Beiträge

Frische Kräuter und Zutaten machen diese Antipasti so lecker.

Rezept des Monats September: Balsamico-Champignons mit Basilikumcreme

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, ein hoffentlich goldener Herbst steht vor der Tür. Also allerhöchste Zeit, das gehegte und gepflegte Kräuterbeet auf dem Balkon oder im Garten zu plündern! Ich habe ein tolles Antipasti-Rezept für dich, für das du jede Menge frisches Basilikum benötigt – am besten selbst angebaut natürlich.

Du brauchst dafür folgende Zutaten:

  • 18 mittelgroße Champignons
  • 3 EL Olivenöl
  • 75 ml Balsamessig
  • 30 g Butter
  • 1 Bund (etwa 10 Stängel) Basilikum
  • 250 g Ricotta
  • 2 EL geröstete Pinienkerne
  • 50 g frisch geriebenen Parmesan
  • 1-2 EL Semmelbrösel
  • Salz und Pfeffer nach Belieben

Im Handumdrehen zubereitet:

Zuerst widmest du dich den Champignons: Pilze putzen, Stiele herausdrehen, Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze für ca. 2 Minuten anbraten. Länger brauchen die Champignons wirklich nicht, damit sie noch schön knackig sind! Lösche die Pilzpfanne mit dem Balsamessig ab und schwenke alles kurz durch, damit die Pilze schön Farbe bekommen. Jetzt kannst du die Pfanne vom Herd nehmen, die Butter unterrühren und die Champignons mit der Öffnung nach oben und dem Balsamicosud auf einer Platte oder einem Teller verteilen und etwas abkühlen lassen.

Für die Basilikumcreme zupfst du die Basilikumblätter von den Stängeln ab und legst dir einige der Blätter zum Garnieren beiseite. Die Basilikumblätter pürierst du jetzt mit dem Ricotta und den Pinienkernen im Mixer zu einer feinen Masse. Parmesan und Semmelbrösel rührst du anschließend mit der Hand unter die Basilikum-Ricotta-Creme und schmeckst die Creme ganz nach deinem Belieben noch mit Salz und Pfeffer ab.

Nun geht’s ans Befüllen der Champignons: Die Creme füllst du am besten in einen Spritzbeutel mit Sterntülle und spritzt sie vorsichtig in die Champignons. Jetzt nur noch mit einigen Basilikumblättern garnieren und fertig ist deine leckere Antipasti, die perfekt zu Grillgerichten passt, als Vorspeise oder auch solo schmeckt. Guten Appetit! 🙂

Rezept des Monats August - Griechische Ofenkartoffeln

Rezept des Monats August: Griechische Ofenkartoffeln mit würzigem Feta-Dip

Kennst du das? Es gibt Gerichte, die dich sofort in Urlaubsstimmung versetzen. Für mich sind das zum Beispiel diese leckeren griechischen Ofenkartoffeln mit würzigem Feta-Dip. Sie sind ganz einfach zuzubereiten und schmecken unglaublich gut!

Du brauchst dafür folgende Zutaten:

Rezept des Monats August Griechische Ofenkartoffeln - Zutaten

 

 

  • Festkochende Kartoffeln (nur gewaschen, nicht geschält)
  • Olivenöl
  • Zitronensaft (am besten von einer frisch gepressten Zitrone)
  • Oregano
  • Joghurt (ich nehme gern den hochprozentigen griechischen, du kannst aber auch weniger fettreichen verwenden)
  • Dill (am besten frisch, TK-Ware „funktioniert“ aber auch)
  • Feta-Käse
  • Knoblauch

Schritt für Schritt zum griechischen Kartoffelglück!

Zuerst würfelst oder achtelst du die gewaschenen, ungeschälten Kartoffeln und vermengst sie dann mit Olivenöl, Zitronensaft, Knoblauch, Oregano, Salz und Pfeffer in einer großen Schüssel.

Anschließend gibst du die Kartoffeln auf ein Backblech und lässt sie ca. 40 Minuten im Ofen gar werden.

In der Zwischenzeit kannst du dich schon um den Dip kümmern: Dafür vermengst du den Joghurt mit dem zerkrümelten Feta-Käse, dem Dill sowie Salz und Pfeffer. Fertig!

Jetzt hast du etwas Zeit deine Gedanken zu deinem letzten oder nächsten Urlaub schweifen zu lassen. Der herrliche Duft aus dem Ofen sollte sein Übriges tun, um dich auch in kulinarische Höchststimmung zu versetzen.

Wenn die Kartoffeln schön knusprig goldbraun aussehen, hast du es schon geschafft und kannst mit dem Schlemmen loslegen.

Dazu passt übrigens ganz hervorragend ein Gurken-, Tomaten- oder auch Melonensalat, je nach deinem Geschmack.

Kalí órexi! Guten Appetit!

selbstgemachtes Erdbeertiramisu

Rezept des Monats Juni: Erdbeer-Tiramisu

Ein kleiner Sonnengruß an alle Erdbeerfreunde! Weil die Sommerzeit bekanntlich mit Erdbeeren eingeleitet wird, verarbeiten wir die Beeren heute zu einer köstlich leichten Nachspeise. Ganz nach dem Motto „Eat dessert first“  (Iss deine Nachspeise als erstes), ist dieses Dessert aber auch für einen Gute-Laune-Macher zwischendurch prima geeignet. Du musst also nicht bis zum Abendessen warten, sondern kannst direkt mit den Vorbereitungen anfangen und 4 Stunden später genießen. Los geht’s!

Vorbereitungszeit ca. 15 min – Kühlzeit ca. 3 Stunden

Zutaten für 6 Personen:

  • 500 g Erdbeeren (frische, reife, süße und aus der Region)
  • 100 ml kalter Espresso
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Pkg Bourbon Vanillezucker (Vanillezucker geht auch)
  • 2-3 EL Amaretto (Likör)
  • 300 g Mascarpone
  • 250 ml Schlagsahne
  • 250 g griechischer Joghurt
  • 150-250 g Löffelbiskuits (ca. 2 Löffelbiskuits pro Glas)
  • 60 g Puderzucker

So bereitest du das Erdbeer-Tiramisu zu:

Als erstes an der Reihe sind die Mascarpone und der griechische Joghurt. Verrühre die beiden Zutaten mit dem Vanillezucker und 20 g von dem Puderzucker. Schlage die kalte Schlagsahne steif, bis du sie anschließend vorsichtig mit unterrührst. Es soll einen luftiger Mix aus den Zutaten entstehen und kein glatter Teig (1).

Als nächstes knöpfst du dir die Erdbeeren vor: gründlich waschen und den Strunk aus der Mitte entfernen (2). Zwei Drittel der Beeren in einer Schüssel mit dem Zitronensaft pürieren und den Puderzucker mit unterrühren.  Et voila: Erdbeermix! (Die restlichen Erdbeeren brauchen wir für die Dekoration und für kleine Erdbeerstücke im Tiramisu. Also nicht jetzt schon alle aufessen.)

 

Damit du bestens vorbereitet bist, stelle dir eine flache Schale zur Seite, die du mit Café und Amaretto füllst. Amaretto ist optional, kann also nach Belieben auch einfach weggelassen werden. Du kannst jetzt schon deine Löffelbiskuits längs teilen und der Größe deiner Gläser anpassen. Außerdem ein paar von deinen zur Seite gelegten Erdbeeren klein schneiden (3).

Für den nächsten Schritt ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt: suche dir kleine Dessert-Gläschen, in die du etwas von deinem Erdbeermix hineinfüllen kannst. Am besten ohne die Gläser am Rand vollzuschmieren 😉 Auf deine Erdbeeren kommt die vorbereitete Mascarpone-Schicht (ca. 1,5 EL).

angerichtetes Erdbeer-Tiramisu

Erdbeer-Tiramisu zum Vernaschen gut

Als nächstes an die Reihe kommen die vorbereiteten Löffelbiskuits: zuvor noch kurz in die Schale mit Café und Amaretto eintunken und auf die vorherige Schicht stapeln. Darauf deinen Erdbeermix träufeln (4) und – wer hätte es geahnt – eine neue Schicht kommt an die Reihe. Zur Abwechslung kannst du nun deine vorbereiteten Erdbeer-Stücken stapeln.

Darauf folgt wieder eine Mascarpone-Schicht, der Erdbeermix und die eingelegten Löffelbiskuits. Das Spielchen geht immer so weiter, bis deine Gläser voll sind. Du solltest nur darauf achten, dass ganz am Ende oben eine Mascarpone-Schicht mit Erdbeermix überzogen ist (5).

Fertig! Nur noch „schnell“ für mindestens drei bis vier Stunden in den Kühlschrank, damit alles gut durchziehen kann. Bevor du das Tiramisu servierst, jeweils eine ganze Erdbeere auf deinem Dessert dekorieren und eventuell mit etwas Kakaopulver oder auch mit weiteren Erdbeerstückchen verschönern. Jetzt kann diese Köstlichkeit, die nicht nur gut aussieht, endlich vernascht werden (6). Guten Appetit, du hast es dir verdient!

Eier Likör

Rezept des Monats April: Selbstgemachter Eierlikör

Süß & golden – Eierlikör rucki zucki selber gemacht

Ein Kultgetränk kommt zurück! Willst du zu Ostern deine Mama glücklich machen, die Schwiegermutter beeindrucken oder an Omas Kaffeetafel in Erinnerungen schwelgen? Dann probier doch mal diesen Klassiker: selbstgemachten Eierlikör. In kleine Fläschchen abgefüllt und hübsch verpackt ist er ein schöner Hingucker und ein tolles Mitbringsel.

EierlikörWas steckt drin im Eierlikör?

Du brauchst für ca. 1/2 Liter:

  • 4 frische Eigelb (Gr. M) – Wichtig: verwende nur ganz frische Eier!
  • 1/2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker oder eine kleine Vanilleschote
  • 125 g Puderzucker
  • 1/2 Dose (170 ml) Kondensmilch (7,5 % Fett)
  • 1/8 l weißen Rum

Wenn du eine besonders große Familie hast und mehr leckeren Eierlikör brauchst, einfach die Angaben im Rezept verdoppeln.

Zubereitung Schritt für Schritt:

Eigelbe und Vanillezucker in einer Schüssel verrühren. Wenn du eine echte Vanilleschote verwendest, schneide sie längs auf und kratze das Mark heraus. Anstatt des Vanillezuckers verrührst du dann das Vanillemark mit den Eigelben. Nach und nach Puderzucker, Kondensmilch und Rum unterrühren.

Eier LikörDie Masse mit den Schneebesen des Rührgerätes über dem heißen Wasserbad ca. 6 Minuten dick-cremig aufschlagen, aber nicht kochen lassen. Den Eierlikör mit Hilfe eines Trichters in Flaschen füllen und sofort verschließen.

Haltbarkeit: Selbstgemachter Eierlikör hält sich gut verschlossen im Kühlschrank etwa  4 Wochen. Wenn der Eierlikör etwas fester geworden ist, einfach die Flasche ordentlich schütteln.

Tipp: Besonders gut schmeckt der Eierlikör aus diesen kleinen Waffelbechern mit Schokolade: erst das Likörchen schlürfen und dann den Becher vernaschen – lecker! Aus dem übrig gebliebenen Eiweiß kannst du übrigens tolle Kuchen mit Baiserhaube backen. Dann hast Du zu deinem Eierlikör gleich noch ein passendes süßes Teilchen!