Beiträge

Wie kann ich mir mein Urlaubsfeeling zu Hause bewahren

Mit diesen Tipps bewahrst du dir dein Urlaubsfeeling auch zuhause

Wer kennt das nicht? Du kommst tiefenentspannt, mit vielen neuen Eindrücken und voller Tatendrang aus dem Urlaub zurück, aber schon nach ein, zwei Tagen hat dich der Alltag wieder eingeholt. Im Urlaub am Meer fühlte sich das Leben so leicht an und von dem lässigen Lebensgefühl unter südlicher Sonne wolltest du dir eine große Portion für zuhause mitnehmen, aber Pustekuchen – im morgendlichen Berufsverkehr unter grauem Himmel ist deine gute Laune gleich wieder wie weggeblasen. Wir verraten dir, was die größten Stimmungskiller und die besten Stimmungsbewahrer sind, um dir dein Urlaubs-Feeling möglichst lange zu konservieren.

Die größten Stimmungskiller

#1 Reisemarathon

Um Reisekosten zu sparen, bist du von einem etliche hundert Kilometer entfernten Airport gestartet, den du erst nach stundenlanger Bahn- oder Autofahrt erreichst. Auf dem Hinweg hat dich noch die Vorfreude auf den bevorstehenden Urlaub die Reisestrapazen vergessen lassen, aber auf der Rückreise sieht das schon ganz anders aus. Die Reise zieht sich wie ein Kaugummi und du willst einfach nur nach Hause. Damit du nicht total geschlaucht ankommst, empfiehlt es sich von einem Flughafen in deiner Nähe zu starten, um die Reisezeit möglichst kurz zu halten – auch, wenn die Flüge dann eventuell etwas mehr kosten.

#2 Gleich wieder zur Arbeit

Gerade gelandet, die Koffer noch nicht ausgepackt und schon geht es nach einer kurzen Nacht wieder in die Firma – kein Wunder, dass da nicht viel von der Erholung überbleibt. Gönn dir also mindestens noch einen Tag zu Hause, um erstmal anzukommen, deine Sachen auszupacken, in Ruhe die Wäsche zu waschen, um dann ausgeschlafen wieder ins Arbeitsleben zu starten. Du wirst sehen – je älter du wirst, desto eher benötigst du diese Übergangsphasen.

#3 Auch im Urlaub immer unter Strom

Manche Menschen schaffen es leider auch im Urlaub nicht, mal richtig abzuschalten und runterzukommen. Wer auch im Urlaub seine Tage durchtaktet und nur von einem Programmpunkt zum nächsten hetzt, hat dann zwar viel erlebt und eine lange Liste von Sightseeing-Highlights abgearbeitet, sich aber nur wenig erholt. Wenn du dann auch noch akribisch an der perfekten Instagram-Story gearbeitet hast und du auch sonst ständig auf Sendung warst, hast du die schönsten Momente wahrscheinlich verpasst. Die Momente, wo du ganz bei dir warst und eins mit der Natur und den Elementen.

Die besten Urlaubsfeeling-Bewahrer

#1 Ein kleines Souvenir

Bring dir aus dem Urlaub ein schönes Souvenir mit! Aber nicht irgendein Nippes, der irgendwann im Schrank verschwindet, sondern einen Gegenstand, mit dem du wirklich etwas verbindest, weil er dich positiv an den Ort erinnert, wo du so unbeschwerte und glückliche Tage verlebt hast. Das kann z.B. ein maritimes Bild sein, das bei dir zu Hause einen ganz besonderen Platz bekommt oder ein Alltagsgegenstand, den du täglich benutzt, wie z.B. eine tolle Cappuccino-Tasse, eine Seifenschale aus Olivenholz oder ein geschmackvoller Salzsteuer mit Meersalz. Eine schöne Urlaubserinnerung ist auch, ein paar selbst gesammelte Muscheln oder Steine zu Hause in einem dekorativen Glas aufzubewahren. Mehr Ideen für dein richtiges Souvenir bekommst du in diesem Beitrag.

Urlaubsbewahrer Nummer eins: ein kleines Souvenir

Ein schönes Souvenir erinnert dich an spannende Urlaubsorte und unbeschwerte Ferientage.

#2 Kulinarischer Flashback

Es ist leider wahr, dass der Wein am Urlaubsort viel besser oder zumindest anders schmeckt, als zu Hause, obwohl es sich um den gleichen Wein handelt. Das Setting spielt für unseren Geschmackssinn offensichtlich also eine wichtige Rolle. Aber auch, wenn du den Orangenlikör oder den Pastis nicht im Bistro mit Meerblick genießt, sondern auf deinem Balkon oder deiner Terrasse, kannst du dir über Sinneseindrücke, wie einen ganz speziellen Geruch oder Geschmack eine bestimmte Urlaubsituation wieder zurück in dein Gedächtnis holen. Dieses sehnsuchtsvolle „weißt du noch“-Gefühl … . Redakteurin Nadine verlängert z. B. ihren Kreta-Urlaub mit diesen leckeren griechischen Ofenkartoffeln.

#3 Kleine Urlaubsinseln

Wenn du zu Hause angekommen gleich wieder nur von einem Termin zum anderen hetzt, kann das Urlaubsfeeling nicht lange anhalten. Warum baust du dir nicht kleine Urlaubsinseln in deinen Alltag ein – ein kleines Mittagsschläfchen in der Sonne, ein Eis in der Mittagspause oder nach Feierabend noch einen entspannten Hopfensmoothie im Biergarten. Oder du triffst dich zum Klönen mit Freunden oder gehst mit deinen Kindern mal eine Partie Minigolf spielen. Mach einfach irgend etwas, das dir im Urlaub gut getan hat und binde es in deinen Alltag mit ein.

#4 Ein Fotobuch

Die Urlaubsfotos auf dem Smartphone und die Diashow auf dem Tablet sind ja schön und gut, aber ein selbst gestaltetes Fotobuch in den Händen zu halten, mit deinen persönlichen Kommentaren und Eindrücken, ist noch einmal etwas völlig anderes. Du hast viel mehr individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und kannst ein Layout ganz nach deinen Bedürfnissen wählen. Und während du dein Fotobuch gestaltest, tauchst du noch einmal ganz tief in die Situationen ein, die du erlebt hast. Noch Jahre später kannst du diese wieder lebendig werden lassen, wenn du dir dein Urlaubs-Fotobuch aus dem Regal nimmst und darin blätterst.

#5 Den nächsten Urlaub planen

Dir hat es an deinem Urlaubsort super gut gefallen? Warum planst du nicht einfach, an diesen Ort zurückzukehren? Dann hast du das gute Gefühl, wieder schöne Urlaubsmomente zu erleben und kannst lange Zeit die Vorfreude auf deinen Urlaub genießen. Dein Vorteil: du kennst dich schon ein wenig aus, hast vor Ort eventuell eine andere Apartmentanlage oder ein Ferienhaus gesehen, das dir noch besser gefallen hat oder von der Lage her noch optimaler für dich ist. Oder du hast bei einer Mietwagentour eine Ecke entdeckt, die du beim nächsten Mal unbedingt näher kennenlernen willst.

Vielleicht schaust du dich auch einfach nach einem neuen Urlaubsziel um oder planst noch eine zusätzliche sonnige Auszeit im Herbst oder Winter? Denn du weißt ja, nach dem Urlaub ist vor dem nächsten 😉