Beiträge

Wandern auf den Kanaren: Gran Canaria

Mit ihrem ganzjährig milden Klima und einer atemberaubenden Vulkanlandschaft eignen sich die Kanarischen Inseln das ganze Jahr über ideal für Wanderungen. Pack die Wanderschuhe ein und komm heute mit mir nach Gran Canaria!

Wir folgen dem Bach zu den Wasserfällen, den „Cascadas Magicas“.

Immer den Bach entlang geht es zu den Wasserfällen, den „Cascadas Magicas“.

Es ist Anfang Oktober und knapp dreißig Grad im Schatten. Die ideale Wandertemperatur ist das zugegebenermaßen für mich nicht. Daher entscheide ich mich für einen Wanderweg, der fast ausschließlich im Schatten der Bäume oder inmitten von meter-hohem Schilf verläuft: Es geht zu den Wasserfällen, den „Cascadas Magicas“. Früh morgens holt mich mein Guide direkt am Hotel in Playa del Inglés ab, und wir fahren Richtung Norden nach Telde, in die zweitgrößte Stadt der Insel. Dann biegen wir ab ins Nirgendwo. Der Guide kennt sich hier bestens aus und fährt unsere Minigruppe sicher zum schattigen Parkplatz, von wo aus unsere Wanderung beginnt.

Tipps zum Wandern auf den Kanaren

Wer vorwiegend zum Wandern auf die Kanaren kommt, hat am besten feste Wanderschuhe im Gepäck. Für die Route heute reichen aber auch Turnschuhe mit Profilsohle aus. Eine kleine Flasche Wasser solltest du auch dabei haben.

Wandern auf den Kanaren: Eidechse wird mit Bananen gefüttert

Hast du Obst dabei? Dann teile es doch mit den Eidechsen. Sie fressen dir aus der Hand.

Die kannst du während der Wanderung zu den Wasserfällen jederzeit an den Bächen am Wegesrand auffüllen. Das Wasser ist kristallklar und schmeckt wirklich gut.

Was du außerdem mitnehmen solltest, sind Bananen oder andere Früchte. Nicht nur für dich als kleine Stärkung zwischendurch, sondern auch für die Eidechsen, die sich hier gerne von Wanderern mit der Hand füttern lassen. An einer bestimmten Stelle kommen sie alle aus ihren Felsverstecken geeilt, wenn sie Menschen hören – immer in der Hoffnung auf eine frische Obstmahlzeit.

Geführte Wanderungen

Ich persönlich bin ein großer Fan von geführten Wanderungen und halte wenig davon, alleine zu größeren Touren aufzubrechen. Insbesondere dann nicht, wenn du nicht so geübt bist oder die Gegend nicht genau kennst. Schnell bist du mal falsch abgebogen und landest in unwegsamem Gelände, aus dem du vielleicht alleine so schnell nicht wieder herausfindest. Oder du verpasst das Beste, weil du dich einfach nicht auskennst. Mit einem Guide und einer kleinen Wandergruppe bist du in jeder Hinsicht auf der sicheren Seite:

Geführte Wanderung kann man über GoTUI buchen

Immer wieder führen kleine Brücken über die Bäche.

Er kennt die schönsten Touren, kann dir viel zu Sehenswertem rechts und links des Weges erzählen, beantwortet Fragen und weist dich rechtzeitig auf Gefahren und schwierige Wegstrecken hin. Und wenn du mal großes Pech haben solltest, unglücklich auftrittst oder sogar stürzt, ist immer jemand bei dir, der erste Hilfe leistet und dir weiterhilft. Also spare nicht an der falschen Stelle und geh lieber auf Nummer sicher mit einer geführten Tour. Die Wanderungen, die du zum Beispiel bei GoTUI buchen kannst, sind so ausgelegt, dass man sie leicht an einem Tag schaffen kann ohne sich zu verausgaben. Es gibt immer wieder kleine Pausen und die Gehgeschwindigkeit passt der Guide jederzeit der Fitness der Gruppe an.

Wanderung zu den Wasserfällen auf Gran Canaria

Die Wanderung zu den „Cascadas Magicas“ ist ideal für jede Jahreszeit. Im Winter und Frühling blüht es überall und die Natur erstrahlt in einem satten Grün. Im Sommer und Herbst siehst du die Auswirkungen der Hitze und Trockenheit zunehmend.

Flora am Wegesrand auf Gran Canaria „Cascadas Magicas“

Die Flora und Fauna am Wegesrand ist sehr vielfältig – es gibt immer etwas zu entdecken, wie diese Sukkulente.

Trotzdem ist die Wanderung zu den Wasserfällen ideal für die heiße Jahreszeit, denn der Wanderweg an den Bächen entlang verläuft fast ausschließlich im Schatten. Auf dem etwas über drei Kilometer langen Hinweg überwindest du rund dreihundert Höhenmeter. Die meisten Abschnitte des Weges sind einfach zu bewerkstelligen.

Immer wieder gibt es jedoch auch kritische Passagen, an denen du wirklich sehr genau aufpassen musst, wo du hintrittst. Nimm im Zweifel lieber deine Hände dazu, stütz dich an den Felsen ab oder nutze die manchmal kreuz und quer wachsenden Baumstämme als Geländer. Während der Wanderung folgst du dem Bachlauf bis zu den Wasserfällen und kannst dich immer wieder am kühlen Nass erfrischen. Nebenbei lernst du vom Guide viele spannende Fakten zur Natur um dich herum: Immer wieder legt er eine Pause ein und erzählt etwas zu den Kräutern am Wegesrand, schält eine Kaktusfeige zum Probieren oder weist dich auf die Turmfalken hin, die kreischend ihre Kreise durch die Lüfte ziehen. Nach knapp zwei Stunden und einigen Pausen erreichen wir die Wasserfälle – wirklich ein magischer Ort, von dem es anschließend wieder auf den Rückweg geht. Im Sommer und Herbst sind die Wassermassen überschaubar und der verwunschene Ort bietet sich für eine längere Pause oder ein Picknick an.

Anna Stella Bonin bei der Wanderung zu den Wasserfällen auf Gran Canaria

Es ist angenehm schattig und die Hälfte des Hinwegs ist bereits geschafft – juhu!

Vom romantischen Wasserfall zum Sturzbach

Doch wehe, wenn die ersten starken Regenfälle die Insel erreichen. Dann entwickeln sich hier wahre Sturzbäche, die eine Menge Holz und Geröll mit sich führen. Nach einem wirklich heftigen Regenfall fällt die Wanderung zu den Wasserfällen erst einmal bis auf weiteres aus.

Versteckte Wasserfälle auf Gran Canaria "Cascadas Magicas" ein absoluter Wandertipp

Endlich angekommen: die Wasserfälle sind wirklich magisch und waren die ganze Anstrengung wert.

Dann folgt eine Prüfung, ob die Strecke weiterhin gefahrlos begehbar ist. Wo immer Steine oder Bäume den Weg versperren, muss aufgeräumt oder eine alternative Teilstrecke errichtet werden. So viel Mühe, um dir ein magisches Urlaubserlebnis zu garantieren, auf deiner Wanderung zu den Cascadas Magicas auf Gran Canaria.

Tipp: Schau dir doch auch mal die anderen Ausflüge und Wanderungen von TUI auf Gran Canaria an. Jeder bietet völlig andere Einblicke in die Natur und Landschaft der Insel. Ich wünsche dir viel Spaß dabei!

Mein Fazit: Die „Cascadas Magicas“ sind wirklich ein magischer Ort und die Wanderung dorthin ist auch bei höheren Temperaturen im Sommer gut machbar, da der Weg im Schatten und entlang von Bächen verläuft. Also: Unbedingt ausprobieren und aktiv die Flora und Fauna mithilfe des Wanderführers entdecken!

Langzeiturlaub auf den Kanaren: Worauf legen Gäste wert?

Langzeiturlaub auf den Kanaren: Worauf legen Gäste besonderen Wert?

Wer dem deutschen Wetter im Herbst und Winter entfliehen will, reist am besten der Sonne entgegen. Umso besser, wenn du für deinen Urlaub nicht nur sieben bis zehn Tage, sondern einige Wochen oder sogar Monate Zeit hast. Der Trend zum Langzeiturlaub ist ungebrochen und die Kanaren eignen sich wegen ihres ganzjährig milden Klimas hervorragend dafür. Worauf legen Langzeiturlauber besonderen Wert? Was fangen sie mit der vielen Freizeit an und was ist ihnen bei der Unterkunft wichtig? Ich habe bei Omar Berrocal, Direktor der bei Langzeiturlaubern beliebten Bungalows Doña Rosa auf Gran Canaria, nachgefragt:

Omar, wann startet die Saison und warum ist Langzeiturlaub auf den Kanaren eigentlich so beliebt?

Hoteldirektor Omar und sein Team sind immer hilfsbereit.

Hoteldirektor Omar und sein Team wissen, was Langzeiturlaubern besonders wichtig ist.

Die Langzeiturlauber-Saison geht bei uns am 1. November so richtig los. Unsere Gäste kommen in erster Linie wegen des Wetters. Sie wollen weder zu Hause frieren, noch irgendwo in fernen Ländern nach einem langen Flug bei zu hohen Temperaturen schwitzen.

Eine Temperatur von 25/26 Grad im Winter wie bei uns im Süden Gran Canarias ist für sie ideal. Man kann hier das ganze Jahr über im T-Shirt herumlaufen, es ist morgens, mittags, abends und nachts einfach angenehm. Unsere Bungalowanlage Doña Rosa liegt in erster Reihe zum Strand und gegenüber von einem Einkaufszentrum, wichtig für Selbstversorger. Restaurants, Tanzlokale, „German Clubs“ zum Kartenspielen, Geschäfte und Bars sind hier in Playa del Inglés ebenfalls fußläufig zu erreichen. Gerade unsere älteren Gäste genießen die kurzen Wege und dass bei uns in der Anlage fast alles ebenerdig ist. Hier sind alle ganz entspannt: Die Urlaubsgäste im Doña Rosa wollen einfach relaxen, auf der Terrasse frühstücken, etwas lesen und dann vielleicht zum Baden an den Strand oder ein bisschen über die Promenade schlendern. Ab und zu mal zum Markt nach Maspalomas, Puerto de Mogán oder Arguineguín, das reicht ihnen an Trubel.

Die Bungalowanlage Doña Rosa liegt in erster Reihe zum Strand und gegenüber von einem Einkaufszentrum, wichtig für Selbstversorger.

Hier ist man perfekt auf Langzeiturlauber eingestellt: Die Bungalows Doña Rosa in Playa del Inglés.

Das Doña Rosa wurde 1971 errichtet und ist sehr beliebt. Die Weiterempfehlungsrate unter den Gästen liegt bei fast 100 Prozent.

Was ist euer Erfolgsgeheimnis?

Wir haben tatsächlich sehr viele Gäste, die jedes Jahr wiederkommen, manchmal auch mehrmals im Jahr. Und das nicht erst seit fünf oder zehn Jahren: Unser „ältester“ Gast feiert in diesem Jahr sein vierzigstes „Doña-Rosa-Jubiläum“! Die Gäste schätzen es, dass sie sich bei uns wie zu Hause fühlen können. In unseren Bungalows mit zwei Schlafzimmern, Küche und Terrasse mit Blick auf den Pool hat jeder sein eigenes Reich und trotzdem ist hier niemand alleine.

Wir kümmern uns richtig gut umeinander. Ich kenne zum Beispiel von jedem Stammgast den Namen und weiß, welchen Bungalow er bevorzugt. Mein Team und ich helfen gerne wo wir können. Unser Fahrer holt die Gäste auf Wunsch vom Flughafen ab und bringt sie auch wieder hin. Wir rufen Taxen, geben Ausflugs- und Restauranttipps und wissen nachts genau, wer noch nicht wieder „zu Hause“ ist. Das gibt ein gutes Gefühl der Sicherheit, das besonders älteren Gästen wichtig ist. Auch arbeiten wir mit einem Masseur zusammen, der dreimal die Woche und bei Bedarf kommt. Zudem helfen wir bei der Online-Bestellung von Lebensmitteln aus dem Supermarkt. Die können sich die Gäste direkt in den Bungalow liefern lassen. Wenn man mehrere Wochen oder sogar Monate hier lebt, ist das eine große Erleichterung.

Es scheint so, als würden eure Stammgäste auch ein bisschen wegen des Teams im Doña Rosa wiederkommen.

Wie ist euer Verhältnis zu den Gästen?

Gäste und Team kümmern sich liebevoll um die drei Hotelkatzen.

Auch Hotelkatze Manolita und ihre beiden Gefährten haben es gut im Doña Rosa.

Viele unserer Mitarbeiter sind schon lange dabei und das macht uns und unsere Gäste irgendwie zu einer großen Familie.

Wir bekommen Postkarten aus dem Urlaub, Weihnachtsgrüße und E-Mails mit Familienfotos. Die Katzenfans unter den Gästen erkundigen sich nach ihrer Abreise weiterhin regelmäßig, wie es Manolita, Rafaelo und Roberto geht. Unsere drei Samtpfoten werden so richtig verwöhnt. Nicht nur mit ausgiebigen Streicheleinheiten, sondern auch mit Futter und Spenden für Kastration und Tierarztrechnungen. Wir selbst kommen aber auch nicht zu kurz – in unserem Süßigkeitenschrank haben wir immer einen großen Vorrat an Schokolade, Bonbons und Weingummi von unseren Gästen aus Deutschland, Holland und der Schweiz. 😋

Ich bedanke mich bei Omar für das interessante Interview und wünsche dem Doña Rosa-Team viele weitere zufriedene Langzeiturlaubsgäste!

Maspalomas ist ein besonders beliebtes Ziel für Langzeiturlaub auf den Kanaren

Langzeiturlaub auf den Kanaren: Überwintern auf Gran Canaria

Auf Gran Canaria ist das ganze Jahr über Frühling! Wenn bei uns in Deutschland die grauen Wolken über das Land ziehen, bietet sich Gran Canaria ideal für einen Langzeiturlaub über den Herbst und Winter an. Ich war für dich vor Ort und habe herausgefunden, was du in einem längeren Urlaub auf den Kanarischen Inseln so alles unternehmen kannst.

Wer einen Langzeiturlaub auf den Kanaren plant, sollte sich besonders viel Zeit bei der Wahl seiner Unterkunft nehmen. Schließlich wirst du dort nicht nur ein paar Tage, sondern viele Wochen oder sogar einige Monate verbringen. Da sollte alles stimmen, oder?

Lage der Unterkunft

Entlang der Strandpromenade von Maspalomas auf Gran Canaria lässt es sich entspannt flanieren.

Entlang der Strandpromenade von Maspalomas auf Gran Canaria lässt es sich entspannt flanieren.

Bevor du nach deinem sonnigen Zuhause auf Gran Canaria für die kalte Jahreszeit suchst, überlege dir, wie warm du es gerne hättest. Im Norden der Insel ist es immer fünf bis sechs Grad kälter und es gibt mehr Regentage als im Süden. Dafür ist der Norden generell weniger touristisch, die Preise günstiger und du bist in der Nähe der Inselhauptstadt Las Palmas. Hier kannst du shoppen, Museen besuchen, durch die Gassen schlendern oder einfach den wunderschönen Stadtstrand Las Canteras genießen.

Verpflegung im Langzeiturlaub

Möchtest du bei deinem Langzeiturlaub jeden Tag von morgens bis abends mit leckeren Gerichten aus der Hotelküche verwöhnt werden und dich um nichts kümmern? Dann ist ein Hotel mit All Inclusive sicher das Richtige für dich. Bist du generell viel unterwegs oder möchtest auch mal Abwechslung, reicht dir vielleicht Halbpension oder auch nur Frühstück. Wer als Selbstversorger Urlaub macht, wählt am besten ein Apartment oder ein Bungalow mit Küchenzeile. Tipp: Wenn du nicht jedes Brötchen aus dem teuren touristischen Supermarkt gegenüber einzeln nach Hause tragen möchtest, empfiehlt sich für Selbstversorger unbedingt ein Mietwagen. Dann kannst du in den großen, günstigen Supermärkten im Norden der Insel einkaufen und sparst eine Menge Geld bei gleichzeitig größerer Auswahl.

 

Selbstversorger oder All Inclusive - auch im Langzeiturlaub hast du die Wahl.

Selbstversorger oder All Inclusive – auch im Langzeiturlaub hast du auf Gran Canaria die Wahl.

Services der Unterkunft

Wer länger an einem Ort bleibt freut sich, wenn die Unterkunft einen Waschservice oder Waschmaschinen anbietet. Natürlich solltest du gerade bei einem Langzeiturlaub auch mal einen Blick auf die Gästebewertungen des Hotels werfen. Kannst du bei einer Woche Urlaub vielleicht noch über den einen oder anderen kleinen Mangel großzügig hinwegsehen, kann er dein Urlaubsglück bei einem längeren Aufenthalt ganz schön trüben. Besonders unter Langzeiturlaubern beliebt sind zum Beispiel die Bungalows Dona Rosa in Playa del Inglés.

Ausflüge mit dem Mietwagen

Ideal für Langzeiturlauber sind die Bungalows Dona Rosa in Playa del Inglés.

Ideal für Langzeiturlauber sind die Bungalows Dona Rosa in Playa del Inglés.

Wenn du dich eingelebt hast und dir das tägliche Strandprogramm so langsam zu eintönig wird, mach doch mal einen Ausflug. Gran Canaria hat so viel mehr zu bieten als die wunderschönen Strände bei Playa del Inglés, Maspalomas und Meloneras. Du kannst dir einfach einen Mietwagen nehmen und losfahren, die allermeisten Straßen auf der Insel sind gut in Schuss. Wer gegen die Verkehrsregeln verstößt und dabei erwischt wird, dem drohen hier allerdings empfindliche Geldstrafen. Informiere dich besser vorab und halte die Regeln ein, dann kannst du deine Autofahrt auf Gran Canaria rundum genießen.

Schöne Ausflugsziele

Lohnenswerte Ziele für einen Ausflug auf Cran Canaria sind Puerto de Mogán, das auch Klein Venedig genannt wird, sowie Puerto Rico – von hier aus starten viele Bootstouren – oder auch die künstlich mit Muschelsand aufgeschütteten karibischen Traumstrände Anfi und Playa de Amadores gleich in der Nähe.

Gasse in Agüimes, Gran Canaria

Mit dem Mietwagen kannst du viele authentische Orte auf Gran Canaria entdecken.

Toll shoppen kannst du in Las Palmas und den riesigen Einkaufszentren rechts und links der Autobahn. Ein Besuch der Hauptstadt lohnt sich auch für Kulturinteressierte, Genießer und alle, die das authentische Gran Canaria kennenlernen wollen. Besuche die Altstadt La Vegueta mit der Kathedrale, dem Kolumbushaus, der Markthalle, den Kirchen und den kleinen Gassen. Gleich nebenan findest du das Viertel Triana mit der alten Hauptstraße, die heute Fußgängerzone ist. Tipp: Die Seitenstraße mit den kleinen Geschäften, Boutiquen und einer ganzen Reihe sehr guter Restaurants ist viel interessanter als die Hauptstraße selbst. Im Hafen von Las Palmas liegt vielleicht gerade ein großes Kreuzfahrtschiff am Kai. Hier kannst du auch den Parque Santa Catalina, das Aquarium und den Mercadillo del Puerto besuchen und anschließend zu einem der besten Stadtstrände Las Canteras laufen. Hier im Norden pulsiert das echte Leben der Insel, hier triffst du auch die meisten Insulaner.

Geführte Exkursionen

Hauptstadt Las Palmas

In der Hauptstadt Las Palmas findest du herrliche Strände und kannst zollfrei einkaufen – was will das Urlauberherz mehr?

Hast du Lust, dir die schönsten Seiten der Insel von echten Profis zeigen zu lassen? Dann schau dir doch mal das Ausflugsprogramm von TUI an. Vielleicht machst du erst einmal eine geführte Inseltour, um einen guten Gesamteindruck von deiner vorübergehenden Heimatinsel zu bekommen. Bestimmt fährst du dabei an Orte, die du vielleicht später noch einmal alleine und mit mehr Zeit besuchen möchtest.

Ich habe für dich die Ausflüge „Gran Canaria Spezial“, „5 Sinne“, die „Wanderung zu den Wasserfällen“ und den Bootsausflug mit der Spirit of the Sea zu den Walen und Delfinen getestet. Auf dem Bootstrip habe ich besonders großes Glück: Die See ist spiegelglatt und wir stoßen nach kurzer Fahrt auf eine riesige Delfinschule von schätzungsweise dreihundert bis vierhundert Tieren. Die machen sich einen Spaß daraus, auf unserer Bugwelle zu surfen. Selbst die Crew ist begeistert von so vielen Tieren. Einen schüchternen Hammerhai bekomme ich auch kurz zu Gesicht und immer wieder fliegende Fische. Tipp: Auch bei verhältnismäßig ruhiger See kann es empfindlichen Personen an Bord schlecht werden. Nimm lieber rechtzeitig eine Reisetablette ein. In leichten Fällen hilft auch Ingwer in Tropfen- oder Tablettenform.

Ein Ausflug mit dem Boot zu den Delfinen ist ein unvergessliches Erlebnis.

Bei einem Bootsausflug triffst du mit etwas Glück auf diese fröhlichen Tiere.

Tipps gegen Langeweile im Langzeiturlaub

  • Hast du genug Bücher dabei? Damit dein Koffer nicht zu schwer wird, denk doch mal über die Anschaffung eines E-Readers nach. Der wiegt nur ein paar Gramm und kann tausende Bücher speichern.
  • Viele Langzeiturlauber spielen gerne Gesellschaftsspiele. Wenn du allein unterwegs bist, kannst du nach einem „German Club“ in der Nähe fragen. Dort treffen sich regelmäßig Deutsche, um zum Beispiel Karten zu spielen.
  • Lerne Spanisch! Es gibt mittlerweile online und per App viele Möglichkeiten, die spanische Sprache zu lernen. Schnell kennst du die wichtigsten Begriffe und Redewendungen. So kommst du mit den Einheimischen ins Gespräch. Außerdem gibt es dir ein gutes Gefühl, wenn du auch mal auf Spanisch nach dem Weg oder einem empfehlenswerten Restaurant fragen kannst.
  • Misch dich unters Volk! Spanier sind sehr fröhliche, höfliche und hilfsbereite Menschen. Wenn du mit ihnen ins Gespräch kommst, lernst du Land und Leute richtig kennen und hast bestimmt eine Menge Spaß.
  • Bewege dich! Auf Gran Canaria gibt es viele Möglichkeiten Sport zu treiben. Sei es Walking oder Jogging auf der Strandpromenade, Fahrradfahren (Hollandrad, Rennrad, Mountain Bike oder E-Bike), schwimmen im Pool oder im Meer, Wandern, Wassersport und vielleicht sogar ein Fitnessstudio in Hotel – suche dir einfach die Sportart aus, die dir und deiner Kondition entspricht.

Vielleicht bist du ja selbst schon erprobter Langzeiturlauber und hast noch einige hilfreiche Tipps für andere Interessierte? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar! 🙂

Familienurlaub auf Gran Canaria – eure Auszeit auf den Kanaren!

Ein Urlaub mit der Familie – ein Ereignis, auf das sich Kinder oftmals sogar noch sehnsüchtiger freuen als ihre Eltern. Schon Tage vorher fällt das Einschlafen vor lauter Aufregung schwer und die Augen leuchten vor ungestümer Vorfreude. Und dann kommt der Tag: Endlich abschalten, raus aus dem Alltagsstress und die Zeit mit der Familie in Ruhe auskosten.

Gran Canaria: Auf ins Familienabenteuer

Für Urlauber mit Kindern hat Gran Canaria mehrere Vorzüge: Zum einen lädt das traumhaft sonnige Wetter zu Outdoor-Aktivitäten und entspannten Strandtagen ein. Im Sommer steigen die Temperaturen selten über 30 Grad und auch im Winter ist das Klima gemäßigt. Zum anderen blüht und grünt es ganzjährig auf der kanarischen Insel. Wer nur wenige Kilometer aus den Städten herausfährt, kann unbekannte Blumen und Insekten entdecken und sehen, wie Bananen, Papayas und Avocados wachsen. Vielleicht pflückt ihr eine Frucht?

Darüber hinaus leben die Insulaner Herzlichkeit gegenüber Familien mit Kindern: Besondere Wünsche machen in den meisten Restaurants und Hotels keine Umstände und wer den Weg nicht findet, fragt sich durch. Da viele Einwohner Deutschkenntnisse haben, funktioniert dies meistens sehr gut. Und für den unglücklichen Fall, dass ein Familienmitglied krank werden sollte: Es gibt sogar deutschsprachige Ärzte vor Ort.

Ein wundervoller Pluspunkt ist außerdem, dass Gran Canaria viele Urlaubserlebnisse für den kleinen Geldbeutel oder sogar kostenfrei zu bieten hat. Auch ein Flug in die Hauptstadt Las Palmas ist mit TUI fly aus verschiedenen deutschen Großstädten günstig. So könnt ihr den Urlaub in vollen Zügen genießen! Wir empfehlen euch außerdem, einen Wagen zu mieten, damit ihr euch frei auf der Insel bewegen könnt. Diese ist so klein, dass ihr von eurem Hotel aus bequem zu Tagestouren auf der ganzen Insel aufbrechen könnt.

Los Tilos de Moya: Kinderwanderung mit Naturlehrpfad im Lorbeerwald

Für Naturliebhaber ist der Lorbeerwald im Naturschutzgebiet Los Tilos de Moya im Norden der Insel fantastisch. Bei unterschiedlich anspruchsvollen Rundwanderungen kann man zahlreiche Pflanzen und ungewöhnliche Felsformationen bestaunen. Für Familien mit jüngeren Kindern bietet sich insbesondere ein zwei Kilometer langer Naturlehrpfad an. Dieser ist für kleine wie große Entdecker ein aufregendes Dschungelabenteuer. Hier könnt ihr plätschernde Wasserstellen, die dichte Vegetation und eine dunkle Höhle erkunden.

Der Roque Nublo, auch Wolkenfels genannt, erhebt sich als Monolith auf 1.813 m und bietet Anfängern und Fortgeschrittenen ein besonderes Wandererlebnis!

Spektakuläre Ausblicke bietet der Roque Nublo, einer der eindrucksvollsten Monolithen der Welt und Wahrzeichen von Gran Canaria

Eine gemütliche Begehung des Pfades dauert circa eineinhalb Stunden. Der Weg startet am Naturschutzzentrum Casa de los Tilos, welches von Las Palmas eine dreiviertel Stunde entfernt ist und auf dessen Parkplatz ihr bequem parken könnt. Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch im Casa montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr eine kostenfreie Ausstellung zu heimischen Pflanzen ansehen. Oder ihr besucht nach eurem Rundgang das Restaurant Los Tilos und stärkt euch an den traditionellen Gerichten. Die Karte gibt es sogar auf Deutsch.

Wessen Kinder bereits älter sind, dem empfehlen wir die anspruchsvollere, sieben Kilometer lange Wanderung durch die Falkenschlucht Barranco de los Cernícalos im Naturschutzgebiet Los Marteles. Der Pfad wird gesäumt von einem kleinen Bach und führt an rauschenden Wasserfällen vorbei – ein wahres Naturschauspiel, wenngleich sich die Wege durch permanente An- und Abstiege auszeichnen und somit eher von sportlichen Wanderern begangen werden sollten.

Jardín Botánico Canario: Prächtige Blütenpracht und geheimnisvolle Orte

Nahe bei Las Palmas befindet sich ein Highlight, welches Familien mit Kindern jeden Alters unbedingt besuchen sollten: Ein riesiger Botanischer Garten mit exotischen Pflanzen, duftenden Blumen und meterhohen Kakteen, die so faszinierend wie selten sind.

Eine der bekanntesten Blumen der Kanaren ist die Strelitzie, auch Paradiesvogelblume genannt.

Nahe bei Las Palmas befindet sich ein Highlight, welches Familien mit Kindern jeden Alters unbedingt besuchen sollten: Ein riesiger Botanischer Garten mit exotischen Pflanzen, duftenden Blumen und meterhohen Kakteen, die so faszinierend wie selten sind. An den Felsen springen Wasserfälle hervor und in den herabhängenden Ästen der alten Bäume zwitschern die Vögel. Wiesen und versteckte Lichtungen laden zum ausgedehnten Picknicken und Spielen ein. Wir möchten euch den Besuch des Jardín Botánico Canario im Frühling ans Herz legen, da dann die Blüten ihre volle Pracht entfalten. Bringt genug Zeit mit, denn hier vergehen die Stunden wie im Flug.

Der kostenfreie Besuch des bunten Gartens ist die ganze Woche über möglich und ihr könnt sogar bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hinfahren. Von Las Palmas aus fahrt ihr beispielsweise mehrfach in der Stunde mit verschiedenen Buslinien (301, 302, 303) direkt zum Garten. Dieser hat sogar eine eigene Haltestelle (Jardín Canario).

Traumhafte Strände: Wasserspaß im blauen Meer

Zu einem Familienurlaub am Atlantik gehört ein Muss: Ausgedehnte Strandtage, an denen man die Sonne genießt, eine Sandburg baut und im Wasser planscht. Insbesondere für Eltern mit Kleinkindern eignen sich die Strände im Süden Gran Canarias. Diese sind zwar gut besucht, bieten aber auch den nötigen Komfort: sanitäre Anlagen, Rettungsdienste, gepflegte Strände, Eisläden und Kioske mit kühlen Getränken. Außerdem ist die Chance für eure kleinen Lieblinge größer, andere Kinder zum Spielen zu finden.

Empfehlenswert sind außerdem die Strände von Maspalomas an der Südspitze Gran Canarias, da diese mit ihrem einzigartigen Dünenpanorama den faszinierten Blick nicht nur Richtung Meer ziehen. Dazu verraten wir euch später mehr.

Einzigartig in Europa: Die Dünen von Maspalomas, die sich zwischen Playa del Ingles und dem Leuchtturm von Maspalomas auf einer Länge von 6 km und einer Breite von 2 km erstrecken.

Toll ist beispielsweise der Playa de los Amadores. Der Strand liegt in einer riesigen Bucht, wodurch das Meer kaum Strömung aufweist. Strahlend weißer Sand und klares Wasser sorgen bei sonnengeküsster Haut für den perfekten Urlaubsflair. Darüber hinaus könnt ihr günstig Sonnenschirme und Strandkörbe mieten. Am Playa del Inglés sind aktive Familien besonders gut aufgehoben, denn hier könnt ihr Volleyball und Strandfußball spielen oder surfen. Empfehlenswert sind außerdem die Strände von Maspalomas an der Südspitze Gran Canarias, da diese mit ihrem einzigartigen Dünenpanorama den faszinierten Blick nicht nur Richtung Meer ziehen. Dazu verraten wir euch später mehr.

Im Osten Gran Canarias finden sich ausgedehnte Strände, die ruhiger sind. Die Infrastruktur ist meistens sehr gut, allerdings bläst häufig ein starker Wind, wodurch sich die Brandung zu hohen Wellen auftürmen kann. Daher bieten sich die östlichen Strände für Familien mit Kindern an, die bereits gut schwimmen können. Besonders geeignet ist der Playa de Melenara, der sogar einen barrierefreien Zugang zum Wasser hat. Große Pinienbäume spenden hier Schatten und laden zum Ausruhen ein. Zudem gibt es Sitzmöglichkeiten, an denen ihr euer Picknick ausbreiten und euch stärken könnt. Toiletten, Duschen sowie Rettungsdienste am Strand sind außerdem genauso vorhanden wie zahlreiche Restaurants und süße, kleine Cafés in Fußnähe.

Zu einem Familienurlaub am Atlantik gehört ein Muss: Ausgedehnte Strandtage, an denen man die Sonne genießt, eine Sandburg baut und im Wasser planscht.

Die tolle Infrastruktur der Strände im Süden Cran Canarias lockt viele Familien mit Kindern an

Mini Tren: Sightseeing in der Westernbahn

Die südliche Ferienstadt Playa del Inglés hält ein unerwartetes wie lustiges Erlebnis bereit: Große und kleine Besucher können mit dem Nachbau eines kleinen, alten Westernzugs aus dem 19. Jahrhundert die Stadt erkunden. In einer halben Stunde werden hier die wichtigsten Sehenswürdigkeiten vorgestellt – viel Spaß dabei.

Erwachsene zahlen sechs und Kinder drei Euro.

Maspalomas: Spielspaß in den Sanddünen und Kamelreiten

Im Süden Gran Canarias findet sich eines der beeindruckendsten Wahrzeichen der Insel: die Dünen von Maspalomas. Über eine Länge von sechs Kilometern erstreckt sich hier an der Atlantikküste eine eindrucksvolle Wüstenlandschaft, wie es sie nirgends sonst in Europa gibt.

Ob Kamelreiten in den Dünen oder Sand-Rodeln: Hier ist Spaß mit deinen Kids garantiert!

Im Süden Gran Canarias findet sich eines der beeindruckendsten Wahrzeichen der Insel: die Dünen von Maspalomas. Über eine Länge von sechs Kilometern erstreckt sich hier an der Atlantikküste eine eindrucksvolle Wüstenlandschaft, wie es sie nirgends sonst in Europa gibt. Trotz der vielen Touristen lohnt sich der Besuch, denn Kinder können hier barfuß im weichen Sand toben und Erwachsene die atemberaubende Aussicht genießen. Packt euch ein Picknick mit kühlen Säften ein und genießt den Sonnenuntergang auf einer der Dünen. Danach schlafen alle noch besser, als sie es ohnehin im Urlaub tun!

Wer möchte, kann sich auch von einem Kamel durch die Dünen schaukeln lassen. Ab zwölf Euro pro Person könnt ihr den Ausblick vom Rücken der gutmütig blickenden Tiere erleben. Kinder unter drei können bei ihren Eltern kostenlos mitreiten.

Banana Park: Aufregender Ausflug auf eine Finca mit Streichelzoo

Nahe bei Maspalomas können Familien einen Tag auf einer typisch kanarischen Finca verbringen. Hier seht ihr wie Bananen, Papayas, Mangos und Avocados wachsen. Neben den tropischen Pflanzen gibt es auch für Tierfreunde viel zu entdecken: Esel, Kamele und Kühe leben hier genauso wie Strauße und Kanarienvögel. In einem kleinen Streichelzoo können eure Kleinen Kaninchen und Esel kuscheln und in einem dazugehörigen Schmetterlingshaus die bunten Falter bestaunen. Erwachsene zahlen neun und Kinder drei Euro. Die angebotene Führung lohnt sich eher für Kinder ab zehn Jahren. Die Anreise ist bequem mit dem Mietauto oder Bus möglich. Der Banana Park hat sogar eine gleichnamige Haltestelle, die beispielsweise von der Buslinie 45 angefahren wird. Vom Zentrum Maspalomas seid ihr so nur ungefähr fünfzehn Minuten unterwegs.

Familienfreundliches Gran Canaria – auf der ewig grünen Insel findet ihr eine Ruheoase für euch und eure Familie. Hier vergesst ihr den Alltagsstress und genießt das Miteinander in vollen Zügen. Die vielen abwechslungsreichen Erlebnisse auf der kanarischen Insel sind nicht nur wundervolle Abenteuer für eure kleinen Lieblinge, sondern auch für Erwachsene. Wir wünschen euch viel Spaß bei eurem nächsten Familienurlaub. Vielleicht sehen wir uns auf Gran Canaria? Den passenden Flug dazu findet ihr hier.

Ostern mal anders – wie Spanien Ostern feiert

Spanien ist für seine großen, pompösen Feiern bekannt und macht diesem Namen auch zu Ostern alle Ehre! In der heiligen Woche, auch bekannt als Semana Santa oder bei uns als Karwoche, steht in Spanien der religiöse Hintergrund an erster Stelle, auch wenn bei den Feierlichkeiten die Freude nicht in Vergessenheit gerät.

Was macht Andalusien zur Osterzeit?

Karwoche Sevilla Spanien

In Sevilla sammeln sich in der Karwoche insgesamt bis zu 1 Millionen Menschen an

Von Palmsonntag bis Ostermontag findet unter anderem in Andalusien, hier in Sevilla, ein ganz besonderer Heiligenprozess statt: Am Karfreitag werden die Tore der Kirche geöffnet, aus der zuerst Träger eines Leitkreuzes kommen. Um den Leidensweg Jesu zu seinem Weg der Kreuzigung zu symbolisieren, werden Heiligenfiguren durch die Straßen der Stadt getragen. Nach einem Thron bildet das letzte Glied des Umzuges die Büßer, die sich von Kopf bis Fuß mit Kutten und Kapuzen bedecken. Die Festlichkeiten werden von Musik, Gesang und Schauspiel begleitet. Der Weg des Umzuges endet auch wieder in der Kirche. Nicht nur die Menschen um einen herum, sondern insbesondere die ertönende Musik, lösen eine faszinierende Stimmung aus, die auch du dir nicht entgehen lassen solltest.

Auch die Balearen „ostern“ mit

Ostern in Palma de Mallorca

Ostern in Palma de Mallorca ist voller Menschen – Bruderschaften und Schaulustige versammeln sich auf den Straßen der Stadt

Kein Wunder, denn Ostern ist schließlich das bedeutendste religiöse Fest der Spanier und wird darum auch auf Mallorca in vollen Zügen gefeiert. Touristen werden nicht nur vom frühlingshaften Wetter angezogen, sondern auch durch die prächtigen Oster-Spektakel, die jedes Jahr zelebriert werden. Lass dir auf keinen Fall die Highlights entgehen und trag dir am besten für Gründonnerstag in deinen Kalender ein: Processiò de la Sang. Was das ist? Eine Prozession, bei der 30 Bruderschaften in mittelalterlichen Kostümen und Heiligenfiguren durch die Straßen schlendern. Am Karfreitag folgen Passionsspiele in den Städten, wie beispielsweise die Vorstellung vor der Kathedrale „La Seu“ in Palma mit der Schauspielertruppe „Taula Redona“.

Ostern in Spanien

Diese Bruderschaft trägt ebenfalls eine Kopfbedeckung um anonym zu bleiben

Der Ostersonntag ist bekannt für Mallorcas größte Prozession: „Des heiligen Christus vom Blut“.

Wohin das Auge reicht sieht man verkleidete Christen mit historischen Gewändern und spitzen Kapuzen. Es handelt sich dabei um Mitglieder von Bruderschaften mit einer Geschichte bis hin ins 16. Jahrhundert. Die Büßer inszenieren das Spektakel der Stadt zu Ehren von Christi. Um ihre Anonymität zu bewahren, dienen die Kapuzen. Auch Heiligenfiguren mit aufwendigen Verzierungen gehören zur Oster-Feierlichkeit dazu und sind aus vielen Orten Spaniens nicht wegzudenken. Wenn es am Karfreitag draußen ganz dunkel wird, ist es in Pollença an der Zeit, alle Öllampen anzumachen und auch alle Fackeln und Laternen anzuzünden. Dazu kommt ein langsames meditatives Trommeln, das als einziges Geräusch aus der Stille hervorkommt. Eine Christus-Statue wird dann von den Büßern in einem schwarzen Seidentuch in die nahe liegende Kirche „Nostra Senyora dels Angels“ getragen. Damit findet die Zeremonie ein Ende.

Zu einem traditionellen Ostermontag auf Mallorca gehört schließlich ein Picknick mit leckerem Essen im Freien und ganz wichtig: Die Familie an der Seite.

Cádiz, eine ruhige Stadt war einmal

Ostern in Spanien, Cadiz

Drummer bei einer der Oster-Prozessionen

Hier hört man Musik aus jeder Ecke. Liebhaber von Kultur, Farbe und Tanz sind in Cádiz bestens aufgehoben! Verschiedenste Musikbands treten hier gegeneinander an und sorgen für eine unverwechselbare Stimmung in den prachtvoll geschmückten, bunten Straßen. Doch das ist erst der Anfang: Es geht für alle – Gewinner, Verlierer und Schaulustige – weiter Richtung Altstadt, in der die Musik seinen Lauf nimmt. Kleide dich hier auf jeden Fall angemessen, das heißt raus aus den normalen Anziehsachen und rein in dein Kostüm. Auch hier wird der historische Hintergrund der Feier nicht aus den Augen verloren, im Gegenteil, er spielt die wichtigste Rolle. Auf dem Tagesprogramm stehen Stoßgebete und es sind hochwertige, sehr alte Bilder und Schriften zu bestaunen.

 

Ostern auf den Kanaren

Kanarische Kultur auf El Hierro, La Gomera, La Palma, Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura oder Lanzarote miterleben bedeutet auch hier, dass Prozessionen durch Spaniens Straßen ziehen und Kreuzigungen Christi nachgestellt werden. Auf Gran Canaria z. B. tragen die Gläubigen dazu oft ein Bündel von Eukalyptuszweigen mit sich, um vor Krankheiten und anderen Übeln zu schützen. Jedoch variiert das auch von Zeremonie zu Zeremonie.

Frauen an Ostern in Spanien

In der Trauerzeit, die bis zum Nachmittag des Karfreitags geht, tragen die Frauen eine schwarze Mantilla, um Trauer und Melancholie auszudrücken.

Es gibt Prozessionen, die von Frauen stark dominiert sind und durch die schwarze Kopfbedeckung nicht zu übersehen sind. Auch hier werden Heiligenfiguren getragen, besonders zieht die Schmerzensmutter hier alle Blicke auf sich. Durch die lebensgroße Brust der Heiligenstatue ragt ein großes Schwert, und der Körper ist mit leuchtenden Farben und wertvoller Kleidung geschmückt. Wundere dich nicht, wenn die Heiligenbilder an dir vorbei ziehen, denn dann herrscht für diesen Moment überall Stille. Nachdem der Prozess vorbei ist, füllen sich nach und nach die umliegenden Bars und Restaurants und es wird ordentlich gegessen und getrunken.

Eine Sache ist aber fast überall gleich…

spanischer Osterkuchen: Mona de Pascua

Der typisch spanische Osterkuchen: Mona de Pascua, frisch aus dem Ofen

Wenn es etwas zu feiern gibt, dann gibt es auch leckeres Essen! Um Ostern ausklingen zu lassen, gönnen sich viele Familien in Spanien ein traditionelles Festmahl und essen beispielsweise Lamm, Stockfisch oder gefüllte Teigtaschen. Übrigens gibt es in Spanien keine Osterhasen oder bunte Ostereier, sondern hier bekommen die Kinder oft von ihren Paten ein typisches Ostergebäck namens „Mona de Pascua“ geschenkt. In der Mitte des Kuchens ist ein hartgekochtes Ei mit Schale eingebacken.

Der Pico del Teide ist mit seinen 3715 Metern die höchste Erhebung auf der Kanareninsel Teneriffa

Fünf gute Gründe, warum du im Frühling auf die Kanaren fliegen solltest

Auf den Kanarischen Inseln erwartet dich schon im März und April strahlender Sonnenschein und eine satte subtropische Vegetation. Statt daheim in warmen Socken vor dem Kamin zu sitzen oder womöglich Ostereier im Schnee zu suchen, kannst du hier barfuß lange Strandspaziergänge an leeren, sonnengefluteten Stränden unternehmen. Ganz „Wagemutige“ stürzen sich sogar in die Wellen des Atlantiks, der auch im Frühjahr bis zu 20 °C warm ist. Lass‘ dir auf der Terrasse einer Bar oder eines Cafés mit Meerblick die Sonne auf den Pelz scheinen und mach‘ deine Freunde zu Hause mit ein paar Instagram Bildern neidisch! Falls dir das alles noch nicht reicht, haben wir für dich für jede der großen Kanarischen Inseln noch weitere fünf Gründe gefunden, warum es sich gerade im Frühling lohnt, dort eine sonnige Auszeit zu verbringen.

Fünf Gründe, im Frühjahr nach Fuerteventura zu fliegen

Sonnenstunden pro Tag: 8 bis 9

Höchstwerte im Frühling: 23 bis 25 °C

1. Das Hawaii Europas bietet dir auch im Frühjahr beste Bedingungen zum Surfen. Egal, ob du Anfänger oder Fortgeschrittener bist und du lieber Windsurfen, Wellenreiten oder Kitesurfen magst – Fuerteventura bietet dir über 30 Surfspots und ist bei Kennern gerade im Winterhalbjahr aufgrund seiner extrem begünstigten Wellen- und Windverhältnisse beliebt. Deutschlands bekanntester Surfblogger Julian Siewert verrät dir hier, warum Fuerteventura eines seiner Top-Surfreviere ist.

Auf Fuerteventura surfen ist der absolute Traum!

Auf Fuerteventura surfen ist der absolute Traum!

2. Wenn du es ruhiger magst, kannst du am geschützt in einer Bucht gelegenen Playa de El Castillo baden und schnorcheln gehen.

3. Du hast auf Fuerteventura die Auswahl zwischen mehreren tollen Golfplätzen. Und während du deine Eisen entspannt über die Fairway rollst, genießt du ganz nebenbei einen fantastischen Ausblick auf den Ozean.

4. Auf der Halbinsel Jandía im Süden der Insel kannst Du zwischen Morro Jable und Costa Calma eine über 20 Kilometer lange Strandwanderung unternehmen (Gehzeit: 5 bis 6 Stunden).

5. An besagtem Strand kannst du an vielen Abschnitten baden wie Gott Dich schuf! Mit anderen Worten: Als FKK-Liebhaber kommst du dort voll auf deine Kosten 😉

Teneriffa: Whale-Watching gegen Frühjahrsmüdigkeit

Sonnenstunden pro Tag: 8 bis 9

Höchstwerte im Frühling: 22 bis 24 °C

1. Im Frühjahr hast du gute Chancen den Teide mal „gezuckert“ – also schneebedeckt – zu bewundern, während du auf deiner Strandliege chillst!

2. Statt zu Hause mit Kartoffelchips auf dem Sofa rumzukrümeln, genießt du entspannt auf der Terrasse einer Bar einen Zaperoco (leckere spanische Kaffeespezialität mit 43er Likör, Kondensmilch & Zimt) – z.B. in Alberto`s Bar in Puerto de la Cruz.

3. Die vegetationsreiche Nordküste Teneriffas bietet dir das ganze Jahr über ein sattes Grün und die leuchtendsten Farben, die Mutter Natur zu bieten hat. Hol dir deine Portion gute Laune beim Besuch der jahrhundertealten Drachenbäume in malerischen Orten wie Icod de los Vinos.

4. Statt zu Hause auf die Eisheiligen zu warten, kannst du in El Médano den Surfern und Wellenreitern zuschauen oder dich selbst in die Fluten stürzen.

5. Gönn‘ dir unbedingt eine unvergessliche Whale-Watching Tour! Die Chancen, vor Teneriffa Wale zu sehen, liegen ganzjährig bei 80 bis 90 Prozent. Suche dir dafür am besten einen professionellen Anbieter vor Ort aus, der mit erfahrenen Meeresbiologen zusammenarbeitet und ein sogenanntes „Schonendes Whale Watching“ anbietet.

 

26 der weltweit 86 Walarten gibt es in den Gewässern der größten Kanarischen Insel - so viel wie kaum anderswo auf der Welt!

26 der weltweit 86 Walarten gibt es in den Gewässern der größten Kanarischen Insel – so viel wie kaum anderswo auf der Welt!

Interessante Insider-Tipps für Teneriffa von TUI fly Flugbegleiterin Franziska findest du hier.

Fünf Dinge, die Lanzarote im Frühling besonders attraktiv machen

Sonnenstunden pro Tag: 8 bis 9

Höchstwerte im Frühling: 23 bis 25 °C

1. Schnorcheln statt Schmuddelwetter: Vom geschwungenen weißen Sandstrand Playa de Papagayo aus kannst du im smaragdgrünen Meer abtauchen und die Unterwasserwelt erkunden.

2. Auf Lanzarote schaust du im Frühjahr stundenlang in den blauen Himmel und wartest vergeblich auf Wolken.

3. Bei einer Tour über die Insel wird dir das ganze vulkanische Farbspektrum von Braun, Rot, Schwarz und Ocker geboten – und es wird dir noch surrealer und fantastischer vorkommen, als es ohnehin schon ist.

Die Weinberge von La Geria auf Lanzarote sind eine der weltweit einzigartigsten Landschaften.

Die Weinberge von La Geria auf Lanzarote sind eine der weltweit einzigartigsten Landschaften.

4. In dem von spektakulären Lava- und Geröllfeldern umgebenden Fischerdorf El Golfo genießt du fangfrischen Fisch und siehst der Sonne dabei zu, wie sie im Meer versinkt.

5. Am Punta Mujeres kannst du ein ganz besonders Badevergnügen erleben: Dort dürfen auch die Herren der Schöpfung in einem der zahlreichen natürlichen Meerwasserschwimmbecken planschen gehen.

Gran Canaria: Wandern statt Frühjahrsputz

Sonnenstunden pro Tag: 8 bis 9

Höchstwerte im Frühling: 22 bis 23 °C

1. Die Strände von Maspalomas mit ihren paradiesischen Dünen kannst du zu dieser Jahreszeit ohne Menschenmassen erleben. Okay, einsam ist es hier nie, aber es ist auch nicht ganz so überlaufen wie in den Sommermonaten…

2. Die herrlich milden Temperaturen erlauben dir schon mit kurzer Hose und T-Shirt (aber mit festem Schuhwerk) durch beeindruckende Schluchten und Kiefernwälder zu wandern und die saubere, würzige Luft durch deine Lungen strömen zu lassen.

3. Du kannst im kopfsteingepflasterten Altstadtviertel Vegueta zuerst ungestört das Kolumbushaus Casa de Colón und die Kathedrale besichtigen und anschließend entspannt durch die Markthalle schlendern, um allerlei Köstlichkeiten zu naschen.

Die Vegueta ist eine wunderschöne, außergewöhnliche Altstadt und das älteste Viertel von Las Palmas.

Die Vegueta ist das älteste Viertel von Las Palmas.

 

4. Badenixen kommen hier ganz auf ihre Kosten! Du kannst den ganzen Tag im einzigartigen Naturschwimmbad Las Salinas de Agaete verbringen – geschützt vor den wuchtigen Atlantikwellen. Alternativ besuchst du das bestens ausgestattete Naturschwimmbad Charco San Lorenzo oder das abgeschiedene Bad Roque Prieto.

5. Wenn du Golf spielst, kannst du deine Fähigkeiten auf dem Lopesan Meloneras Golfplatz in der Nähe von Maspalomas testen – dort muss der Ball bei zwei Löchern sogar über eine Schlucht geschlagen werden!

 

Unser Fazit: Ganz egal, für welche der hier vorgestellten Kanarischen Inseln du dich entscheidest, eine erlebnisreiche warme Urlaubsauszeit im Frühling ist dir auf jeder Insel sicher!