Beiträge

Urlaub in Spanien: was für ein Spanienreisender bist du? Freunde im Meer Ibiza

Welcher Spanien-Reisetyp bist du?

Die Sommermonate nähern sich, die Vorfreude auf den Urlaub steigt. Aber wohin geht die Reise in diesem Jahr? Nach Deutschland ist Spanien nach wie vor Spitzenreiter unter den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Spaniens Urlaubslandschaft ist so vielfältig, dass du die Qual der Wahl hast: Romantische Tage zu zweit, anspruchsvolle Wanderungen, entspannter Badeurlaub oder doch lieber ein lebhafter Städtetrip? Wir helfen dir herauszufinden, welcher Spanien-Reisetyp du bist.

Wasserplantscher: Du liebst es, den ganzen Tag im Meer und am Strand zu verbringen?

Dann ist Spanien auf jeden Fall dein perfektes Reiseziel. Vor allem die Inseln verzaubern mit strahlend weißem Sand, türkisblauem Wasser und sauberen Stränden. Wenn du es lieber ruhiger magst, dann solltest du nach Menorca  reisen. Kleine Buchten wie die Cala Marcella, die Cala Algaiarens mit ihrem rötlichen Strand oder die von weißen Kalksteinfelsen umrandete Cala Mitjana laden zum Sonnenbaden und Plantschen ein.

Wenn du eine Vorliebe für naturbelassene Strände hast, dann solltest du unbedingt einen Tag am Cala de Moro auf Mallorca verbringen. Die Badebucht ist von grünbewaldeten Felsen umgeben und wird viel von Mallorquinern besucht.

Aber auch Fuerteventura ist mit seinen ungefähr 100 Stränden ein Eldorado für Sonnenanbeter. Wunderschön sind zum Beispiel die Dünen von Corralejo, die in einem romantischen Sandstrand zum Ozean hin verlaufen.

Der Camí de Cavalls auf Menorca ist ein historischer Reiterpfad und ein landschaftlich facettenreicher Fernwanderweg entlang der Küste

Der Fernwanderweg „Cami de Cavalls“ auf Menorca bietet alles, was dein Wandererherz höher schlagen lässt: historische Pfade durch ursprüngliche Landschaften und wilde Küsten

Passionierter Wanderer: Ein Fernwanderweg auf einem alten Pferdepfad reizt dich?

Der Camí de Cavalls auf Menorca ist ein historischer Reiterpfad und ein landschaftlich facettenreicher Fernwanderweg entlang der Küste. Auf 185 Kilometern durchwanderst du Schluchten, dichte Wälder, Sumpfgebiete, überquerst wilde Felslandschaften und kannst an traumhaften Buchten mit kristallklarem Wasser rasten.

Städtereisender: Unbekannte Städte und ihre Geschichten zu erkunden ist dein Ding?

Jerez de la Frontera ist für seine Königlich-Andalusische Reitschule weltbekannt

Wer die andalusischen Pferde „tanzen“ sehen möchte, kann dies in den Sommermonaten dreimal wöchentlich in der Königlichen Hofreitschule

Dann legen wir dir nicht das klassische Madrid oder Barcelona, sondern das kleinere, aber nicht weniger feine Jerez de la Frontera in Andalusien ans Herz. Mit TUIfly fliegst du günstig in die Stadt des berühmten Sherrys, die auch für ihre Königlich-Andalusische Reitschule weltbekannt ist. Die stolzen Andalusier-Pferde schreiten durch die Stadt und können bei aufregenden Shows bestaunt werden. In kleinen Bars erklingt traditionelle Flamencomusik und wenn du dich traust, kannst du hier das Tanzbein schwingen. Ein Highlight ist auch die Alcázar, eine imposante, maurische Festung.

 

Wenn du schon immer die traditionelle Paella kosten wolltest, dann probiere die Beste: im entspannten Restaurant Santa Gertrudis in Santa Gertrudis de Fruitera auf Ibiza

Paellas werden in Spanien regional sehr unterschiedlich zubereitet – das macht sie zum Nationalgericht. Nur drei Bestandteile sind immer gleich: Reis, Safran und Olivenöl

Genießer: Du möchtest die beste Paella kosten?

Wenn du schon immer die traditionelle Paella kosten wolltest, dann probiere die Beste: Im entspannten Restaurant Santa Gertrudis in Santa Gertrudis de Fruitera auf Ibiza! Seit 1977 wird hier jeden Sonntag die Paella auf offenem Holzkohle-Feuer in riesigen Pfannen gekocht. Wahlweise mit Hühnchen oder Meeresfrüchten bereitet der Familienbetrieb die köstliche Reispfanne auf traditionelle Weise zu. Bereits beim Zuschauen läuft einem das Wasser im Mund zusammen.

Stiller Entdecker: Du hast Lust eine unbewohnte Insel zu erkunden?

Dann solltest du auf einem Katamaran von Ibiza aus unbedingt auf die winzige Insel Espalmador fahren. Hier leben keine Menschen, was die Insel in einen stillen Zauber hüllt. Du kannst einen ausgedehnten Spaziergang am Strand der südlichen Bucht genießen, dem ruhigen Rauschen des Meeres lauschen und dich im klaren Nass treiben lassen. Genieße einen Tag im Nirgendwo!

Auf Espalmador leben keine Menschen, was die Insel in einen stillen Zauber hüllt.

Espalmador ist nur per Boot zu erreichen: Im Sommer kannst du täglich eine kleine Fähre von La Savina aus nehmen und auf die unbewohnte und unbebaute Insel übersetzen

Romantiker: Du hast ein Faible für Sonnenuntergänge am Strand?

Lade deine Liebste oder deinen Liebsten ein, schnappt euch eine Picknickdecke, einen der köstlichen, spanischen Rotweine und ein paar Snacks und macht euch auf zum Strand Cala Comte auf Ibiza. Hier könnt ihr romantische Abendstunden genießen und beobachten, wie die glühende Sonne im Meer versinkt. Mit der vorgelagerten Insel am Horizont wirkt dieses Spektakel besonders schön.

Strandspaziergänger: Du willst an traumhaften Stränden entlangschlendern?

Spaniens Inseln halten wundervolle Strände für ausgedehnte Strandspaziergänge mit Picknick und Badepausen bereit. Besonders schön ist der Platges de Son Bou auf Menorca, ein weicher, goldgelber Sandstrand im Südwesten der Insel. Hier gibt es auch sanitäre Anlagen und die Möglichkeit, sich bei einem kleinen Imbiss zu stärken.

Auf Fuerteventura lockt die südliche Küste in Pájara, an der du auf 70 Kilometern scheinbar endlos dem blauen Horizont entgegenlaufen kannst. 

Wenn dein Herz fürs Surfen und Kiten schlägt, dann solltest du unbedingt nach Fuerteventura fliegen

Mit über 30 verschiedenen Surf-Hotspots hat Fuerteventura fast ganzjährig sowohl für Einsteiger, als auch für Profis das ideale Surfrevier zu bieten

Wellenreiter: Surfen ist für dich ein Muss?

Wenn dein Herz fürs Surfen und Kiten schlägt, dann solltest du unbedingt nach Fuerteventura fliegen fliegen Die höchsten Wellen bringen Herbst und Winter mit sich, aber auch im Sommer bläst der Wind kräftig. Vor allem im Norden türmen sich die Wellen extrem hoch und kräftig auf, weshalb Fuerteventura ein wahres Paradies für Profis ist. Aber auch Anfänger können in Surf- und Kiteschulen entlang der gesamten Küste das Wellenreiten erlernen.

Botaniker: Die Pflanzenwelt fasziniert dich?

Wer die Flora liebt, der sollte nach Mallorca oder Teneriffa fliegen In den Bergwäldern wachsen uralte Steineichen, grünende Büsche und Sträucher, wie der duftende Rosmarin, der auf den Inseln heimisch ist. Der süße Geruch der Orangen-, Zitronen- und Apfelsinenbäume liegt in der Luft. Oliven und Mandeln wachsen hier genauso wie Palmen, und die dichten Lorbeerwälder in den höheren Regionen entfalten ihren ganz eigenen Zauber.

Außerdem befindet sich der größte botanische Garten Europas im Süden Mallorcas: Der Ses Salines ist eine überaus faszinierende, scheinbar unendliche Gartenlandschaft, die nicht nur Pflanzenliebhaber in ihren Bann zieht.

Fischverliebter: Du bist verrückt nach fangfrischem Fisch?

Die "Jameos del Agua" sind Lavagrotten mit Salzsee und Auditorium

Die „Jameos del Agua“ sind eine von César Manrique gestaltete Kunst- und Kulturstätte, die dich in eine Welt aus Lavatunneln und -höhlen mit unterirdischem Restaurant und sogar einer Konzerthalle entführen

Ein Geheimtipp für ausgezeichnet zubereiteten Fisch ist das kleine Fischerdorf El Golfo auf Lanzarote. In dem abgeschiedenen Ort ist der Touristenrummel noch nicht angekommen. In kleinen Restaurants bekommst du hier an jeder Ecke köstliche Meeresfrüchte und Fischgerichte – frisch aus dem Meer. Ein wahrer Leckerbissen für Fischliebhaber!

Abenteurer: Du liebst puristische Vulkanlandschaften?

Auf Lanzarote kannst du außerdem bei einer geführten Tour die monumentale Kraft der Natur mit eigenen Augen erblicken. Im Nationalpark Timanfaya erblickst du schwarze Lavafelder, hoch aufragende Vulkankegel und Felsen aus Lavagestein, die im Sonnenschein in Rot-, Grau- und Braunschattierungen leuchten. Das Vulkangebiet ist bis heute aktiv, was seine Erkundung noch reizvoller macht. Allerdings ist aus diesem Grund das Betreten auf eigene Faust untersagt.

Segler: Du bist gern auf dem Wasser unterwegs?

Vor allem auf den Balearen werden zahlreiche Segeltörns angeboten, entweder als Tagestour oder auch längere Segelreise. Mit einem Segelschein kannst du natürlich auch selbst ein Boot mieten. Mallorca und der Ozean um die Insel herum sind ein wahres Paradies für Segler. Auf dem Meer treibt eine kräftige Brise das Boot an, wohingegen die ruhigen Buchten zum Schwimmen und die turbulenten Hafenstädte zum Ausgehen einladen.

Trotz der Touristen hat La Lonja über die Jahre nichts an seiner Authentizität eingebüßt: Aus den Tapas-Bars schallen lachende Stimmen und laute, spanische Musik

Für dich beginnt das wahre Leben erst nach Sonnenuntergang? In dem historischen Viertel La Lonja in Palma de Mallorca kommen Nachtschwärmer voll auf ihre Kosten

Nachtschwärmer: Du fühlst dich in den spanischen Bars wohl?

Neben der eindrucksvollen Naturerlebnisse ist Spanien natürlich auch für sein lebendiges Nachtleben bekannt. Obwohl der Rummel in der beispielhaften mallorquinischen Partyhochburg nicht für jeden etwas ist, bietet Palma auch wundervolle Ecken für aufregende Abende. Wir empfehlen dir besonders das historische Viertel La Lonja. Hier pulsiert das (Nacht)leben! Trotz der Touristen hat La Lonja über die Jahre nichts an seiner Authentizität eingebüßt: Aus den Tapas-Bars schallen lachende Stimmen und laute, spanische Musik. In den vielen Bars wird traditionelle, aber auch moderne, spanische Live-Musik gespielt. Und wer Wein liebt, kommt in Palma sowieso auf seine Kosten!

Egal ob Wellenreiter, Fisch- oder frisch verliebt, naturverbunden oder kulturinteressiert – in Spanien findet jeder sein Traumreiseziel. Ein Sommerurlaub auf den Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza, Fuerteventura und Lanzarote ist genauso reizvoll wie eine Auszeit auf dem spanischen Festland.

Mach dich auf deine Reise nach Spanien!

Madeira – Entdecke das Wanderparadies im Atlantik!

Beeindruckende Gebirge und seltene Vegetationsvielfalt. Zerklüftete Felsformationen, selten-exotische Blumen, sprudelnde Gewässer und verblüffende, alpine Aussichten – Madeira ist so vielfältig wie eindrucksvoll. Die verschiedenen klimatischen Regionen verwandelten die Insel im Atlantischen Ozean über die Jahrtausende hinweg in ein außergewöhnliches Naturspektakel. Hier regiert der ewige Frühling! Ein Urlaub auf Madeira ist ein Highlight für Aktivurlauber, Natur- und Wanderliebhaber. Egal ob mit Freunden, der Familie oder allein, mit TUI fly fliegst du günstig in die Hauptstadt Funchal. Von dort aus kannst du deine Reise über die grüne Insel bequem beginnen.

Madeiras grünes Herz: Ursprüngliche Naturerlebnisse

Eine der großen Besonderheiten Madeiras liegt in der Ursprünglichkeit seiner Vegetation: Nur an wenigen Orten Europas kann man die unberührte Pflanzenvielfalt noch auf diese Art erleben. Für Botaniker üben vor allem die Sukkulenten und zahlreichen Kräuter der Küstenregion sowie die subtropischen Lorbeerwälder eine starke Faszination aus. Auf ausgedehnten Spaziergängen oder mehrtägigen Wanderungen kannst du zahlreiche prächtige wie seltene Pflanzen bestaunen. Unser Tipp: Pack dir einen Pflanzenführer und eine Lupe ein. Vielleicht entdeckst du ja eine noch unbekannte Blume?

Die Korbschlittenfahrten starten oberhalb von Funchal in Monte

Funchal erwartet dich mit unvergesslichen Erlebnissen! Die traditionellen Korbschlittenfahrten durch die Stadt sind ihren Spaß wert

Mystische Lorbeerwälder und märchenhafte Wanderungen

Im Lorbeerwald Laurisilva im Norden und Süden der Insel entdecken Naturbegeisterte Pflanzen, wie sie vor der Eiszeit einst auch auf dem europäischen Festland heimisch waren. Die uralten Bäume wirken wie ein Relikt aus der Vergangenheit. Aufgrund des feuchten Klimas ziehen am Morgen dicke Nebelschwaden durch den Wald. In der mystischen Stille entfalten die knorrigen, moosbewucherten Bäume erst ihren eigenen Zauber. Kein Wunder also, dass Laurisilva auch als Feenwald bekannt ist. Wer seine Fantasie spielen lässt, dem winken hier verschmitzte Zwerge und freche Kobolde zu!

Der Wanderweg zum Risco Wasserfall führt durch ursprüngliche Lorbeerwälder und mystische Landschaften

Der Wanderweg „Levada des 25 Fontes“ schlängelt sich märchenhaft an 25 Quellen und dem Risco Wasserfall entlang

Heute zählt der märchenhafte Lorbeerwald zum UNESCO-Weltkulturerbe. Besucher können den Feenwald beispielsweise vom Forsthaus in Rabaçal aus kostenfrei erkunden. Der Ort ist mit einem Mietwagen nur eine Stunde von Funchal entfernt. Wenn du für längere Zeit auf der Hochebene um Rabaçal wandern möchtest, solltest du dir ein nahegelegenes Ferienhaus oder ein Hotelzimmer buchen. Vielleicht unternimmst du dann auch eine Wanderung zu den Risco Wasserfällen? Diese schlängeln sich zwischen rauen Felsformationen hindurch, um sich dann in einem tosenden Strudel hinabzustürzen – ein wahres Schauspiel!

Farbenfrohes Blumenmeer und exotische Düfte

Im Frühling verwandelt sich die grüne Insel in ein buntes Blumenmeer. Farbenprächtig und süßlich duftend verleihen die ungewöhnlichen Blüten Madeira seinen Beinamen „Blumeninsel“. Die seltenen Blumen wurden oftmals vom afrikanischen Kontinent eingeführt und übertreffen sich in ihrer Exotik und ihren leuchtenden Farben. Überall auf der Insel entdecken Blumenliebhaber dichte Blütenteppiche mit Pflanzen von ungewöhnlichster Form.

Schon Kaiserin Sissi und Premierminister Winston Churchill verliebten sich in den Reichtum der Fauna, die sich unter der warmen Frühlingssonne entfaltet: Das gesamte Jahr über stehen Orchideen, Hibiskus, Flamingoblumen und zarte Glockenmalven in voller Blüte. In den Frühlingsmonaten gesellen sich ungewöhnliche Arten wie die ursprünglich in Südafrika heimische Protea dazu. Eine Auflistung der wunderbaren Blumenvielfalt Madeiras würde kein Ende nehmen. Lass dich einfach überraschen und begib dich auf eine exotisch-duftenden Entdeckungsreise. Dieses wundervolle Spektakel solltest du dir nicht entgehen lassen!

Beeindruckendes Bergpanorama und Gänsehaut-Momente

Neben seltener Vegetation ist Madeiras Landschaft geprägt von extremen Höhen mit zerklüfteten Felsformationen, tiefen Schluchten und sprudelnden Quellen, aus denen Wanderer trinken können.

Mit einem atemberaubenden Ausblick werden diejenigen belohnt, die den höchsten Berg der Insel bezwingen: den Pico Ruivo. Der 1862 Meter hohe Berg aus Lavagestein bietet gut ausgebaute Wege und kann auch von weniger geübten Wanderern begangen werden. An seiner Spitze angekommen hast du das Gefühl, die gesamte Insel wie ein Vogel zu überblicken. Atme tief ein und genieße das Gefühl von Freiheit und Grenzenlosigkeit!

Die Wanderung über den Bergkamm des Pico Ruivo startest du am besten vom Parkplatz Achada do Teixeira. Von Funchal aus brauchst du mit dem Auto etwa eine Stunde.

Wanderbares Madeira: Tipps für deinen eindrucksvollen Wanderurlaub

Madeira bietet ein breites Wanderwegenetz für Anfänger bis Fortgeschrittene

Von leichten Wanderungen für Familien mit Kindern entlang der Levadas bis hin zu anspruchsvollen, geführten Touren zum Pico Ruivo – Madeira lässt Wandererherzen höher schlagen

Aufgrund seiner atemberaubenden Landschaft und der extremen Höhenunterschiede ist Madeira ein Paradies für Wanderer. Egal ob Tagestouren für Anfänger, fordernde Gipfelbegehungen oder abwechslungsreiche Routen über die ganze Insel – Madeira ist ein Erlebnis für alle Aktivurlauber. Da die Tourismusinformation vor Ort umfassend informiert und die Wanderwege sehr gut ausgebaut und gekennzeichnet sind, eignet sich Madeira auch als Spontanurlaub für Wanderlustige!

Ein Wanderurlaub bietet sich insbesondere im Frühling an: Mit durchschnittlichen Temperaturen um 20 °C und nur gelegentlichem Niederschlag sind die Monate April und Mai perfekt für einen spontanen und abwechslungsreichen Aktivurlaub. Die Fauna steht in dieser Zeit in voller Pracht und versüßt begeisterten Naturliebhabern zusätzlich die Wanderung. Die Anreise auf die Blumeninsel erfolgt am bequemsten per Flugzeug. Mit TUI fly kannst du aus verschiedenen deutschen Städten regelmäßig nach Funchal fliegen. Von hier aus kannst du mit einem oder dem Bus weiterfahren.

Die Wanderwege auf Madeira sind alle sehr gut ausgeschildert, werden regelmäßig kontrolliert und ausgebessert. Wanderführer oder GPS sind daher nicht zwingend nötig, was ein sehr unbeschwertes Wandererlebnis ermöglicht. In den Touristeninformationen vor Ort bekommst du detaillierte Informationen und Tipps für die besten Wanderrouten und ihre Schwierigkeitsgrade. Wenn du möchtest, kannst du dich hier auch einer geführten Wanderung anschließen.

Die Levadas sind mit einem nur geringen Gefälle angelegt und führen sogar durch Tunnel hindurch

Madeira ist mit einem dichten Netz von Bewässerungskanälen durchzogen, den Levadas.

Aktive und geübte Wanderer können innerhalb von acht bis neun Tagen sogar die gesamte Insel von Ost nach West durchwandern. Als Startpunkt eignet sich die das Dorf Caniçal an der Ostküste. Tagesunterkünfte findest du entlang der Strecke. Dabei folgst du stetig dem Lauf des Wassers, denn durch Madeira zieht sich ein Netz aus kunstvoll angelegten Kanälen, die Levadas. Ursprünglich wurden sie gebaut, um die Felder im Süden mit Wasser aus dem regenreichen Norden zu versorgen. Heute ist das ausgeklügelte Netz dein Insel-Kompass und führt dich über die gesamte Blumeninsel bis in den Westen. Folge dem analogen Navigationssystem durch die steilen Küstenregionen, die Lorbeerwälder und über die Gebirgskämme.

Entdecke Madeira als Wanderparadies im Atlantischen Ozean. Erlebe eine Insel der natürlichen Gegensätze und der Vielfalt und lass dich von ihrer ursprünglichen Schönheit verzaubern. Schenke dir selbst einen Spontan-Urlaub auf der grünen Blumeninsel und stöbere nach günstigen Flügen bei TUI fly. Viel Spaß!

Zypern – Badeurlaub oder Rundreise? Am besten beides!

Zypern – Badeurlaub oder Rundreise? Am besten beides!

Auf Zypern findest du strahlend weiße Sandstrände mit türkisfarbenem Wasser, traumhafte Küstenpfade und einsam gelegene Buchten. Von Mai bis Oktober kannst du bei angenehmen 22 bis 25 °C im glasklaren Meer baden gehen. Wem das nicht reicht, der erkundet die Insel, an deren Küste Aphrodite einst das Licht der Welt erblickte, mit dem Mietwagen. Wir verraten dir, welche Orte sich wirklich lohnen und wo du die schönsten Strände findest. Wer weiß, vielleicht fühlst du dich nach einem Urlaub auf Zypern ja auch wie neugeboren?

Zypern Petra tou Romiou Facts – 5 Dinge, die du über Zypern wissen solltest

Größe: Wusstest du, dass Zypern nach Sizilien und Sardinien die drittgrößte Mittelmeerinsel ist? Die 9251 km große im südöstlichen Mittelmeer gelegene Insel gehört geografisch zwar zu Asien, ist kulturell aber eher griechisch bzw. türkisch geprägt.

Teilung: Die Insel ist zweigeteilt. Wenn du vom griechischen Süden in den türkisch regierten Norden reisen willst, benötigst du einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Der Übergang ist nur an bestimmten Übergängen, wie z.B. Agios Dometios in Nikosia möglich. Ausführliche Infos erhältst du beim Auswärtigen Amt.

Hitze: Wenn du in den Sommermonaten Juli und August nach Zypern reist, zeigt das Thermometer oftmals 35 °C oder mehr an. Unser Tipp: Lieber im Frühjahr oder Herbst kommen und sich in der Hochsaison im Westen der Insel aufhalten: dort ist es meist 2 bis 4 °C kühler als im Osten.

Linksverkehr: Auf der Insel herrscht Linksverkehr – ein Relikt aus der britischen Kolonialzeit. Anfänglich ist es schwierig, den Abstand zwischen Hindernissen und dem Auto auf der linken Seite einzuschätzen, und du solltest besonders vorsichtig fahren. Die Zyprioten erkennen anhand der Nummernschildfarbe aber, dass du „Touri“ bist und nehmen in der Regel darauf Rücksicht.

Mietwagen: Wer mit dem Mietwagen die asphaltierte Straße verlässt, fährt ohne Versicherungsschutz und muss jeden Schaden selbst bezahlen. Frag bei der Vermietung vorher nach, inwieweit Schäden an der Wagenunterseite und an den Reifen von der Versicherung abgedeckt werden! Es ist übrigens nicht erlaubt mit einem Leihwagen in den türkischen Teil der Insel zu fahren.TUIcars Mietwagen

Badeurlaub auf Zypern – an diesen 5 Stränden lohnt es sich dein Handtuch zu werfen!

Blue Lagoon: Diesen Traumstrand im Akamas-Nationalpark erreichst du entweder zu Fuß über einen einstündigen Trail (Wasser nicht vergessen!) oder ganz bequem mit dem Boot von Polis oder Latchi aus. An der Blue Lagoon angekommen, kannst du dann das tiefblaue Wasser genießen und rund um die vielen Felsen beim Schnorcheln die Unterwasserwelt erkunden.

Lara Beach: Wenn du auf lange, wenig überlaufene Sandstrände stehst, solltest du dem Lara Beach in der Nähe von Paphos einen Besuch abstatten. Für die Anfahrt über eine staubige Buckelpiste empfiehlt sich ein geländegängiges Fahrzeug (siehe auch Mietwagen-Tipp).

Landa Beach: Dieser schöne, entspannte Familienstrand wird wegen seiner Sandfarbe auch ,Golden Beach‘ genannt. Du kannst dir hier für wenig Geld eine Liege plus Sonnenschirm mieten und stundenlang im glasklaren flachen Wasser baden. Der Strand wird von Lifeguards überwacht und bietet dir zwei Restaurants, Toiletten, Volleyball und einen Picknickplatz mit Grillstelle.

Konnos Beach: Etwas belebterer Strand mit guter Infrastruktur (saubere Toiletten und Umkleiden, kleiner Strandkiosk, Liegestuhlverleih) in einer geschützten Bucht. Aufgrund des seichten ruhigen Wassers ist der Konnos Beach prädestiniert für Funsport. Du kannst hier mit dem Jet-Ski über die Wasseroberfläche cruisen, mit dem Flyboard deine Pirouetten drehen oder dich auf unterschiedlichsten Gummisitzen übers Meer ziehen lassen.

Governor’s Beach: Schöner, wenig überlaufender Naturstrand für alle, die ein ruhiges Plätzchen suchen, aber auch ein bisschen Infrastruktur (Liegestühle, Tavernen) zu schätzen wissen. Wenn du von den ersten beiden Stränden weiter über die Felsen kletterst, erreichst du weitere kleine Buchten, wo du je nach Jahreszeit auch mal alleine die milde Sonne und das warme Meer genießen kannst.

Rundreise auf Zypern – diese 5 Orte solltest du dir unbedingt ansehen

Zypern Burg Kolossi

Kolossi ist eine Burg, in der Nähe von der Stadt Limassol in der Republik Zyperns

Larnaka: Östlich von Larnaka findest du die schönsten Sandstrände der Insel. Nur einen Steinwurf von der palmengesäumten Strandpromenade liegt die prachtvolle byzantinische Lazarus-Kirche aus dem 9. Jahrhundert.

Limassol: Rund um eine imposante Sandsteinburg liegt die hübsche Altstadt mit ihren bunten Gassen. Und westlich von Limassol kannst du in der antiken griechisch-römischen Ausgrabungsstätte von Kourion auf archäologische Entdeckungstour gehen und den traumhaften Ausblick genießen.

Troodos-Gebirge: Mit seinen tief eingeschnittenen Tälern und den pittoresken Dörfern mit byzantinischen Scheunendachkirchen gehören diese Berge zum besten Wanderrevier auf Zypern. Auch im Sommer ist es im Bergwald mit seinen Schwarzkiefern, Wacholderbäumen und Zypern-Zedern angenehm kühl und du kannst dort üppigen Oleander und blühenden Orchideen entdecken.

zypern blue lagoon zypern

Wanderung am Bad der Aphrodite. Ein Ort voller Mythen und Geschichten.

Paphos: Die ganze Stadt steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbe! Unbedingt ansehen solltest du dir die wertvollen Mosaike im „Haus des Dionysos“, die mittelalterliche Hafenfestung und die Königsgräber aus dem 3. Jahrhundert v. Chr.. In der Nähe von Paphos am ,Petra tou Romiou Beach‘ – einem traumhaft gelegenen Kieselstrand – ist der sagenumwobene Aphrodite-Felsen. Dort soll die Göttin der Liebe dem Meer entstiegen sein – geboren aus der Gischt sozusagen!

Akamas Nationalpark: Auf der Akamas-Halbinsel im Westen Zyperns führt einer der schönsten Wanderwege die Küste entlang vorbei an einsam gelegenen Buchten. Auf dem sogenannten ,Aphrodite-Trail‘ wanderst du auf schmalen Pfaden durch unberührte Natur vorbei an wilden Ziegen und intensiv duftenden Kräutern.

Unser Fazit:

Zypern bietet dir mit seinen abwechslungsreichen Stränden und Kulturschätzen eine gelungene Mischung aus Badeurlaub und Sightseeing. Falls du gerne wanderst, lohnt es sich auf jeden Fall die Trekking-Schuhe einzupacken. Kleiner Wermutstropfen: du musst dich erst ans Linksfahren gewöhnen, bevor du entspannt zum Strand düsen kannst! Ein kleiner Tipp zum Abschluss: TUI fly erweitert sein Streckennetz um ein neues Ziel. Ab Sommer 2019 fliegen wir von Düsseldorf und Frankfurt nach Larnaca, Zypern.