Beiträge

Die Strände der Costa del Sol bieten eine perfekte Infrastruktur für euch und eure Kids.

Familienurlaub in Andalusien – Mit Kindern durch Spaniens faszinierenden Süden

Spanier lieben Kinder und die kleinen Lieblinge sind immer dabei, egal wo es hingeht. Diese Eigenschaft macht Spanien zu einem Top Reiseziel für Familien. Wenn ihr noch nicht wisst, wohin mit euren kleinen Urlaubspiraten, dann empfehlen wir euch den abwechslungsreichen Süden Spaniens: Andalusien! Trotz der Beliebtheit Spaniens finden sich hier ruhige Orte, an denen ihr eure Auszeit mit der Familie genießen könnt. Außerdem versprechen die ganzjährig warmen Temperaturen herrliche Strandtage an den ausgedehnten Küsten am Mittelmeer sowie am Atlantischen Ozean. In den Städten pulsiert aufgrund der maurischen Vergangenheit bis heute das nordafrikanische Flair und die abwechslungsreichen Sehenswürdigkeiten faszinieren nicht nur Erwachsene. Also, auf ins Urlaubsabenteuer Andalusien!

Mit TUI fly fliegt ihr aus verschiedenen deutschen Großstädten flexibel nach Jerez de la Frontera im Westen oder nach Málaga am Mittelmeer.

Málaga ist die zweitgrößte Stadt Spaniens und liegt an der Costa del Sol am Mittelmeer.

Auf nach Andalusien – Tipps für eure Urlaubsplanung

Die besten Reisezeiten für Andalusien sind im Herbst und Frühling. Dann ist die Sonne angenehm warm, das Meer erfrischend kühl und ihr seid der extremen Hitze des Sommers nicht ausgesetzt.

Anreisen könnt ihr am besten mit dem Flugzeug. Mit TUI fly fliegt ihr aus verschiedenen deutschen Großstädten flexibel nach Jerez de la Frontera im Westen oder nach Málaga am Mittelmeer. Wir empfehlen euch, vor Ort ein Auto zu mieten. Leider punktet der öffentliche Nahverkehr nicht mit Zuverlässigkeit und ein Mietauto verspricht euch Flexibilität und die Möglichkeit, spontane Entdeckungstouren zu unternehmen. Bei TUI cars findet ihr günstige Mietwagen, die ihr sogar direkt am Flughafen abholen könnt.

Familienurlaub in Andalusien könnt ihr vor allem dann genießen, wenn ihr euren Tagesrhythmus an den der Spanier anpasst: Am Mittag, wenn die Sonne am wärmsten ist, legt ihr eine gemütliche Siesta im Schatten ein und plantscht im kühlen Nass. Ausflüge unternehmt ihr am besten am Nachmittag ab 16 Uhr. Die ausgiebigste Mahlzeit des Tages ist dann das Abendessen, dieses findet in Spanien aber erst ab 21 Uhr statt. Dann öffnen auch erst die landestypischen Restaurants, es sei denn, ihr befindet euch in einer Touristenmetropole. Wer kleine Kinder hat, macht es wie die Spanier: Nehmt einen Kinderwagen mit, dann können die Kleinen schon träumen, während ihr noch das Abendessen genießt. Meistens gewöhnen sich die Kinder schnell an das spätere Zubettgehen, denn am Mittag kann auch ein Nickerchen während der Siesta eingelegt werden.

Andalusiens Strände – Paradiesische Aussichten

Da sich Andalusien über den gesamten Süden Spaniens erstreckt, gibt es Strände wie Sand am Meer. Dabei könnt ihr sowohl an der Küste des Mittelmeers, als auch am Atlantik baden. Am Mittelmeer ist das Wasser meist etwas wärmer und ruhiger, wohingegen der Atlantik kühleres, salzigeres Wasser mit mehr Wellen führt.

Allgemein sind die Strände an Spaniens Mittelmeerküste, der Costa del Sol, touristischer und voller als am Atlantik.

Bieten eine sehr gute Infrastruktur für Familien mit Kindern und Babys: die Strände der Costa del Sol.

Mittelmeer

Allgemein sind die Strände an Spaniens Mittelmeerküste, der Costa del Sol, touristischer und voller als am Atlantik. Am Abend verwandeln sie sich oft zu Partylocations. Gleichzeitig bieten sie für Familien mit Kindern hohen Strandkomfort: Feiner Sand, sanitäre Anlagen, Strandpromenaden mit kleinen Imbissen und Restaurants, Duschen, Waschstationen, Spielplätze und Spaßaktionen sind an der Costa del Sol Standard. Besonders empfehlenswert für Familien sind der Playa Malapesquera sowie der Playa del Palo bei Málaga mit seinen vier wunderschönen Buchten, an denen es für die Costa del Sol vergleichsweise ruhig zugeht. Außerdem bekommt ihr köstlichen, frisch gegrillten Fisch direkt am Strand.

Von der Costa Tropical, der östlichen Mittelmeerküste, raten wir Familien eher ab. Die Strände sind zwar einsamer und naturbelassener, allerdings auch kieselig und die Infrastruktur lässt zu wünschen übrig.

Atlantik

Die schönsten Strände der spanischen Atlantikküste befinden sich an der südlichen Atlantikküste, der Costa de la Luz.

Feiner, weißer Sand, soweit das Auge reicht: hier haben eure Kids genug Platz, um sich nach Herzenslust auszutoben.

An der Atlantikküste möchten wir Familien vor allem den Playa Islantilla empfehlen. Der Strandkomfort lässt keine Wünsche offen, außerdem gibt es viele Spielplätze, ausgezeichnete Fischimbisse und hohe weiße Dünen. Wer die Ruhe und das Rauschen des Meeres genießen möchte, kann an den naturbelassenen Strand Playa de la Estrella fahren, der sich zu den Füßen einer rauen wie anmutigen Felskulisse erstreckt. Der Sand ist hier fein und das Meer für den Atlantik sehr ruhig. Leider fehlen jedoch Duschen und Liegestühle. Toiletten, Rettungsschwimmer und ein kleiner Kiosk sind aber vorhanden.

Die schönsten Strände befinden sich an der südlichen Atlantikküste, der Costa de la Luz. Sie sind nicht nur breit, kilometerlang, naturbelassen und von feinstem, weißen Sand, sondern auch ein Hotspot für Kitesurfer, denen ihr zusehen könnt. Allerdings solltet ihr aufgrund der Wellen nur mit euren Kindern zusammen ins Wasser gehen. Erkundigt euch außerdem vorab über das Wetter, da hier um Tarifa regelmäßig extreme Winde aufziehen, die Levante. Wenn diese über den Ozean fegen, solltet ihr die Strände lieber meiden.

Im Badeparadies Andalusien erwarten euch aber nicht nur Traumstrände. Wir stellen euch nun einige Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten für Familien vor!

Bei diesem Wanderweg wird es nass: Der Rio Chillar.

Ein weiteres beliebtes Wanderziel bei Familien ist der Rio Chillar – ein Großteil des Wanderweges verläuft direkt im Flussbett!

Sierra Blanca y Canucha – Wandern mit Kindern

Im Hinterland von Marbella entfaltet sich eine wunderschöne Tier- und Pflanzenwelt, die Sierra Blanca y Canucha. Dichte Tannen- und Kastanienwälder wechseln sich mit Olivenhainen ab. Kleine Nager huschen durch das Dickicht und bunte Schmetterlinge lassen sich auf Orchideen nieder. Für Kinder gibt es hier viel zu entdecken. Insbesondere um den Gipfel El Juanar gibt es viele, sehr gut ausgeschilderte Wege zum Spazieren und für mittelschwere Wanderungen mit Kindern. Tipps und Wanderkarten erhaltet ihr beispielsweise in der Touristeninformation in Marbella.

Bioparc Fuengirola – Exotische Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum

Die Biofinca Bioparc Fuengirola erinnert an einen Zoo und doch ist sie etwas ganz Anderes. Für über 130 Arten, wie den bedrohten Sumatra-Tiger, wurde hier eine eigene, weitläufige Welt geschaffen. Die natürlichen Lebensräume der teils seltenen Tiere wurden hier so naturgetreu wie möglich erschaffen. Oberstes Prinzip sind die Erhaltung der Arten und der Respekt vor den Bewohnern unseres Planeten. Für Eltern wie Kinder eröffnet sich hier ein ungewöhnlicher Einblick in das faszinierende Reich der Tiere, der weltweit nur in Andalusien und Singapur so möglich ist. Auch wenn der Preis (ca. 60 Euro für zwei Erwachsen und Kinder) deftig ist, ist ein Tag in dieser ungewöhnlichen wie lehrreichen Parallelwelt mehr als lohnenswert. Sie ermöglicht einen neuen Blick auf die Wunder und die Einzigartigkeit der Natur. Und darüber hinaus dient das Eintrittsgeld unter anderem dem Erhalt seltener Arten.

Bei Málaga erstreckt sich eine idyllische, riesige Landschaft aus klaren Stauseen, die sich in eine bergige Felslandschaft mit grünen Nadelwäldern schmiegen.

An den Stauseen des Río Guadalhorce könnt ihr euch Kajaks leihen, Vögel beobachten oder einfach nur ins kühle Nass springen.

Stauseen des Río Guadalhorce – Beeindruckende Naturkulisse

Bei Málaga erstreckt sich eine idyllische, riesige Landschaft aus klaren Stauseen, die sich in eine bergige Felslandschaft mit grünen Nadelwäldern schmiegen. Hier könnt ihr die Ruhe genießen und auf den Wegen um die Seen herum die Landschaft erkunden. Außerdem sind die klaren Seen eine wunderbare Alternative zu den oftmals vollen Stränden der Costa del Sol!

Die Stadt Guadix liegt im Norden Andalusiens und wartet mit einer unerwarteten Sehenswürdigkeit auf: Durch den Boden zieht sich ein unterirdisches Labyrinth aus ungefähr 2.000 Höhlen.

Perspektivwechsel: erkundet in Guadix mit euren Kids das Wohnen in einer Höhle.

Guadix – Leben in einer Höhle

Die Stadt Guadix liegt im Norden Andalusiens und wartet mit einer unerwarteten Sehenswürdigkeit auf: Durch den Boden zieht sich ein unterirdisches Labyrinth aus ungefähr 2.000 Höhlen, in denen bis heute mehr als 4.000 Menschen leben. Ockerfarbene Gebäude mit weißen Schornsteinen an kleinen Gassen schmiegen sich in die Erde und werden nicht nur als Wohnräume, sondern auch als Geschäfte, Töpfereien oder Gebetshäuser genutzt. Schlendert mit euren Kindern durch das circa 2.000 Hektar große Höhlenviertel und erkundet diese faszinierende Welt, die unter anderem Kulisse für den Indiana Jones Film „Der letzte Kreuzzug“ war. In den kleinen Geschäften könnt ihr nach typischen Mitbringseln stöbern und traditionelle Backwaren und von Hand zubereitete Wurst kosten. Wenn ihr möchtet, könnt ihr sogar eine Höhle mieten und hier übernachten. Eine kleine Sensation!

Ihr merkt, wir lieben den Süden Spaniens. Ein Urlaub reicht kaum aus, um all die schönen Orte Andalusiens zu erkunden. Neben den vielen, bereits genannten Sehenswürdigkeiten und den wundervollen Stränden möchten wir euch auch die riesigen Höhlen von Nerja empfehlen, in denen der größte Stalaktit der Welt auf euch wartet. Wenn ihr euch für Museen interessiert, dann solltet ihr unbedingt dem Parque de las Ciencias in Granada einen Besuch abstatten. Euch erwartet ein riesiges, interaktives Museum, welches verschiedenste Wissensbereiche abdeckt, wie Ausstellungen zu neuen Technologien, Flora und Fauna, ein Planetarium, ein Schmetterlingshaus und vieles mehr. Abenteurer sollten außerdem der einzigen Wüste Europas, der Wüste Tabernas, einen Besuch abstatten. Und im Parque Ornitológico Loro Sexi in Almuñécar taucht ihr in die wundersame Welt der Vögel und Pflanzen ein.

Es gibt so viel zu entdecken und Andalusien wartet auf euch. Wie wäre es beispielsweise mit einem Andalusien Urlaub in den kommenden Herbstferien? Diese klopfen bereits an unsere Tür und bei bestem Reisewetter könnt ihr dann den Süden Spaniens erkunden.

Urlaub in Spanien: was für ein Spanienreisender bist du? Freunde im Meer Ibiza

Welcher Spanien-Reisetyp bist du?

Die Sommermonate nähern sich, die Vorfreude auf den Urlaub steigt. Aber wohin geht die Reise in diesem Jahr? Nach Deutschland ist Spanien nach wie vor Spitzenreiter unter den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Spaniens Urlaubslandschaft ist so vielfältig, dass du die Qual der Wahl hast: Romantische Tage zu zweit, anspruchsvolle Wanderungen, entspannter Badeurlaub oder doch lieber ein lebhafter Städtetrip? Wir helfen dir herauszufinden, welcher Spanien-Reisetyp du bist.

Wasserplantscher: Du liebst es, den ganzen Tag im Meer und am Strand zu verbringen?

Dann ist Spanien auf jeden Fall dein perfektes Reiseziel. Vor allem die Inseln verzaubern mit strahlend weißem Sand, türkisblauem Wasser und sauberen Stränden. Wenn du es lieber ruhiger magst, dann solltest du nach Menorca  reisen. Kleine Buchten wie die Cala Marcella, die Cala Algaiarens mit ihrem rötlichen Strand oder die von weißen Kalksteinfelsen umrandete Cala Mitjana laden zum Sonnenbaden und Plantschen ein.

Wenn du eine Vorliebe für naturbelassene Strände hast, dann solltest du unbedingt einen Tag am Cala de Moro auf Mallorca verbringen. Die Badebucht ist von grünbewaldeten Felsen umgeben und wird viel von Mallorquinern besucht.

Aber auch Fuerteventura ist mit seinen ungefähr 100 Stränden ein Eldorado für Sonnenanbeter. Wunderschön sind zum Beispiel die Dünen von Corralejo, die in einem romantischen Sandstrand zum Ozean hin verlaufen.

Der Camí de Cavalls auf Menorca ist ein historischer Reiterpfad und ein landschaftlich facettenreicher Fernwanderweg entlang der Küste

Der Fernwanderweg „Cami de Cavalls“ auf Menorca bietet alles, was dein Wandererherz höher schlagen lässt: historische Pfade durch ursprüngliche Landschaften und wilde Küsten

Passionierter Wanderer: Ein Fernwanderweg auf einem alten Pferdepfad reizt dich?

Der Camí de Cavalls auf Menorca ist ein historischer Reiterpfad und ein landschaftlich facettenreicher Fernwanderweg entlang der Küste. Auf 185 Kilometern durchwanderst du Schluchten, dichte Wälder, Sumpfgebiete, überquerst wilde Felslandschaften und kannst an traumhaften Buchten mit kristallklarem Wasser rasten.

Städtereisender: Unbekannte Städte und ihre Geschichten zu erkunden ist dein Ding?

Jerez de la Frontera ist für seine Königlich-Andalusische Reitschule weltbekannt

Wer die andalusischen Pferde „tanzen“ sehen möchte, kann dies in den Sommermonaten dreimal wöchentlich in der Königlichen Hofreitschule

Dann legen wir dir nicht das klassische Madrid oder Barcelona, sondern das kleinere, aber nicht weniger feine Jerez de la Frontera in Andalusien ans Herz. Mit TUIfly fliegst du günstig in die Stadt des berühmten Sherrys, die auch für ihre Königlich-Andalusische Reitschule weltbekannt ist. Die stolzen Andalusier-Pferde schreiten durch die Stadt und können bei aufregenden Shows bestaunt werden. In kleinen Bars erklingt traditionelle Flamencomusik und wenn du dich traust, kannst du hier das Tanzbein schwingen. Ein Highlight ist auch die Alcázar, eine imposante, maurische Festung.

 

Wenn du schon immer die traditionelle Paella kosten wolltest, dann probiere die Beste: im entspannten Restaurant Santa Gertrudis in Santa Gertrudis de Fruitera auf Ibiza

Paellas werden in Spanien regional sehr unterschiedlich zubereitet – das macht sie zum Nationalgericht. Nur drei Bestandteile sind immer gleich: Reis, Safran und Olivenöl

Genießer: Du möchtest die beste Paella kosten?

Wenn du schon immer die traditionelle Paella kosten wolltest, dann probiere die Beste: Im entspannten Restaurant Santa Gertrudis in Santa Gertrudis de Fruitera auf Ibiza! Seit 1977 wird hier jeden Sonntag die Paella auf offenem Holzkohle-Feuer in riesigen Pfannen gekocht. Wahlweise mit Hühnchen oder Meeresfrüchten bereitet der Familienbetrieb die köstliche Reispfanne auf traditionelle Weise zu. Bereits beim Zuschauen läuft einem das Wasser im Mund zusammen.

Stiller Entdecker: Du hast Lust eine unbewohnte Insel zu erkunden?

Dann solltest du auf einem Katamaran von Ibiza aus unbedingt auf die winzige Insel Espalmador fahren. Hier leben keine Menschen, was die Insel in einen stillen Zauber hüllt. Du kannst einen ausgedehnten Spaziergang am Strand der südlichen Bucht genießen, dem ruhigen Rauschen des Meeres lauschen und dich im klaren Nass treiben lassen. Genieße einen Tag im Nirgendwo!

Auf Espalmador leben keine Menschen, was die Insel in einen stillen Zauber hüllt.

Espalmador ist nur per Boot zu erreichen: Im Sommer kannst du täglich eine kleine Fähre von La Savina aus nehmen und auf die unbewohnte und unbebaute Insel übersetzen

Romantiker: Du hast ein Faible für Sonnenuntergänge am Strand?

Lade deine Liebste oder deinen Liebsten ein, schnappt euch eine Picknickdecke, einen der köstlichen, spanischen Rotweine und ein paar Snacks und macht euch auf zum Strand Cala Comte auf Ibiza. Hier könnt ihr romantische Abendstunden genießen und beobachten, wie die glühende Sonne im Meer versinkt. Mit der vorgelagerten Insel am Horizont wirkt dieses Spektakel besonders schön.

Strandspaziergänger: Du willst an traumhaften Stränden entlangschlendern?

Spaniens Inseln halten wundervolle Strände für ausgedehnte Strandspaziergänge mit Picknick und Badepausen bereit. Besonders schön ist der Platges de Son Bou auf Menorca, ein weicher, goldgelber Sandstrand im Südwesten der Insel. Hier gibt es auch sanitäre Anlagen und die Möglichkeit, sich bei einem kleinen Imbiss zu stärken.

Auf Fuerteventura lockt die südliche Küste in Pájara, an der du auf 70 Kilometern scheinbar endlos dem blauen Horizont entgegenlaufen kannst. 

Wenn dein Herz fürs Surfen und Kiten schlägt, dann solltest du unbedingt nach Fuerteventura fliegen

Mit über 30 verschiedenen Surf-Hotspots hat Fuerteventura fast ganzjährig sowohl für Einsteiger, als auch für Profis das ideale Surfrevier zu bieten

Wellenreiter: Surfen ist für dich ein Muss?

Wenn dein Herz fürs Surfen und Kiten schlägt, dann solltest du unbedingt nach Fuerteventura fliegen fliegen Die höchsten Wellen bringen Herbst und Winter mit sich, aber auch im Sommer bläst der Wind kräftig. Vor allem im Norden türmen sich die Wellen extrem hoch und kräftig auf, weshalb Fuerteventura ein wahres Paradies für Profis ist. Aber auch Anfänger können in Surf- und Kiteschulen entlang der gesamten Küste das Wellenreiten erlernen.

Botaniker: Die Pflanzenwelt fasziniert dich?

Wer die Flora liebt, der sollte nach Mallorca oder Teneriffa fliegen In den Bergwäldern wachsen uralte Steineichen, grünende Büsche und Sträucher, wie der duftende Rosmarin, der auf den Inseln heimisch ist. Der süße Geruch der Orangen-, Zitronen- und Apfelsinenbäume liegt in der Luft. Oliven und Mandeln wachsen hier genauso wie Palmen, und die dichten Lorbeerwälder in den höheren Regionen entfalten ihren ganz eigenen Zauber.

Außerdem befindet sich der größte botanische Garten Europas im Süden Mallorcas: Der Ses Salines ist eine überaus faszinierende, scheinbar unendliche Gartenlandschaft, die nicht nur Pflanzenliebhaber in ihren Bann zieht.

Fischverliebter: Du bist verrückt nach fangfrischem Fisch?

Die "Jameos del Agua" sind Lavagrotten mit Salzsee und Auditorium

Die „Jameos del Agua“ sind eine von César Manrique gestaltete Kunst- und Kulturstätte, die dich in eine Welt aus Lavatunneln und -höhlen mit unterirdischem Restaurant und sogar einer Konzerthalle entführen

Ein Geheimtipp für ausgezeichnet zubereiteten Fisch ist das kleine Fischerdorf El Golfo auf Lanzarote. In dem abgeschiedenen Ort ist der Touristenrummel noch nicht angekommen. In kleinen Restaurants bekommst du hier an jeder Ecke köstliche Meeresfrüchte und Fischgerichte – frisch aus dem Meer. Ein wahrer Leckerbissen für Fischliebhaber!

Abenteurer: Du liebst puristische Vulkanlandschaften?

Auf Lanzarote kannst du außerdem bei einer geführten Tour die monumentale Kraft der Natur mit eigenen Augen erblicken. Im Nationalpark Timanfaya erblickst du schwarze Lavafelder, hoch aufragende Vulkankegel und Felsen aus Lavagestein, die im Sonnenschein in Rot-, Grau- und Braunschattierungen leuchten. Das Vulkangebiet ist bis heute aktiv, was seine Erkundung noch reizvoller macht. Allerdings ist aus diesem Grund das Betreten auf eigene Faust untersagt.

Segler: Du bist gern auf dem Wasser unterwegs?

Vor allem auf den Balearen werden zahlreiche Segeltörns angeboten, entweder als Tagestour oder auch längere Segelreise. Mit einem Segelschein kannst du natürlich auch selbst ein Boot mieten. Mallorca und der Ozean um die Insel herum sind ein wahres Paradies für Segler. Auf dem Meer treibt eine kräftige Brise das Boot an, wohingegen die ruhigen Buchten zum Schwimmen und die turbulenten Hafenstädte zum Ausgehen einladen.

Trotz der Touristen hat La Lonja über die Jahre nichts an seiner Authentizität eingebüßt: Aus den Tapas-Bars schallen lachende Stimmen und laute, spanische Musik

Für dich beginnt das wahre Leben erst nach Sonnenuntergang? In dem historischen Viertel La Lonja in Palma de Mallorca kommen Nachtschwärmer voll auf ihre Kosten

Nachtschwärmer: Du fühlst dich in den spanischen Bars wohl?

Neben der eindrucksvollen Naturerlebnisse ist Spanien natürlich auch für sein lebendiges Nachtleben bekannt. Obwohl der Rummel in der beispielhaften mallorquinischen Partyhochburg nicht für jeden etwas ist, bietet Palma auch wundervolle Ecken für aufregende Abende. Wir empfehlen dir besonders das historische Viertel La Lonja. Hier pulsiert das (Nacht)leben! Trotz der Touristen hat La Lonja über die Jahre nichts an seiner Authentizität eingebüßt: Aus den Tapas-Bars schallen lachende Stimmen und laute, spanische Musik. In den vielen Bars wird traditionelle, aber auch moderne, spanische Live-Musik gespielt. Und wer Wein liebt, kommt in Palma sowieso auf seine Kosten!

Egal ob Wellenreiter, Fisch- oder frisch verliebt, naturverbunden oder kulturinteressiert – in Spanien findet jeder sein Traumreiseziel. Ein Sommerurlaub auf den Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza, Fuerteventura und Lanzarote ist genauso reizvoll wie eine Auszeit auf dem spanischen Festland.

Mach dich auf deine Reise nach Spanien!

Ostern mal anders – wie Spanien Ostern feiert

Spanien ist für seine großen, pompösen Feiern bekannt und macht diesem Namen auch zu Ostern alle Ehre! In der heiligen Woche, auch bekannt als Semana Santa oder bei uns als Karwoche, steht in Spanien der religiöse Hintergrund an erster Stelle, auch wenn bei den Feierlichkeiten die Freude nicht in Vergessenheit gerät.

Was macht Andalusien zur Osterzeit?

Karwoche Sevilla Spanien

In Sevilla sammeln sich in der Karwoche insgesamt bis zu 1 Millionen Menschen an

Von Palmsonntag bis Ostermontag findet unter anderem in Andalusien, hier in Sevilla, ein ganz besonderer Heiligenprozess statt: Am Karfreitag werden die Tore der Kirche geöffnet, aus der zuerst Träger eines Leitkreuzes kommen. Um den Leidensweg Jesu zu seinem Weg der Kreuzigung zu symbolisieren, werden Heiligenfiguren durch die Straßen der Stadt getragen. Nach einem Thron bildet das letzte Glied des Umzuges die Büßer, die sich von Kopf bis Fuß mit Kutten und Kapuzen bedecken. Die Festlichkeiten werden von Musik, Gesang und Schauspiel begleitet. Der Weg des Umzuges endet auch wieder in der Kirche. Nicht nur die Menschen um einen herum, sondern insbesondere die ertönende Musik, lösen eine faszinierende Stimmung aus, die auch du dir nicht entgehen lassen solltest.

Auch die Balearen „ostern“ mit

Ostern in Palma de Mallorca

Ostern in Palma de Mallorca ist voller Menschen – Bruderschaften und Schaulustige versammeln sich auf den Straßen der Stadt

Kein Wunder, denn Ostern ist schließlich das bedeutendste religiöse Fest der Spanier und wird darum auch auf Mallorca in vollen Zügen gefeiert. Touristen werden nicht nur vom frühlingshaften Wetter angezogen, sondern auch durch die prächtigen Oster-Spektakel, die jedes Jahr zelebriert werden. Lass dir auf keinen Fall die Highlights entgehen und trag dir am besten für Gründonnerstag in deinen Kalender ein: Processiò de la Sang. Was das ist? Eine Prozession, bei der 30 Bruderschaften in mittelalterlichen Kostümen und Heiligenfiguren durch die Straßen schlendern. Am Karfreitag folgen Passionsspiele in den Städten, wie beispielsweise die Vorstellung vor der Kathedrale „La Seu“ in Palma mit der Schauspielertruppe „Taula Redona“.

Ostern in Spanien

Diese Bruderschaft trägt ebenfalls eine Kopfbedeckung um anonym zu bleiben

Der Ostersonntag ist bekannt für Mallorcas größte Prozession: „Des heiligen Christus vom Blut“.

Wohin das Auge reicht sieht man verkleidete Christen mit historischen Gewändern und spitzen Kapuzen. Es handelt sich dabei um Mitglieder von Bruderschaften mit einer Geschichte bis hin ins 16. Jahrhundert. Die Büßer inszenieren das Spektakel der Stadt zu Ehren von Christi. Um ihre Anonymität zu bewahren, dienen die Kapuzen. Auch Heiligenfiguren mit aufwendigen Verzierungen gehören zur Oster-Feierlichkeit dazu und sind aus vielen Orten Spaniens nicht wegzudenken. Wenn es am Karfreitag draußen ganz dunkel wird, ist es in Pollença an der Zeit, alle Öllampen anzumachen und auch alle Fackeln und Laternen anzuzünden. Dazu kommt ein langsames meditatives Trommeln, das als einziges Geräusch aus der Stille hervorkommt. Eine Christus-Statue wird dann von den Büßern in einem schwarzen Seidentuch in die nahe liegende Kirche „Nostra Senyora dels Angels“ getragen. Damit findet die Zeremonie ein Ende.

Zu einem traditionellen Ostermontag auf Mallorca gehört schließlich ein Picknick mit leckerem Essen im Freien und ganz wichtig: Die Familie an der Seite.

Cádiz, eine ruhige Stadt war einmal

Ostern in Spanien, Cadiz

Drummer bei einer der Oster-Prozessionen

Hier hört man Musik aus jeder Ecke. Liebhaber von Kultur, Farbe und Tanz sind in Cádiz bestens aufgehoben! Verschiedenste Musikbands treten hier gegeneinander an und sorgen für eine unverwechselbare Stimmung in den prachtvoll geschmückten, bunten Straßen. Doch das ist erst der Anfang: Es geht für alle – Gewinner, Verlierer und Schaulustige – weiter Richtung Altstadt, in der die Musik seinen Lauf nimmt. Kleide dich hier auf jeden Fall angemessen, das heißt raus aus den normalen Anziehsachen und rein in dein Kostüm. Auch hier wird der historische Hintergrund der Feier nicht aus den Augen verloren, im Gegenteil, er spielt die wichtigste Rolle. Auf dem Tagesprogramm stehen Stoßgebete und es sind hochwertige, sehr alte Bilder und Schriften zu bestaunen.

 

Ostern auf den Kanaren

Kanarische Kultur auf El Hierro, La Gomera, La Palma, Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura oder Lanzarote miterleben bedeutet auch hier, dass Prozessionen durch Spaniens Straßen ziehen und Kreuzigungen Christi nachgestellt werden. Auf Gran Canaria z. B. tragen die Gläubigen dazu oft ein Bündel von Eukalyptuszweigen mit sich, um vor Krankheiten und anderen Übeln zu schützen. Jedoch variiert das auch von Zeremonie zu Zeremonie.

Frauen an Ostern in Spanien

In der Trauerzeit, die bis zum Nachmittag des Karfreitags geht, tragen die Frauen eine schwarze Mantilla, um Trauer und Melancholie auszudrücken.

Es gibt Prozessionen, die von Frauen stark dominiert sind und durch die schwarze Kopfbedeckung nicht zu übersehen sind. Auch hier werden Heiligenfiguren getragen, besonders zieht die Schmerzensmutter hier alle Blicke auf sich. Durch die lebensgroße Brust der Heiligenstatue ragt ein großes Schwert, und der Körper ist mit leuchtenden Farben und wertvoller Kleidung geschmückt. Wundere dich nicht, wenn die Heiligenbilder an dir vorbei ziehen, denn dann herrscht für diesen Moment überall Stille. Nachdem der Prozess vorbei ist, füllen sich nach und nach die umliegenden Bars und Restaurants und es wird ordentlich gegessen und getrunken.

Eine Sache ist aber fast überall gleich…

spanischer Osterkuchen: Mona de Pascua

Der typisch spanische Osterkuchen: Mona de Pascua, frisch aus dem Ofen

Wenn es etwas zu feiern gibt, dann gibt es auch leckeres Essen! Um Ostern ausklingen zu lassen, gönnen sich viele Familien in Spanien ein traditionelles Festmahl und essen beispielsweise Lamm, Stockfisch oder gefüllte Teigtaschen. Übrigens gibt es in Spanien keine Osterhasen oder bunte Ostereier, sondern hier bekommen die Kinder oft von ihren Paten ein typisches Ostergebäck namens „Mona de Pascua“ geschenkt. In der Mitte des Kuchens ist ein hartgekochtes Ei mit Schale eingebacken.

Karneval Kanaren_Las Palmas_Tänzerinnen

Die besten Faschingspartys in Spanien & Portugal

Viele traditionelle Karnevalisten halten ja den Kölner und Düsseldorfer Karneval sowie die Mainzer Fastnacht für das Nonplusultra in Puncto Party- und Spaßfaktor – und das sicherlich zu Recht! Für alle, die auch mal über den Tellerrand hinaus schauen und den Karneval in anderen Kulturkreisen erleben wollen, haben wir uns die Karnevalsbräuche und Feierlichkeiten im sonnigen Südwesten Europas genauer angesehen. Und siehe da: in Spanien und Portugal steigen an den tollen Tagen ebenfalls spektakuläre Umzüge und feurige Fiestas, für die es sich allemal lohnt, in den Flieger zu steigen. So kannst du Fasching und Strandurlaub perfekt verbinden!

Die tollen Tage auf Teneriffa

Wusstest du, dass der zweitgrößte Karneval der Welt auf Teneriffa gefeiert wird? Und zwar ausgiebig mit vielen Sambaschulen, farbenprächtigen und opulenten Kostümen und spektakulären Straßenumzügen. Während der tollen Tage geht auf der Vulkaninsel gar nichts mehr. Falls du dieses Spektakel also einmal live und in Farbe miterleben willst, sichere dir frühzeitig einen Flug und eine Unterkunft! Eine Besonderheit des kanarischen Karnevals ist die Wahl einer Karnevalskönigin, die traditionell zu Beginn des Karnevals gewählt wird und dann den großen Umzug anführt, sowie die Bestattung der Sardine am Aschermittwoch: Eine aus Pappmaché gefertigte Fisch-Puppe wird auf einem Thron durch die Straßen getragen und am Ende unter großer Anteilnahme rituell verbrannt. In Santa Cruz ist der Karneval damit vorbei – in Puerto de la Cruz geht es jetzt erst richtig los! Du hast also jede Menge Gelegenheit das Feierbiest für etliche Tage rauszulassen!

Die Karneval-Highlights in Santa Cruz 2019:

  • Das diesjährige Karnevals-Motto in Santa Cruz ist „Die Tiefsee“. Klingt vielversprechend!
  • Die Karnevalskönigin wird am 20. Februar gewählt
  • Beginn des bunten Straßenkarnevals mit dem Eröffnungszug ist am Freitag, 1. März
  • Der große Karnevalsumzug startet dann am 5. März um 16 Uhr
  • Die Bestattung der Sardine startet am Aschermittwoch (6. März) um 21 Uhr
  • Der Karneval endet am Sonntag, 10. März, mit einem Oldtimertreffen

Karneval_Sea front parade Santa Cruz

Die Karneval-Highlights in Puerto de la Cruz 2019:

  • In Puerto de la Cruz wird die Karnevalskönigin am Donnerstag, 28. Februar, gewählt
  • Am Samstag, 2. März, kommt mit dem Eröffnungszug der Karneval auf die Straße
  • Am Sonntag, 3. März, findet auf der Plaza del Charco ein öffentlicher Kostümwettbewerb statt. Am Montag, 4. März, geht es weiter mit einem Straßenfest mit Musik und Tanz.
  • Auch in Puerto de la Cruz wird am Aschermittwoch (6. März) die Sardine bestattet. Der Umzug, der mit der Bestattung der Sardine und einem großen Feuerwerk endet startet um 21 Uhr.
  • Informiert Euch über die genaue Wegstrecke am besten vor Ort
  • Einen Termin den Ihr euch noch merken solltet: Der Stöckelschuhlauf der Männer am Freitag, 8. März! Das Spektakel steigt um 21 Uhr auf dem Plaza del Charco.
  • Großer „Corso“ beginnt am Samstag, 9. März, um 16 Uhr.
  • Der Karneval in Puerto de la Cruz endet schließlich am 10. März.

Andalusien: Sonne, Samba und Gesang!

Falls es dir beim Straßenkarneval in Köln oder Düsseldorf zu kalt ist – können wir dir nur wärmstens einen TUI fly Flug in den sonnigen Süden Spaniens empfehlen. Denn auch hier wird zehn Tage lang ausgelassen gefeiert und das bei deutlich höheren Temperaturen! Bei milden 15 bis 20 °C wird mit reichlich Sherry, Cava und Wein überall in Andalusien ausgiebig gefeiert, gesungen, getanzt und gelacht. Als Hochburgen des Karnevals gelten Cádiz, Málaga und Córdoba.

Karneval in Cádiz: Bitte das Kostüm nicht vergessen!

Für die Karnevalssause in Cadíz solltest du dir auf jeden Fall ein Kostüm in den Koffer packen.Eine bunte Maskerade ist hier Pflicht! Höhepunkt der Feierlichkeiten ist am Samstag die „Noche de Carnalvon“, bevor dann am Sonntag beim großen Umzug bis zu 100.000 Narren und Närrinnen durch die Straßen von Cádiz ziehen.

 

Strassenkarneval in MálagaKarneval in Málaga

In Málaga wird der Karneval ebenfalls mit großen Umzügen, Kostümwettbewerben und einem finalen Feuerwerk ausgelassen gefeiert. Hier wird die religiöse Tradition des Karneval allerdings noch stärker zelebriert als beispielsweise in Cádiz. Am Ende des Karnevals wird – wie vielerorts in Spanien – eine riesige Sardinenpuppe durch die Straßen getragen und anschließend am Strand verbrannt, um so den Beginn der Fastenzeit einzuläuten. Vorher lassen es die Malagueños aber dafür so richtig krachen, um die Geister der dunklen Jahreszeit zu vertreiben und den Frühling einzuläuten.

Samba in Córdoba!

Córdoba gilt als Hochburg des andalusischen Karnevals. Zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch feiern zehntausende Jecken ausgelassen auf den Straßen und Plätzen der Stadt. Die Epizentren des „Carnevalesca Cordobesa“ sind die Viertel San Lorenzo (Plazas Cristo de Gracia ) und San Augustín (Plaza Poeta Juan Bernier), wo auf den Bühnen ein buntes Musik und Showprogramm geboten wird. Am 10. März kannst du dann zum Abschluss den großen Festumzug erleben und dabei den bunten Festwagen, Reitern, Sambatänzerinnen zujubeln.

Fasching auf Mallorca

Auf Mallorca gibt es vielerorts auf der Insel Rosenmontagsumzüge, die hier „Sa Rua“ heißen. Der größte und farbenprächtigste Umzug findet selbstverständlich in Palma statt. Gestartet wird um 17 Uhr auf dem Boulevard La Rambla. Das Spektakel endet dann gegen 20:30 Uhr auf dem Passeig Mallorca. Wahrscheinlich wird es auch in El Arenal in der Schinkenstraße rund um den Bierkönig einen kleinen Umzug geben und das Kölsch in Strömen fließen…

Party in Portugal

Aufgrund der engen Verbindung zu Brasilien könnte man ja denken, der Karneval in Portugal wäre ähnlich wie in Rio, aber das trifft wohl nur auf die Feierlichkeiten in Funchal und an der Algarve zu. In den übrigen Landesteilen wird wesentlich stiller gefeiert. Widmen wir uns also den „brasilianischen“ Varianten.

Karneval Parade Portugal

Madeira: Fasching in Funchal

Auf Madeira ist der Fasching neben dem Blumenfest das bunteste Fest des Jahres. Der Karneval zählt zu den farbenprächtigsten in ganz Europa. Zwischen dem 26. Februar und dem 6. März wird in Funchal ausgiebig gefeiert. Der aufwendige Hauptumzug mit feurigen Samba-Gruppen und opulenten Kostümen kommt der großen Schwester in Rio in puncto Stimmung und Engagement schon verdammt nahe. Am Faschingsdienstag kannst du dich dann beim „Trapalhão“ ins Getümmel stürzen. Schrille und fantasievolle Kostüme erwarten dich hier – die Nähe zu den deutschen Karnevalsumzügen in Köln und Düsseldorf ist unverkennbar…

Karneval an der Algarve

Auch an der Algarve findest du einige Städte, die für ihre Faschingsumzüge überregional bekannt sind. Traditionell werden zu Beginn der Feierlichkeiten König Momo und seine Königin gekrönt. Am Aschermittwoch wird dann der König begraben, natürlich mit mächtig Buhei und Tamtam. Der spektakulärste Karnevalsumzug an der Algarve steigt in Loulé. Große festlich ausstaffierte Wagen mit den berühmten Pappmaché-Figuren ziehen durch die Straßen und heiße Sambatänzerinnen heizen dem Publikum ordentlich ein! Da vielerorts zeitgleich auch das Mandelblütenfest gefeiert wird, sind die Festwagen oft mit Papier-Mandelblüten geschmückt. Aber der schöne Schein trügt: Manchmal werden von den Wagen nicht nur Blumen, sondern auch Eier und Mehl geworfen!