 22 °C
Sonnenstunden am Tag: 8 bis 10

5 unschlagbare Argumente für Agadir

  1. Bei einem Bad in einem der Hamams wirst du dir vorkommen wie in 1001 Nacht – und dich anschließend wie neugeboren fühlen!
  2. Schlendere auch abends nur im T-Shirt über den Souk El Had mit seinen 1500 Händlern und lass dich von den vielen bunten Farben und exotischen Düften bezaubern.Souk El Had Agadir
  3. Wenn du fangfrischen Fisch genießen willst, bieten sich dafür die kleinen Restaurants im Fischereihafen an. Dort sitzt du zusammen mit Fischern und Hafenarbeitern, die gerade von der Schicht kommen.
  4. Außerhalb von Agadir findest du zauberhafte Buchten und feine Sandstrände, z.B. im kleinen Fischerdorf Taghazout. Dort kannst du dir gemeinsam mit den Hippies und Surfern entspannt den Sonnenuntergang ansehen.
  5. Beim Joggen auf der breiten kilometerlangen Strandpromenade kannst du im Slalom um die Fliegenden Händler herumlaufen – am besten mit Kopfhörern. Wer will, kann dort sogar die Fitnessgeräte kostenlos nutzen!

Höchstwerte im Winter: 23 bis 26 °C
Sonnenstunden am Tag: 8 bis 11

 

Blühende Mandelbäume in der Landschaft von Mallorca Spanien

Mandelblüte auf Mallorca – hier blüht dir was!

Romantiker und Frühlingsverliebte aufgepasst: Ab Mitte Januar beginnt auf Mallorca die Zeit der Mandelblüte. Dann verwandeln sich weite Teile der Insel in ein weißes und rosafarbenes Blütenmeer. Wenn du also schon mal in Frühlingslaune kommen willst, tauche einfach ein und lass dich von dem lieblichen Duft und dem zarten Farbenspiel verzaubern. Netter Nebeneffekt: In der Vorsaison sind die Preise für Unterkünfte, Mietwagen und Flüge meistens noch moderat!

Wo sind die Hot Spots?

Die beste Reisezeit, um die Mandelblüte auf Mallorca zu bewundern, ist im Februar.

Die beste Reisezeit, um die Mandelblüte auf Mallorca zu bewundern, ist der Februar.

Die meisten der 750.000 Mandelbäume, die es auf der Insel gibt, findest du im Südwesten zwischen Palma und Andratx oder auf den Straßen von Palma nach Valldemossa oder nach Sóller. Im Südosten bildet ein Schwerpunkt die Gegend zwischen Llucmajor, Cala Figuera und Colonia Sant Jordi. Du kannst die Blütenpracht wunderbar vom Auto aus beobachten, wenn du aber mit allen Sinnen den Frühling spüren willst, stell den Wagen lieber ab und wandere zu Fuß an den kleinen Natursteinmauern der Mandelhaine entlang! Hier findest du weitere hilfreiche Tipps und eine interaktive Karte der Routen, auf denen du die Mandelbäume am Straßenrand bewundern kannst.

Wann wird‘s weiß?

Der ideale Monat, die Mandelblüte auf Mallorca zu erleben, ist erfahrungsgemäß der Februar. Dann ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass in beiden Hauptregionen sowohl die weißblühenden Süßmandeln als auch die rosafarben blühenden Bittermandeln in voller Blüte stehen. Ab Mitte März lässt die Blütenpracht dann allmählich nach. Je nachdem, wie warm der Winter war oder wie kalt der Vorfrühling ist, kann sich die Blütezeit aber auch nach vorne oder hinten verschieben… Die besten Tipps inklusive einer interaktiven Karte, wo du die meisten Blüten finden kannst, gibt auch das Inselradio Mallorca.

Wie wird geerntet?

Geerntet werden die Mandeln erst im Herbst, teils traditionell mit langen Stöcken und am Boden ausgebreiteten Netzen, teils mit Erntehelfern und Rüttelmaschinen. Die Weltmarktpreise sind seit einigen Jahren aufgrund des Überangebots aus Kalifornien ziemlich im Keller, so dass sich die Ernte oftmals gar nicht mehr lohnt. Manche Mandelbauern ernten fast nur noch für den lokalen Markt. Mit speziellen Maschinen werden die Mandeln dann geknackt, um an den begehrten Kern zu kommen.

Zum Vernaschen!

Auf Mallorca werden viele leckere Produkte aus den einheimischen Mandeln gefertigt. Eine mallorquinische Mandelspezialität, die du unbedingt probieren solltest, ist der berühmte Gató d´Almendras, ein leckerer Mandelkuchen, der ohne Mehl ausschließlich aus Mandeln, Eiern und Zucker sowie Zitronenabrieb gebacken wird. Dazu empfehlen wir eine Kugel Vanilleeis! Um das Hüftgold dann wieder los zu werden, kannst du ja anschließend eine ausgedehnte Wanderung oder Radtour durch die malerischen Mandelhaine unternehmen… 😉

Mandelkuchen wird gänzlich ohne Mehl gebacken und ist daher auch gut für Glutenallergiker geeignet.

Mandelkuchen wird gänzlich ohne Mehl gebacken und ist daher auch gut für Glutenallergiker geeignet.

Echt goldig!

Außer zu dem besagten Mandelkuchen wird das Mandelmehl noch zu Gebäck, Mandelmilch, Mandelöl oder sogar zu Mandeleis verarbeitet. Natürlich sind die leckeren Kerne aber auch geröstet und gesalzen eine Genuss! Außerdem wird aus den aromatischen mallorquinischen Mandeln von einer Lübecker Traditionsmanufaktur ein Premium-Marzipan produziert, das den passenden Namen Oro de Mallorca – das Gold Mallorcas‘ trägt. Diese feine Leckerei gibt es selbstverständlich auch in ausgewählten Läden auf der Insel zu kaufen.

Mandelblütenfest

Immer am ersten Sonntag im Februar findet in dem Städtchen Son Servera im Osten der Insel das Mandelblütenfest mit einem kleinen Markt statt, auf dem du viele typische Mandelprodukte probieren und kaufen kannst. Neben allerlei Gebäck und Süßigkeiten, findest du dort auch Kosmetikartikel wie Cremes oder Seifen, die aus Mandelöl hergestellt werden. Und während du den leckeren Mandelblüten-Honig probierst, kannst du der Folklore-Gruppe zusehen, die bei traditioneller Musik mallorquinische Tänze aufführt.

Weitere interessante Insider-Tipps über Mallorca verrät dir TUI fly Flugbegleiterin Barbara in diesem Beitrag.